Abo
  • Services:

Tastatur-App: Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

Aktuell erhält die Tastatur-App Swiftkey im Play Store reihenweise schlechte Bewertungen. Grund ist ein Update, das für die meisten Nutzer die Bedienung zur Qual macht. Swiftkey-Besitzer Microsoft muss sich die Frage gefallen lassen, warum ein funktionierendes System derartig verschlimmbessert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die fehlende sofortige Vorhersage stört viele Swiftkey-Nutzer.
Die fehlende sofortige Vorhersage stört viele Swiftkey-Nutzer. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nutzer der Android-Tastatur Swiftkey verteilen momentan reihenweise Ein-Sterne-Bewertungen für die App im Play Store. Grund ist ein Update, das Kernfunktionen der Anwendung verändert - den meisten Usern zufolge zum Negativen hin.

  • Tippen wir ein Wort bei Swiftkey ein, wird nicht automatisch ein Leerzeichen gesetzt und eine Vorhersage für das nächste Wort angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst nachdem wir ein Leerzeichen manuell gesetzt haben, erscheint die Vorhersage. (Screenshot: Golem.de)
Tippen wir ein Wort bei Swiftkey ein, wird nicht automatisch ein Leerzeichen gesetzt und eine Vorhersage für das nächste Wort angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. d.velop AG, Gescher
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Bei der Eingabe per Flow, also dem Streichen über die Buchstaben eines Wortes, wurde bislang immer ein Leerzeichen eingefügt und ein mögliches nächstes Wort vorhergesagt, wenn der Nutzer mit dem Wort fertig war. Bei nicht allzu komplizierten Aussagen hat dieses System mitunter gut funktioniert und das Tippen beschleunigt.

Automatische Wortvorhersage funktioniert nicht mehr

In der neuen Swiftkey-Version wird kein Wort mehr vorhergesagt und kein Leerzeichen eingefügt, wenn der Nutzer ein Wort fertig eingegeben hat. Stattdessen wird nur eine Korrektur des aktuell geschriebenen Wortes angezeigt. Um die Vorhersage für ein mögliches nächstes Wort zu erhalten, müssen Nutzer erst auf die Korrektur tippen oder ein Leerzeichen eingeben - eine starke Veränderung verglichen mit dem bisherigen Ablauf.

Entsprechend regen sich mitunter auch langjährige Swiftkey-Nutzer im Forum des mittlerweile zu Microsoft gehörenden Herstellers auf. Die Ankündigung des Updates mit dem aus Swiftkeys Sicht verbesserten Flow-System hat mit aktuell -49 Stimmen eine sehr negative Bewertung erhalten.

Einige nervige Funktionen scheinen bereits revidiert zu sein

Einige nervige Eigenschaften scheint Swiftkey mit einem neuen Update vom 23. März 2017 bereits behoben zu haben. So berichtet Android Police von Doppeleingaben beim Leerzeichen und falsch großgeschriebenen Wörtern. Diese Fehler konnten wir bei unseren Versuchen nicht nachstellen, sehr wohl aber die fehlende beziehungsweise umständliche Vorhersage kommender Wörter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

dawidw 27. Mär 2017

Du solltest zu einem Nokia 3310 (2000) greifen. Hab mir sagen lassen, dass T9 noch nicht...

ArthurDaley 27. Mär 2017

+1

ArthurDaley 27. Mär 2017

Einfach Google Gboard, weil da kann man alles, was man nicht möchte, abschalten - im...

ArthurDaley 27. Mär 2017

Swiftkey war bisher schon immer wegen einer einzigen KO-Eigenschaft völlig unbrauchbar...

Eheran 25. Mär 2017

ist es auch deutlich schlechter geworden vor einiger Zeit. Die Groß/Kleinschreibung sowie...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /