Abo
  • Services:

Tastaturen: Das große ß sucht ein Zuhause

Der Großbuchstabe ẞ ist vom Rat für deutsche Rechtschreibung abgesegnet. Auf Computertastaturen ist er aber kaum zu finden. Jetzt wird verhandelt: Welches Zeichen soll Platz machen?

Artikel von Marvin Strathmann/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Wie kommt man ans große ß?
Wie kommt man ans große ß? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf deutschen Computertastaturen führt das ß ein ziemlich trostloses Dasein. Es steht oben in der Ziffernreihe, wo auch Dollar- und Paragrafenzeichen darauf hoffen, endlich mal gedrückt zu werden. Seit der Rat für deutsche Rechtschreibung vergangene Woche die großgeschriebene Version des Buchstabens eingeführt hat, stellt sich die Frage: Wie kommt man ans ẞ?

Stellenmarkt
  1. KWS Services Deutschland GmbH, Berlin
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, Neustadt Raum Coburg

Damit ein Buchstabe in der großen Version auf dem Bildschirm erscheint, hält man normalerweise die Shift-Taste gedrückt und tippt auf den entsprechenden Letter. Stellt man die ß-Taste auf diese Weise groß, ploppt aber nur das Fragezeichen auf, als würde die Tastatur hämisch fragen: "Hä?"

Umständliche Tastenkombinationen

Bisher ist das große ß auf Windows-Rechnern nur über mühsame Tastenkombinationen zu erreichen: Alt Gr, Shift und die ß-Taste oder, für die, die es komplizierter mögen: Alt-Taste gedrückt halten und auf dem Nummernblock 7, 8, 3 und 8 tippen. Allerdings muss dafür das große ß überhaupt von der ausgewählten Schriftart unterstützt werden, was noch nicht alle tun.

Für Besitzer von Macs gibt es gar keine entsprechende Tastenkombination, sie müssen bestimmte Zeichenkombinationen mit dem großen ß ersetzen. Auch Smartphone-Nutzer suchen das große ß in der Regel vergeblich, sie müssen den Buchstaben umständlich aus dem Internet kopieren, etwa aus dem Wikipedia-Artikel über das große ß.

Das kann auf Dauer keine Lösung sein für einen anerkannten Buchstaben. Selbst das Euro-Zeichen € hat es auf die deutsche Standard-Tastatur geschafft und ist über die Tastenkombination Alt Gr und E erreichbar, bei Macs über Alt und E. Dabei hieß es noch 1998 im Magazin Focus: "Kein Platz für das Euro-Zeichen". Und die SZ amüsierte sich ein Jahr später darüber, dass der Herr Dirk Boehme vom Hersteller Toshiba neue E-Tasten mit zusätzlichen Euro-Symbolen per Brief verschickt hat - zum Selbereinbauen: "Und wahrhaftig: Auf der dritten Seite des Boehme-Briefes klebt sie, die neue Euro-Taste - klein, niedlich und zu jeder Kühnheit bereit!"

Rettung naht in Form der DIN-Norm

Große-ß-Tasten per Post wird es wohl nicht geben, aber das ß könnte tatsächlich bei einem anderen Buchstaben Unterschlupf finden, wie das € beim E oder das @ beim Q. Es gibt sogar schon eine Lösung, sie versteckt sich in der DIN-Norm 2137 - "Tastaturen für die Daten- und Texteingabe". Die Vorschrift wird beim Deutschen Institut für Normung (DIN) gemeinsam von Vertretern aus Wirtschaft und Forschung sowie Nutzern erstellt. Sie ist nicht verbindlich, aber die meisten Firmen halten sich daran. Selbst die Individualisten von Apple rütteln kaum an der Belegung, sie verschieben höchstens mal das @ vom Q aufs L oder ersetzen Alt Gr mit der Wahltaste.

Die Norm 2137 beschreibt drei deutsche Standard-Tastaturbelegungen: T1, T2 und T3. T1 ist die Belegung einer handelsüblichen deutschen Tastatur, auf der wohl jeder schon einmal getippt hat. T2 und T3 ähneln sich im Grunde, bieten aber mehr Sonderzeichen und sind unübersichtlicher. Wer schon immer mal eine E-Mail auf Vietnamesisch tippen wollte, kann das flüssig mit diesen erweiterten Tastatur-Layouts tun.

Für das große ß reicht schon eine Tastatur nach T2, es wird durch Alt Gr und H gebildet. Allerdings verkauft momentan nur der Hersteller Cherry aus Auerbach in der Oberpfalz so ein Gerät in der T2-Version. Die G85-23100 bezeichnet dieser auch als Europa-Tastatur. Sie deckt die meisten europäischen Sprachen ab, die auf lateinischen Buchstaben basieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

olleIcke 26. Jul 2017

Ui. Ich hab auch erst gedacht man macht das mit Shift... Aber ja: Bei der deutschen...

der_wahre_hannes 21. Jul 2017

Indolenz. Wieder ein neues Wort gelernt. Darauf gleich erstmal ein Bierchen. ;)

Seitan-Sushi-Fan 15. Jul 2017

Dann unterstützen die das halt nach einem Update. War mit dem Euro-Zeichen such so.

Der Held vom... 14. Jul 2017

Dass dein Beispiel mehr Zeichen hat und für die gleiche Eindeutigkeit zwei Zeichen und...

Teebecher 14. Jul 2017

1.1.1970 ist natürlich der Beginn der Zeitrechnung. Was auch sonst? https://en.wikipedia...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /