Abo
  • Services:

Tastatur und Maus: Apple verzichtet auf das Kabel

Apple bietet keine Tastaturen mit Kabelverbindung mehr an und auch bei Mäusen gibt es nur noch ein Funkexemplar. Das Wired Keyboard mit Ziffernblock hingegen ist aus dem Sortiment genommen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wired Keyboard
Wired Keyboard (Bild: Apple)

Apple hat seine Tastatur mit USB-Anschluss aus dem Sortiment genommen. Verkauft wird nur noch das Magic Keyboard mit Bluetooth in einer Version mit und in einer Version ohne Ziffernblock. Diese sind deutlich teurer als die alte USB-Version.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Restbestände der Tastatur gibt es noch für 60 bis 70 Euro bei einigen Händlern, aber Apple führt das Modell nicht mehr. Apple hatte diese Tastatur 2013 vorgestellt.

Die Alternative von Apple sind das Magic Keyboard ohne Ziffernblock für rund 120 Euro mit eingebautem Akku, der per Lightning-Kabel über USB aufgeladen wird, und die 150 Euro teure Version des Magic Keyboards mit separatem Ziffernblock. Beide besitzen den Butterfly-Mechanismus, den auch die Tastaturen des MacBook Pro und des MacBook 12 Zoll haben. Mit beiden lässt sich nach Erfahrungen von Golem.de sehr präzise tippen, auch wenn der geringe Tastenhub nicht jedermanns Sache ist.

Über die Gründe für die Einschränkung des Angebots lässt sich nur spekulieren. Vermutlich hat Apple einfach sein Sortiment bereinigt. Im Übrigen lassen sich die Tastaturen mit dem Lightning-Kabel ohne Bluetooth-Verbindung an Macs nutzen.

Auch die Kabelmaus mit Cursorsteuerung per Kugel auf der Oberseite, die Apple noch bis vor kurzem verkaufte, ist im Apple Store nicht mehr zu finden. Hier gibt es keine Lightning-Kabellösung für die Magic-Mouse, denn deren Ladebuchse befindet sich ausgerechnet an der Mausunterseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

FreiGeistler 01. Jul 2017

Und dass ich das hier auf einem Galaxy S3 getippt habe, siehst du auch magischerweise...

Eheran 30. Jun 2017

So sieht es aus. Schon deswegen, weil viele Studien (fast alle?) so einen Zusammenhang...

ilovekuchen 29. Jun 2017

Ich besitze die K750 und hatte die anderen Modelle mindestens mal in der Hand. Mein...

violator 29. Jun 2017

Haha, 30¤ für so ein dämliches Kabel? :D

happymeal 29. Jun 2017

Das einzig tolle Detail an der Mighty Mouse ist tatsächlich, dass sie mit der LED eine...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /