• IT-Karriere:
  • Services:

Tartarus Pro: Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Ob 1,5 mm, 3,6 mm oder beides: Die Schalter des Tartarus Pro können zwei Tastenbefehle ausführen, je nachdem, wie tief sie gedrückt werden. Razers Tastenpad für Gamer ist das erste Produkt mit den neuen optomechanischen Schaltern - vermutlich aber nicht das letzte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tartarus Pro hat ein ungewöhnliches Tastenlayout.
Das Tartarus Pro hat ein ungewöhnliches Tastenlayout. (Bild: Razer)

Der Peripheriehersteller Razer hat das Tartarus Pro vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Gaming-Tastenpad mit 20 Schaltern und 13 weiteren Tasten. Das Besondere: Jeder der Switches erkennt, wie weit er heruntergedrückt wird und gibt so ein mehrstufiges Signal an Software weiter. Das ist ein Unterschied zu binären Tasten normaler Tastaturen und ermöglicht etwa das Laufen einer Spielfigur in unterschiedlichen Geschwindigkeiten - wie es bei einem Gamepad auch der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Jede optomechanische Taste hat zwei verschiedene einstellbare Druckpunkte, die jeweils mit einem Symbol oder einem Makro belegt werden können. Auch können Gamer den Auslösepunkt der Switches selbst einstellen. Der reicht in der Razer-Synapse-Software von 1,5 bis zu 3,6 mm. Der Anschlag der Schalter ist linear und erinnert damit an Cherrys MX Black oder MX Red.

Daumen steuert viele Tasten

Das Tartarus Pro ähnelt dem Tartarus V2 in seiner Funktion. Es ist für Rechtshänder ergonomisch geformt. Der aufgelegte Daumen steuert eine kleine Makrotaste, die an Stelle der Leertaste angebracht ist. Außerdem ist - ebenfalls mit Daumen erreichbar - darüber ein Acht-Wege-Steuerkreuz, ein weiterer Button und ein Mausrad angebracht. Durch das ungewöhnliche Tastenlayout ist es wahrscheinlich, dass das Tastenpad eine Umgewöhnung für Spieler ist, die das Zubehör noch nicht verwendet haben.

  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)

Das Tartarus Pro wird per USB-Kabel mit einem Computer verbunden. Es ersetzt keine Tastatur und wird links daneben aufgestellt. Ein vollwertiges Keyboard mit optomechanischen Switches gibt es von Razer noch nicht. Das Tastenpad ist das erste Produkt mit den konfigurierbaren Schaltern. Möglicherweise wird es in Zukunft auch normale Tastaturen mit der Technik geben. Das Tartarus Pro wird ab sofort im Razer-Onlineshop verkauft und kostet 150 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Dwalinn 25. Okt 2019 / Themenstart

Die Idee ist ja gut aber ist das auch wirklich praktisch? man löst ja immer die erste...

MuahDib 25. Okt 2019 / Themenstart

Dann ist vielleicht die Wooting Tastatur was für dich. Kann aber nichts zur...

Runaway-Fan 25. Okt 2019 / Themenstart

Hm, vielleicht wäre bei der Maus eine Unterscheidung der Druckintensität wie bei 3D-Touch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /