Abo
  • Services:
Anzeige
Das LC Board an einem DOS-Rechner
Das LC Board an einem DOS-Rechner (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

PC-Software hat spezifische Anforderungen

Nachdem wir mit der Programmierung des LC Boards herumgespielt haben, wächst unser Interesse an der Steuerungssoftware. Mit dieser können Makros übersichtlicher einprogrammiert werden - und eben die Darstellung der LC-Displays. Im Forum von Deskthority - einer Internetseite für Tastaturen - sind wir bereits an einige Unterlagen zur Tastatur gelangt, zudem hat uns der Erfinder des LC Boards, Reinhard Engstler, mit dem Handbuch versorgt. Engstler hat als Student die LC-Board-Tastaturen entwickelt, die ab dem Jahr 1985 auf den Markt gekommen sind. Auch heute produziert Engstlers Firma Engstler Elektronik Entwicklung, kurz E³, Tasten mit eingebauten Displays.

Anzeige
  • Das LC Board MF2.34 von Hohe Elektronik stammt aus den 1980er Jahren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur - unter dem Namen "TheBoard" vermarktet - hat 34 Zusatztasten, die mit kleinen LCDs bestückt sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Generell sind alle Tasten des LC Boards mit Makros programmierbar, bei den LCD-Tasten lässt sich zumindest theoretisch auch noch das jeweilige Piktogramm ändern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC Board hat einen PS/2-Anschluss, mit Hilfe eines Adapters lässt sich die Tastatur problemlos an einem modernen Computer betreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC Board ist aus eher dünnem Kunststoff und so groß wie eine herkömmliche Terminaltastatur - also groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stecker des LC Board (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC Board wirkt aufgrund seiner Bauweise noch massiver, als es eh schon ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die linke LCD-Tastenreihe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC Board hat Futaba White Switches, taktile mechanische Schalter mit charakteristisch dumpfem Klang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten der linken Reihe haben die vergangenen 30 Jahre gut überstanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An zahlreichen LCD-Tasten der oberen Reihen hingegen sind die Jahre nicht spurlos vorübergegangen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Steuerungssoftware LCTOOL ist nur auf DOS-Rechnern mit bestimmten Taktraten nutzbar und bietet eine grafische Oberfläche für die Programmierung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So lassen sich dort die Makros und die Piktogramme bearbeiten und speichern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC Board an unserem DOS-Rechner, nebst zeitgenössischer Literatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC Board lässt sich nur an unserem DOS-PC betreiben, wenn wir die Taktrate auf 8 MHz einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Steuerungssoftware LCTOOL ist nur auf DOS-Rechnern mit bestimmten Taktraten nutzbar und bietet eine grafische Oberfläche für die Programmierung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach einer großangelegten Suche konnten Engstlers Mitarbeiter im Archiv die Software auf 5,25-Zoll-Disketten finden, diese aber nirgendwo mehr auslesen. Glücklicherweise konnte uns ein weiterer Nutzer des Deskthority-Forums das Programm schicken: Mit LCTOOL sollten wir auf alle Funktionen des LC Boards zugreifen können, inklusive der Programmierung der LCD-Beschriftung - zumindest theoretisch.

33 MHz sind für die Software zu viel

In der Praxis war es alles andere als einfach, die Software überhaupt zum Laufen zu bringen. Grundsätzlich funktioniert LCTOOLS nur mit einem DOS-PC - alle unsere modernen Rechner schieden demnach aus. Zwar lässt sich das LC Board problemlos mit einem PS/2-USB-Adapter an aktuellen Geräten nutzen - inklusive tastatureigener Programmierungsmöglichkeit -, die Software allerdings verweigert ihren Dienst.

Also musste der alte 486er aus dem Keller geholt werden. Auch hier gab es jedoch zunächst Probleme: Trotz korrekt angeschlossener und innerhalb des restlichen DOS-Systems funktionierender Tastatur erkannte LCTOOLS das Keyboard nicht. Der Grund war in der Konfigurationsdatei des Programms zu finden: LCTOOLS unterstützt nur Computer mit einer Taktzahl von 4, 6, 8 oder 10 MHz - und wir hatten bei unserem PC natürlich den Turbomodus eingeschaltet. Entsprechend lief er auf sensationellen 33 MHz, für LCTOOLS ein Ausschlusskriterium.

Wer programmieren will, muss Zeit mitbringen

Nachdem wir den Turbomodus deaktiviert und in die Konfigurationsdatei die korrekte Taktzahl von 8 MHz eingegeben hatten, startete LCTOOLS und erkannte unser Tastaturmodell zuverlässig. "Jetzt kann der Programmierspaß beginnen!", dachten wir, und warteten erst einmal: Das Auslesen und Laden von Daten zwischen PC und Tastatur dauert gefühlt ewig. Um den Bearbeitungsmodus aufrufen zu können, benötigt es eine Wartezeit von ungefähr zehn Minuten. Der abschließende Speichervorgang dauert ebenso lange, die Zwischenschritte - also etwa der Aufruf einer einzelnen Taste, um ihre LC-Anzeige zu bearbeiten, dauert zwischen zwei und fünf Minuten.

Die Programmierung ist entsprechend zeitaufwendig. Wollen wir einfach nur Makros eingeben, ist das über die direkte Programmierung mit der String-Taste weitaus einfacher und schneller zu erledigen. Der Vorteil der Softwareprogrammierung ist, dass wir unser Makro nach der Eingabe noch bearbeiten können; machen wir einen Fehler, können wir diesen einfach beseitigen. Bei der direkten Eingabe müssen wir hingegen das gesamte Makro neu eingeben.

 Weiße Futaba Switches für ungewöhnliches TippgefühlDie Piktogramme wollen sich nicht programmieren lassen 

eye home zur Startseite
tommf 15. Jul 2017

Die Tastatur mit den Displays in fast allen Tasten wurde von der Firma C.O.S. aus...

Mimifrie 11. Jul 2017

Kommt immer auf die Anwendungen an. Wir nutzen die G13 wegen ihrer SDK und wirklich...

Crass Spektakel 11. Jul 2017

Wenn es schon mal um alte Tastaturen geht, hat jemand eine SETUP-Taste für mich übrig...

Gaius Baltar 08. Jul 2017

Mein erster PC, ein 286er, hatte einen Turboschalter zwischen 8 und 12MHz. Soviel zur...

cr@y 08. Jul 2017

gibts schon auf Kickstarter The Pio One http://piodesign.org/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. headwaypersonal gmbh, Regensburg
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ statt 199,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  2. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  3. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  4. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  5. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  6. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  7. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  9. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  10. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    teenriot* | 16:25

  2. 8=====D

    ThiefMaster | 16:24

  3. nur für ältere Kisten und RAIDs ?

    tschick | 16:23

  4. Re: how about..

    Cystasy | 16:23

  5. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    Dwalinn | 16:22


  1. 16:14

  2. 16:00

  3. 15:58

  4. 15:35

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 14:13

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel