Abo
  • Services:

Tarnkappe: Neues Material soll Flugzeug vor Radar tarnen

Chinesische Forscher haben eine neue Tarnkappentechnik entwickelt, die Radarstrahlen absorbiert. Das System ist dünn und leicht genug, dass es auch für Flugzeuge geeignet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Tarnkappenflugzeug Lockheed Martin F-22 Raptor (Symbolbild): merkwürdige Formen, exotische Materialien
Tarnkappenflugzeug Lockheed Martin F-22 Raptor (Symbolbild): merkwürdige Formen, exotische Materialien (Bild: Ben Bloker/US Air Force)

Das Radar täuschen soll ein neues Material, das chinesische Wissenschaftler entwickelt haben. Es ist leicht genug, um Flugzeuge damit auszustatten.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt

Active Frequency Selective Surface Absorber (AFSS) nennen die Forscher von der Universität für Wissenschaft und Technik Zentralchina in Wuhan in der Provinz Hubei ihre Entwicklung, die sie in der Fachzeitschrift Journal of Applied Physics vorstellen. Das System besteht aus einer 0,8 Millimeter dicken FR4-Leiterplatte, auf die ein Muster aus Kupferwiderständen und -kondensatoren aufgebracht ist. Diese Strukturen sind durch Kapazitätsdioden und Widerstände verbunden.

Ein Flugzeug sieht aus wie ein Vogel

Der AFSS absorbiert nach Angaben der Forscher Funkwellen im Bereich zwischen 0,7 und 1,9 GHz. Wird ein Objekt, etwa ein Flugzeug, damit beschichtet, dann wird nur noch ein Teil der Funkwellen reflektiert. Dadurch verändert sich der Radarquerschnitt des Flugzeugs - es erscheint dann vielleicht wie ein Vogel und ist nicht mehr als Flugzeug erkennbar.

Tarnkappentechnik für Radar gibt es schon: Damit ausgestattete Flugzeuge haben merkwürdige Formen und sind mit exotischen Materialien beschichtet. Das funktioniert gut im Bereich der Zentimeterwellen, auch SHF-Frequenzbereich genannt.

Neueres Radar nutzt aber Dezimeterwellen (Ultra High Frequency, UHF). Ein konventionelles Material, das diese Wellen absorbiere, müsse etwa 7,5 Zentimeter dick sein, sagte Projektleiter Wenhua Xu dem Journal of Applied Physics. Das sei zu schwer für Flugzeuge oder Schiffe. Das soll sich durch AFSS ändern: Es ist nur knapp 8 Millimeter dick.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 33,99€

Phintor 15. Nov 2015

Zudem lassen sich solche Tarnkappen Flugzeuge durch verbundene Radars leicht erkennen...

DerVorhangZuUnd... 15. Nov 2015

Wir könnten jetzt eine Verschwörungstheorie zusammen zimmern in der Golem von der NATO...

Der_Ing. 13. Nov 2015

Alle "Tarnkappen" (nicht nur bei Flugzeugen) haben ihre Schwächen: - Die Facettenmodelle...

violator 13. Nov 2015

Es ist eine unübliche Form, daher exotisch.


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /