• IT-Karriere:
  • Services:

Tastatur-Smartphone: Blackberry-Smartphones kehren zurück

Nächstes Jahr soll wieder ein Blackberry-Smartphone mit physischer Tastatur auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Blackberry-Smartphone mit physischer Tastatur geplant.
Neues Blackberry-Smartphone mit physischer Tastatur geplant. (Bild: Onward Mobility)

Das US-Startup Onward Mobility will im ersten Halbjahr 2021 ein Blackberry-Smartphone mit physischer Tastatur unter anderem in Europa auf den Markt bringen. Damit gäbe es bald wieder Smartphones mit einer echten Tastatur. Dafür arbeitet das Startup mit Blackberry sowie FIH Mobile zusammen. Letztere ist eine Tochtergesellschaft von Foxconn und wird das Smartphone mit 5G-Unterstützung produzieren. Die Software-Bestandteile werden ebenso wie die Rechte an der Marke von Blackberry zur Verfügung gestellt, teilte Onward Mobility mit.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, deutschlandweit

Zu dem Blackberry-Smartphone von Onward Mobility ist noch nicht viel bekannt. Es wird mit Android laufen und folgt damit dem Vorbild der zuletzt verkauften Blackberry-Smartphones, die das gleiche Betriebssystem verwenden. Bis Ende August 2020 liegen die Markenrechte für Blackberry-Smartphones bei TCL, die in den vergangenen Jahren Blackberry-Smartphones mit Android verkauften. Bereits Anfang des Jahres hatte TCL angekündigt, bald keine neuen Blackberry-Smartphones mehr zu produzieren, weil die Lizenz für die Nutzung des Markennamens am 31. August 2020 endet.

"Für uns steht nicht nur die Herstellung des sichersten und produktivsten Geräts im Vordergrund, sondern es ist auch ein Alltagsgerät", sagte Peter Franklin, der CEO von Onward Mobility, im Gespräch mit The Register. Es werde Eigenschaften haben wie "eine erstklassige Kamera und andere Eigenschaften, die man von einem Alltagstelefon erwartet. Gleichzeitig wissen wir, dass wir wettbewerbsfähig sein müssen, und das gilt auch für unsere Preisgestaltung."

Blackberry ist ein Smartphone-Pionier

Blackberry gehörte zu den Smartphone-Pionieren lange bevor Apple den Markt mit dem ersten iPhone deutlich veränderte. Die Blackberry-Smartphones zeichneten sich von Anbeginn meist durch eine Hardware-Tastatur aus, und sie sollen besonders sicher gewesen sein. Wie auch andere Smartphone-Pioniere hatten diese dem iPhone und später den Android-Geräten nichts entgegenzusetzen, sodass es schon seit langem keine neuen Smartphones mehr mit Blackberry-Betriebssystem gibt.

Die zuletzt von TCL angebotenen Blackberry-Smartphones laufen mit Android als Betriebssystem. Als Besonderheit gibt es spezielle Blackberry-Apps, die einen Teil des Funktionsumfangs des früheren Blackberry-Betriebssystems zum Teil nachbilden, teilweise auch in abgewandelter, modernisierter Form. Möglicherweise wird auch Onward Mobility diesen Weg einschlagen, was die Software-Ausstattung betrifft.

Neben Geräten, die sich nur über den Touchscreen bedienen lassen, bot TCL auch Geräte mit physischer Tastatur an, wie etwa das Keyone oder dessen Nachfolger, das Key2. Damit knüpfte der Hersteller an frühere Geräte von Blackberry an, die für ihre Tastatur bekannt waren. TCL war einer der letzten verbliebenen Hersteller, die ein Smartphone mit physischer Tastatur veröffentlichten.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 67,89€ (Release: 19.11.)
  2. 20,49€
  3. 19,49€

Truster 21. Aug 2020 / Themenstart

also ich würde ja eine kleine externe tastaur bauen, die per BT angedockt wird. Natürlich...

devyl 21. Aug 2020 / Themenstart

BB10 war technologisch und sicherheitstechnisch der richtige weg mMn. Das App-Problem...

ip (Golem.de) 21. Aug 2020 / Themenstart

danke, ist korrigiert

Wahrheitssager 21. Aug 2020 / Themenstart

und das ist exakt das wo TCL auf die Nase gefallen ist. Sicherheitsupdates ja kamen mal...

Landvogt 20. Aug 2020 / Themenstart

Er will es nicht angeblich - er tut es tatsächlich.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /