Tastatur-Smartphone: Blackberry Keyone bekommt mehr Speicher

Der Hersteller TCL hat eine neue Variante des Blackberry Keyone vorgestellt. Demnächst gibt es das Smartphone auch in einem schwarzen Gehäuse mit mehr Speicher. Das lässt sich der Hersteller allerdings auch gut bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Keyone Black Edition
Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)

Black Edition nennt TCL die etwas besser ausgestattete Ausführung des Blackberry Keyone. Im Unterschied zum normalen Keyone wurde nur die Speicherausstattung verändert. Statt 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher erhalten Käufer der Black Edition 4 GByte Arbeitsspeicher sowie 64 GByte Flash-Speicher.

  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)

Das Gehäuse ist komplett in schwarz gehalten und die silbernen Akzente fehlen, die es beim normalen Modell gibt. Die Speicheraufstockung führt zu einem Aufpreis von 50 Euro, so dass das Blackberry Keyone in der Black Edition für 650 Euro auf den Markt kommt. Der Verkaufsstart erfolgt nach Angaben des Herstellers irgendwann in diesem Monat. Laut dem Onlineshop von Saturn erscheint das Blackberry Keyone am 20. September 2017.

Ansonsten unveränderte Ausstattung

Die übrige Ausstattung ist identisch zum normalen Blackberry Keyone, das auch einige Monate nach dem Verkaufsstart meist für um die 600 Euro verkauft wird. Die Besonderheit des Keyone ist die eingebaute QWERTZ-Tastatur, die sich unterhalb des Displays befindet. Die Tastatur besteht aus vier Tastenreihen, eine Reihe für Zahlentasten ist nicht vorgesehen. Im Test des Blackberry Keyone waren wir mit der Tastatur sehr zufrieden. Einen Schiebemechanismus wie beim Priv gibt es hier nicht.

Zudem gibt es wieder einen 4,5 Zoll großen IPS-Touchscreen im Bildformat 3:2 mit einer Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln, Inhalte werden entsprechend scharf dargestellt. Cornings Gorilla Glass 4 soll das Display vor Kratzern und Beschädigungen bewahren. Das Display ist also vergleichsweise klein, und das ungewöhnlich Format sorgt zusammen mit der Tastatur dafür, dass das Smartphone vor allem im Hochformat verwendet wird.

Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 12-Megapixel-Kamera mit einem Sony-Sensor bereit, der auch im Pixel-Smartphone genutzt wird. Der Autofokus der Keyone-Kamera reagiert zügig, aber die Fotoqualität kann nicht ganz überzeugen. Beim Hereinzoomen verlieren die Fotos an Details, selbst bei Aufnahmen unter Sonnenlicht ist ein recht starkes Rauschen auszumachen. Für Selbstportraits und Videotelefonate gibt es auf der Vorderseite eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Licht.

Auch im neuen Keyone steckt Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 625 mit einer Taktrate von bis zu 2 GHz. Und schon das Modell mit 3 GByte reagiert immer flüssig und hat keine lästigen Hänger, auch wenn das Smartphone keine überragenden Benchmark-Ergebnisse liefert. Bei alltäglicher Nutzung fällt das nicht auf. Mit Maßen von 149,3 x 72,5 x 9,4 mm wiegt auch das neue Modell 180 Gramm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /