Abo
  • Services:

Taskrabbit: Ikea übernimmt Minijobplattform für Möbelaufbau

Ikea hat Taskrabbit, eine Plattform zur Arbeitskraftvermittlung für kleinere Aufgaben, gekauft. Künftig sollen Möbel günstig geliefert und montiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea in Deutschland
Ikea in Deutschland (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Ikea übernimmt das Startup Taskrabbit, einen Onlinevermittler von Arbeitskräften für kleinere Aufgaben. Das gab der schwedische Möbelkonzern bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Ikea erklärte den Taskrabbit-Nutzern, Möbel würden nun zu einem günstigen Preis geliefert und montiert.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Taskrabbit hatte Anfang des Jahres Banken beauftragt, einen Käufer zu suchen. Dokumente, die sich auf eine Finanzierungsrunde aus dem Jahr 2015 beziehen, bewerteten Taskrabbit laut Wall Street Journal mit rund 50 Millionen US-Dollar.

Mager bezahlte Gelegenheitsjobs

Das Unternehmen, das seit seiner Gründung im Jahr 2008 rund 38 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten hat, verlagerte sein Geschäftsmodell mehrfach und bietet nun die Erledigung nahezu jeder Aufgabe im Haushalt an. Massenhaft Nutzer hat Taskrabbit jedoch nicht. Zuletzt waren laut Recode rund 60.000 Arbeitskräfte auf der Plattform registriert. Die Ikea-Websites hatten 2,1 Milliarden Visits im Geschäftsjahr 2016.

Taskrabbit ist in 40 Städten in den USA und in London aktiv. Weitere Länder könnten laut Ikea folgen. Ikea und Taskrabbit hatten im vergangenen Jahr in London in einem Pilotprojekt die Vermittlung von Jobs für den Zusammenbau von Ikea-Möbeln getestet. Nach der Übernahme werde Taskrabbit-Chefin Stacy Brown-Philpot, eine frühere Google-Managerin, das Geschäft unabhängig weiterführen, erklärte Ikea.

Zeit Online kommentierte, die über die Plattform vermittelten sogenannten Kleinstunternehmer seien "ein Prekariat von Arbeitslosen, Studenten, Rentnern und Hausfrauen, die versuchen, sich mit mager bezahlten Gelegenheitsjobs über Wasser zu halten. Es ist kein Zufall, dass dieses Geschäftsmodell just während der Finanzkrise entstanden ist, als viele US-Amerikaner ihren Job verloren und vor dem Nichts standen. Auch wenn es so dargestellt wird, als sei Taskrabbit für Pensionäre und mittellose Studenten eine unkomplizierte Möglichkeit, sich etwas hinzuzuverdienen: Die Investoren derartiger Unternehmen wollen genau aus dem Umstand Kapital schlagen, dass gut bezahlte, sichere und sozialversicherte Jobs nicht für jeden zu haben sind."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TC 29. Sep 2017

Schüler/Studenten bezahlt man dann einfach in Hotdogs.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /