Tastatur: Gaming-Bereich von Cherry bricht ein

Der Tastaturhersteller Cherry ist für seine Funktionstastaturen bekannt - die Gaming-Tastaturen scheinen es dagegen schwer zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cherry bietet einige Tastaturen mit RGB-Beleuchtung an.
Cherry bietet einige Tastaturen mit RGB-Beleuchtung an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der deutsche Hersteller von Tastaturen und Tastaturswitches Cherry hat seine Geschäftszahlen zum ersten Halbjahr 2022 vorgelegt. Daraus ist ersichtlich, dass vor allem der Gaming-Bereich des Unternehmens einen starken Umsatzrückgang vorweist. In den ersten sechs Monaten des Jahres wurden 24,8 Millionen Euro Umsatz generiert - 40,9 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2021.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Business Intelligence Developer / Project Lead (w/m/d)
    Europ Assistance Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Cherry dürfte vielen Nutzern eher als Hersteller robuster Arbeitstastaturen und mechanischer Schalter bekannt sein. Seit einigen Jahren investiert das Unternehmen allerdings auch in den Bereich der Gaming-Peripherie, unter anderem mit Modellen wie der Cherry MX 10.0N RGB (G+). Auch Modelle wie die G80-3000N sind mittlerweile mit RGB-Beleuchtung erhältlich.

Cherry zufolge ist der Umsatz im Gaming-Bereich wegen anhaltender Lieferschwierigkeiten durch Lockdowns in China und Störungen in den Lieferketten weggebrochen. Auch der Trend, dass Gamer stärker an kleineren Tastaturen interessiert sind, soll einen Einfluss gehabt haben. Cherry hat keine kompakte Gaming-Tastatur im Angebot.

Cherry Gaming-Tastaturen haben weniger Funktionen als Konkurrenzmodelle

Verglichen mit den Tastaturen von anderen Herstellern wie Razer oder Corsair, bieten Cherrys Spieletastaturen allerdings auch weniger Funktionen. So hat Cherry zwar einige seiner Klassiker mit RGB und neuer Technik ausgestattet, es fehlen aber beispielsweise separate, programmierbare Makrotasten oder die Möglichkeit, unterschiedliche Profile auszuwählen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Professional-Bereich konnte Cherry ein Umsatzwachstum von sieben Prozent auf 41,1 Millionen Euro verzeichnen. Grundlage dafür sind dem Hersteller zufolge das starke Wachstum im Digital-Health-Bereich und im Peripherals-Geschäft. Insgesamt sanken die Umsätze von 80,3 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2021 auf 65,9 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2022. Das ist ein Rückgang um 18 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wo.ist.der... 16. Aug 2022 / Themenstart

Das ist eine 35¤ Klappertastatur mit scissor Schaltern aus dem Notebookbereich.

gorden 15. Aug 2022 / Themenstart

Kein Wunder die neueren Switches gibt es meist bei anderen Herstellern in Tastaturen eher...

M.P. 15. Aug 2022 / Themenstart

Hat noch einen PS/2 Anschluss, und wird über einen USB-Adapter betrieben. Klappert wie am...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Video-Codecs: Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten
    Video-Codecs
    Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten

    Das für seinen strikten Umgang in Bezug auf Patente bekannte Fedora-Projekt geht damit wohl einen ähnlichen Weg wie seit Jahren schon Microsoft.

  3. Markus Haas: Telefónica verspricht 500 MBit/s mit DVB-T2-Frequenzen
    Markus Haas
    Telefónica verspricht 500 MBit/s mit DVB-T2-Frequenzen

    Mit mehr Frequenzen wären 500 MBit/s im Mobilfunk erreichbar, begründet Telefónica-Chef Markus Haas den neuen Vorstoß. DVB-T2 und Veranstaltungstechnik sollen weg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /