Abo
  • IT-Karriere:

Tastatur-Smartphone: Blackberry Keyone bekommt mehr Speicher

Der Hersteller TCL hat eine neue Variante des Blackberry Keyone vorgestellt. Demnächst gibt es das Smartphone auch in einem schwarzen Gehäuse mit mehr Speicher. Das lässt sich der Hersteller allerdings auch gut bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Keyone Black Edition
Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)

Black Edition nennt TCL die etwas besser ausgestattete Ausführung des Blackberry Keyone. Im Unterschied zum normalen Keyone wurde nur die Speicherausstattung verändert. Statt 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher erhalten Käufer der Black Edition 4 GByte Arbeitsspeicher sowie 64 GByte Flash-Speicher.

  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
Blackberry Keyone Black Edition (Bild: TCL)
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Das Gehäuse ist komplett in schwarz gehalten und die silbernen Akzente fehlen, die es beim normalen Modell gibt. Die Speicheraufstockung führt zu einem Aufpreis von 50 Euro, so dass das Blackberry Keyone in der Black Edition für 650 Euro auf den Markt kommt. Der Verkaufsstart erfolgt nach Angaben des Herstellers irgendwann in diesem Monat. Laut dem Onlineshop von Saturn erscheint das Blackberry Keyone am 20. September 2017.

Ansonsten unveränderte Ausstattung

Die übrige Ausstattung ist identisch zum normalen Blackberry Keyone, das auch einige Monate nach dem Verkaufsstart meist für um die 600 Euro verkauft wird. Die Besonderheit des Keyone ist die eingebaute QWERTZ-Tastatur, die sich unterhalb des Displays befindet. Die Tastatur besteht aus vier Tastenreihen, eine Reihe für Zahlentasten ist nicht vorgesehen. Im Test des Blackberry Keyone waren wir mit der Tastatur sehr zufrieden. Einen Schiebemechanismus wie beim Priv gibt es hier nicht.

Zudem gibt es wieder einen 4,5 Zoll großen IPS-Touchscreen im Bildformat 3:2 mit einer Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln, Inhalte werden entsprechend scharf dargestellt. Cornings Gorilla Glass 4 soll das Display vor Kratzern und Beschädigungen bewahren. Das Display ist also vergleichsweise klein, und das ungewöhnlich Format sorgt zusammen mit der Tastatur dafür, dass das Smartphone vor allem im Hochformat verwendet wird.

Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 12-Megapixel-Kamera mit einem Sony-Sensor bereit, der auch im Pixel-Smartphone genutzt wird. Der Autofokus der Keyone-Kamera reagiert zügig, aber die Fotoqualität kann nicht ganz überzeugen. Beim Hereinzoomen verlieren die Fotos an Details, selbst bei Aufnahmen unter Sonnenlicht ist ein recht starkes Rauschen auszumachen. Für Selbstportraits und Videotelefonate gibt es auf der Vorderseite eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Licht.

Auch im neuen Keyone steckt Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 625 mit einer Taktrate von bis zu 2 GHz. Und schon das Modell mit 3 GByte reagiert immer flüssig und hat keine lästigen Hänger, auch wenn das Smartphone keine überragenden Benchmark-Ergebnisse liefert. Bei alltäglicher Nutzung fällt das nicht auf. Mit Maßen von 149,3 x 72,5 x 9,4 mm wiegt auch das neue Modell 180 Gramm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 469,00€

elgooG 05. Sep 2017

Für mich waren bisher die 32 GB Speicher ein Dorn im Auge. * Für den Preis wäre ein neues...

DY 05. Sep 2017

Entscheidend ist dabei aber im Endeffekt die Gehäusefläche in Quadratzentimeter zur...

DY 05. Sep 2017

was von feiner Ironie.....


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /