• IT-Karriere:
  • Services:

Tartarus Pro: Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Ob 1,5 mm, 3,6 mm oder beides: Die Schalter des Tartarus Pro können zwei Tastenbefehle ausführen, je nachdem, wie tief sie gedrückt werden. Razers Tastenpad für Gamer ist das erste Produkt mit den neuen optomechanischen Schaltern - vermutlich aber nicht das letzte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tartarus Pro hat ein ungewöhnliches Tastenlayout.
Das Tartarus Pro hat ein ungewöhnliches Tastenlayout. (Bild: Razer)

Der Peripheriehersteller Razer hat das Tartarus Pro vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Gaming-Tastenpad mit 20 Schaltern und 13 weiteren Tasten. Das Besondere: Jeder der Switches erkennt, wie weit er heruntergedrückt wird und gibt so ein mehrstufiges Signal an Software weiter. Das ist ein Unterschied zu binären Tasten normaler Tastaturen und ermöglicht etwa das Laufen einer Spielfigur in unterschiedlichen Geschwindigkeiten - wie es bei einem Gamepad auch der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bayreuth
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)

Jede optomechanische Taste hat zwei verschiedene einstellbare Druckpunkte, die jeweils mit einem Symbol oder einem Makro belegt werden können. Auch können Gamer den Auslösepunkt der Switches selbst einstellen. Der reicht in der Razer-Synapse-Software von 1,5 bis zu 3,6 mm. Der Anschlag der Schalter ist linear und erinnert damit an Cherrys MX Black oder MX Red.

Daumen steuert viele Tasten

Das Tartarus Pro ähnelt dem Tartarus V2 in seiner Funktion. Es ist für Rechtshänder ergonomisch geformt. Der aufgelegte Daumen steuert eine kleine Makrotaste, die an Stelle der Leertaste angebracht ist. Außerdem ist - ebenfalls mit Daumen erreichbar - darüber ein Acht-Wege-Steuerkreuz, ein weiterer Button und ein Mausrad angebracht. Durch das ungewöhnliche Tastenlayout ist es wahrscheinlich, dass das Tastenpad eine Umgewöhnung für Spieler ist, die das Zubehör noch nicht verwendet haben.

  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
  • Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)
Razer Tartarus Pro (Bild: Razer)

Das Tartarus Pro wird per USB-Kabel mit einem Computer verbunden. Es ersetzt keine Tastatur und wird links daneben aufgestellt. Ein vollwertiges Keyboard mit optomechanischen Switches gibt es von Razer noch nicht. Das Tastenpad ist das erste Produkt mit den konfigurierbaren Schaltern. Möglicherweise wird es in Zukunft auch normale Tastaturen mit der Technik geben. Das Tartarus Pro wird ab sofort im Razer-Onlineshop verkauft und kostet 150 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 6,60€
  3. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)

Dwalinn 25. Okt 2019

Die Idee ist ja gut aber ist das auch wirklich praktisch? man löst ja immer die erste...

MuahDib 25. Okt 2019

Dann ist vielleicht die Wooting Tastatur was für dich. Kann aber nichts zur...

Runaway-Fan 25. Okt 2019

Hm, vielleicht wäre bei der Maus eine Unterscheidung der Druckintensität wie bei 3D-Touch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /