Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung hat jetzt ein Update für seine Tastatur-App veröffentlicht, das eine Schwachstelle behebt.
Samsung hat jetzt ein Update für seine Tastatur-App veröffentlicht, das eine Schwachstelle behebt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Tastatur-Schwachstelle: Samsung liefert Patch aus

Samsung hat jetzt ein Update für seine Tastatur-App veröffentlicht, das eine Schwachstelle behebt.
Samsung hat jetzt ein Update für seine Tastatur-App veröffentlicht, das eine Schwachstelle behebt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Für die Schwachstelle in seiner Tastatur-App hat Samsung jetzt einen Patch veröffentlicht, der bereits als Over-The-Air-Update ausgeliefert wird.

Anzeige

Nachdem Details über die Schwachstelle in Samsungs Tastatur-App veröffentlicht wurden, hat der Hersteller jetzt schnell reagiert: Inzwischen wird ein Patch als OTA-Update ausgeliefert. Die Schwachstelle erlaubte das Einschleusen von Code, weil die Samsung-eigene App eine unverschlüsselte Verbindung zum Server des Herstellers aufbaut, um nach Aktualisierungen zu suchen.

Die Schwachstelle betrifft Samsungs Smartphones der S-Reihe - genauer Samsungs Galaxy S3, S4, S5 und S6 sowie Galaxy Note 3 und Note 4. Für diese Modelle hat Samsung die Tastatur-App von Swiftkey lizenziert. Die angepasste App namens Samsung IME erkundigt sich regelmäßig bei den Swiftkey-Servern nach Updates, und zwar alle paar Stunden sowie nach jedem Neustart, wie die Experten bei Nowsecure beobachteten, die die Schwachstelle entdeckt haben. Die Anfragen und auch die Updates selbst erfolgen über das unverschlüsselte HTTP. Darüber werden auch neue Sprachmodule installiert, wenn ein Anwender sie anfordert.

Zugriff mit erweiterten Systemrechten

Zwar enthalten die Updates und Sprachmodule eine Checksumme in Form eines SHA1-Hashwerts. Dieser Schlüssel wird aber zuvor in einer ebenfalls ungesicherten Manifest-Datei übermittelt. Die Datei lässt sich leicht manipulieren, etwa um sie mit einem eigenen SHA1-Hash zu versehen und anschließend dem Anwender unterzujubeln. Anschließend könnte ein Angreifer beliebigen Code einschleusen. Da die Tastatur-App mit erweiterten Systemrechten läuft, lässt sich manipulierter Code auch persistent im System einschleusen.

Bereits im November 2014 informierte Nowsecure Samsung über die Schwachstelle, und der Smartphone-Hersteller stellte zügig einen Patch dafür bereit. Updates für mindestens Android 4.2 auf den betroffenen Geräten sollen das Problem nach Angaben des Herstellers beheben. Allerdings hat Samsung erst jetzt damit begonnen, den Patch auszuliefern.

Wie Samsung uns mitteilte, war der Android-Kernel nicht gefährdet, auch wenn Samsung IME mit erweiterten Systemrechten läuft. Angreifer hätten also keine Möglichkeit, Root-Rechte auf den betroffenen Smartphones zu erlangen.


eye home zur Startseite
chiefmasterbrid... 01. Jul 2015

Wie kann ich denn überprüfen, ob mein Samsung Smartphone den Patch erhalten hat?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. WKM GmbH, München
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    WalterWhite | 22:34

  2. Re: Deutschland

    Prinzeumel | 22:33

  3. Re: Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    fg (Golem.de) | 22:24

  4. Der Beitrag von Rohde & Schwarz...

    alf0815 | 22:24

  5. Re: Klingbeil will "Echokammern" verbieten...

    quineloe | 22:21


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel