Tartarus Pro: Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Ob 1,5 mm, 3,6 mm oder beides: Die Schalter des Tartarus Pro können zwei Tastenbefehle ausführen, je nachdem, wie tief sie gedrückt werden. Razers Tastenpad für Gamer ist das erste Produkt mit den neuen optomechanischen Schaltern - vermutlich aber nicht das letzte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tartarus Pro hat ein ungewöhnliches Tastenlayout.
Das Tartarus Pro hat ein ungewöhnliches Tastenlayout. (Bild: Razer)

Der Peripheriehersteller Razer hat das Tartarus Pro vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Gaming-Tastenpad mit 20 Schaltern und 13 weiteren Tasten. Das Besondere: Jeder der Switches erkennt, wie weit er heruntergedrückt wird und gibt so ein mehrstufiges Signal an Software weiter. Das ist ein Unterschied zu binären Tasten normaler Tastaturen und ermöglicht etwa das Laufen einer Spielfigur in unterschiedlichen Geschwindigkeiten - wie es bei einem Gamepad auch der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

Jede optomechanische Taste hat zwei verschiedene einstellbare Druckpunkte, die jeweils mit einem Symbol oder einem Makro belegt werden können. Auch können Gamer den Auslösepunkt der Switches selbst einstellen. Der reicht in der Razer-Synapse-Software von 1,5 bis zu 3,6 mm. Der Anschlag der Schalter ist linear und erinnert damit an Cherrys MX Black oder MX Red.

Daumen steuert viele Tasten

Das Tartarus Pro ähnelt dem Tartarus V2 in seiner Funktion. Es ist für Rechtshänder ergonomisch geformt. Der aufgelegte Daumen steuert eine kleine Makrotaste, die an Stelle der Leertaste angebracht ist. Außerdem ist - ebenfalls mit Daumen erreichbar - darüber ein Acht-Wege-Steuerkreuz, ein weiterer Button und ein Mausrad angebracht. Durch das ungewöhnliche Tastenlayout ist es wahrscheinlich, dass das Tastenpad eine Umgewöhnung für Spieler ist, die das Zubehör noch nicht verwendet haben.

  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)

Das Tartarus Pro wird per USB-Kabel mit einem Computer verbunden. Es ersetzt keine Tastatur und wird links daneben aufgestellt. Ein vollwertiges Keyboard mit optomechanischen Switches gibt es von Razer noch nicht. Das Tastenpad ist das erste Produkt mit den konfigurierbaren Schaltern. Möglicherweise wird es in Zukunft auch normale Tastaturen mit der Technik geben. Das Tartarus Pro wird ab sofort im Razer-Onlineshop verkauft und kostet 150 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 25. Okt 2019

Die Idee ist ja gut aber ist das auch wirklich praktisch? man löst ja immer die erste...

MuahDib 25. Okt 2019

Dann ist vielleicht die Wooting Tastatur was für dich. Kann aber nichts zur...

Runaway-Fan 25. Okt 2019

Hm, vielleicht wäre bei der Maus eine Unterscheidung der Druckintensität wie bei 3D-Touch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /