Abo
  • Services:

Tastatur und Maus: Apple verzichtet auf das Kabel

Apple bietet keine Tastaturen mit Kabelverbindung mehr an und auch bei Mäusen gibt es nur noch ein Funkexemplar. Das Wired Keyboard mit Ziffernblock hingegen ist aus dem Sortiment genommen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wired Keyboard
Wired Keyboard (Bild: Apple)

Apple hat seine Tastatur mit USB-Anschluss aus dem Sortiment genommen. Verkauft wird nur noch das Magic Keyboard mit Bluetooth in einer Version mit und in einer Version ohne Ziffernblock. Diese sind deutlich teurer als die alte USB-Version.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Dataport, Hamburg

Restbestände der Tastatur gibt es noch für 60 bis 70 Euro bei einigen Händlern, aber Apple führt das Modell nicht mehr. Apple hatte diese Tastatur 2013 vorgestellt.

Die Alternative von Apple sind das Magic Keyboard ohne Ziffernblock für rund 120 Euro mit eingebautem Akku, der per Lightning-Kabel über USB aufgeladen wird, und die 150 Euro teure Version des Magic Keyboards mit separatem Ziffernblock. Beide besitzen den Butterfly-Mechanismus, den auch die Tastaturen des MacBook Pro und des MacBook 12 Zoll haben. Mit beiden lässt sich nach Erfahrungen von Golem.de sehr präzise tippen, auch wenn der geringe Tastenhub nicht jedermanns Sache ist.

Über die Gründe für die Einschränkung des Angebots lässt sich nur spekulieren. Vermutlich hat Apple einfach sein Sortiment bereinigt. Im Übrigen lassen sich die Tastaturen mit dem Lightning-Kabel ohne Bluetooth-Verbindung an Macs nutzen.

Auch die Kabelmaus mit Cursorsteuerung per Kugel auf der Oberseite, die Apple noch bis vor kurzem verkaufte, ist im Apple Store nicht mehr zu finden. Hier gibt es keine Lightning-Kabellösung für die Magic-Mouse, denn deren Ladebuchse befindet sich ausgerechnet an der Mausunterseite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

FreiGeistler 01. Jul 2017

Und dass ich das hier auf einem Galaxy S3 getippt habe, siehst du auch magischerweise...

Eheran 30. Jun 2017

So sieht es aus. Schon deswegen, weil viele Studien (fast alle?) so einen Zusammenhang...

ilovekuchen 29. Jun 2017

Ich besitze die K750 und hatte die anderen Modelle mindestens mal in der Hand. Mein...

violator 29. Jun 2017

Haha, 30¤ für so ein dämliches Kabel? :D

happymeal 29. Jun 2017

Das einzig tolle Detail an der Mighty Mouse ist tatsächlich, dass sie mit der LED eine...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /