• IT-Karriere:
  • Services:

Tarnkappe: Neues Material soll Flugzeug vor Radar tarnen

Chinesische Forscher haben eine neue Tarnkappentechnik entwickelt, die Radarstrahlen absorbiert. Das System ist dünn und leicht genug, dass es auch für Flugzeuge geeignet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Tarnkappenflugzeug Lockheed Martin F-22 Raptor (Symbolbild): merkwürdige Formen, exotische Materialien
Tarnkappenflugzeug Lockheed Martin F-22 Raptor (Symbolbild): merkwürdige Formen, exotische Materialien (Bild: Ben Bloker/US Air Force)

Das Radar täuschen soll ein neues Material, das chinesische Wissenschaftler entwickelt haben. Es ist leicht genug, um Flugzeuge damit auszustatten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. medneo GmbH, Berlin

Active Frequency Selective Surface Absorber (AFSS) nennen die Forscher von der Universität für Wissenschaft und Technik Zentralchina in Wuhan in der Provinz Hubei ihre Entwicklung, die sie in der Fachzeitschrift Journal of Applied Physics vorstellen. Das System besteht aus einer 0,8 Millimeter dicken FR4-Leiterplatte, auf die ein Muster aus Kupferwiderständen und -kondensatoren aufgebracht ist. Diese Strukturen sind durch Kapazitätsdioden und Widerstände verbunden.

Ein Flugzeug sieht aus wie ein Vogel

Der AFSS absorbiert nach Angaben der Forscher Funkwellen im Bereich zwischen 0,7 und 1,9 GHz. Wird ein Objekt, etwa ein Flugzeug, damit beschichtet, dann wird nur noch ein Teil der Funkwellen reflektiert. Dadurch verändert sich der Radarquerschnitt des Flugzeugs - es erscheint dann vielleicht wie ein Vogel und ist nicht mehr als Flugzeug erkennbar.

Tarnkappentechnik für Radar gibt es schon: Damit ausgestattete Flugzeuge haben merkwürdige Formen und sind mit exotischen Materialien beschichtet. Das funktioniert gut im Bereich der Zentimeterwellen, auch SHF-Frequenzbereich genannt.

Neueres Radar nutzt aber Dezimeterwellen (Ultra High Frequency, UHF). Ein konventionelles Material, das diese Wellen absorbiere, müsse etwa 7,5 Zentimeter dick sein, sagte Projektleiter Wenhua Xu dem Journal of Applied Physics. Das sei zu schwer für Flugzeuge oder Schiffe. Das soll sich durch AFSS ändern: Es ist nur knapp 8 Millimeter dick.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

Phintor 15. Nov 2015

Zudem lassen sich solche Tarnkappen Flugzeuge durch verbundene Radars leicht erkennen...

DerVorhangZuUnd... 15. Nov 2015

Wir könnten jetzt eine Verschwörungstheorie zusammen zimmern in der Golem von der NATO...

Der_Ing. 13. Nov 2015

Alle "Tarnkappen" (nicht nur bei Flugzeugen) haben ihre Schwächen: - Die Facettenmodelle...

violator 13. Nov 2015

Es ist eine unübliche Form, daher exotisch.


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /