Abo
  • Services:

Tarnkappe: 3D-Drucker macht unsichtbar

Forscher in den USA haben mit einem 3D-Drucker eine Tarnkappe aufgebaut, die ein Objekt im Mikrowellenbereich unsichtbar macht. Eine solche Tarnkappe soll sich auch für sichtbares Licht sowie für mehrere Meter große Objekte herstellen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yaroslav Urzhumov mit Tarnkappe: Frisbee aus Schweizer Käse
Yaroslav Urzhumov mit Tarnkappe: Frisbee aus Schweizer Käse (Bild: Duke University)

Yaroslav Urzhumov druckt Unsichtbarkeit: Der Wissenschaftler von der Duke-Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina hat mit einem 3D-Drucker eine Tarnkappe aufgebaut, die Gegenstände verschwinden lassen kann.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Cluno GmbH, München

Urzhumovs Tarnkappe ist eine Scheibe mit einem runden Loch in der Mitte sowie weiteren, unregelmäßigen um dieses herum. Das Objekt sehe aus "wie ein aus Schweizer Käse hergestelltes Frisbee", schreiben die Forscher. Wird ein Gegenstand in der Mitte platziert, sorgen die übrigen Öffnungen dafür, dass dieser unsichtbar wird.

Elektromagnetische Wellen umleiten

Form, Größe und Anordnung der Öffnungen sind mit einem speziellen Algorithmus berechnet worden. Die Öffnungen leiten die elektromagnetischen Wellen ab, die von der Seite durch die Scheibe auf das Objekt zielen. "Das Design der Tarnkappe verhindert den 'Schatten', den das Objekt werfen würde, und unterdrückt die Streuung, die man erwarten würde", erklärt Urzhumov. "Damit wird das blanke, stark reflektierende Objekt, etwa ein Metallzylinder, tatsächlich unsichtbar."

Die Tarnkappe besteht aus einem Polymer. Ein 3D-Drucker hat sie Schicht für Schicht aufgebaut. Als Verfahren hätten sie die Stereolithographie eingesetzt, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Optics Letter. Bei diesem 3D-Druck-Verfahren wird der Werkstoff durch einen Laser belichtet und dadurch ausgehärtet.

Die Herstellung hat nur einige Stunden gedauert. "Ich behaupte mal, dass im Grunde jeder, der ein paar tausend US-Dollar für einen 3D-Drucker ohne Industriequalität ausgeben kann, buchstäblich über Nacht eine Tarnkappe aus Kunststoff herstellen kann", sagt Urzhumov.

Mikrowellen-Tarnkappe

Die Tarnkappe funktioniert derzeit allerdings nur in einem bestimmten Spektrum, im Bereich der Mikrowellen. Es sei möglich, eine solche Tarnkappe aus einem durchsichtigen Polymer oder aus Glas aufzubauen, sagt Urzhumov. Er glaubt deshalb, dass Tarnkappen auch für andere Wellenlängen, inklusive infraroten und sichtbaren Lichts, möglich sind. Computersimulationen hätten zudem ergeben, dass es möglich sei, eine Tarnkappe aus Polymer für mehrere Meter große Objekte aufzubauen.

Urzhumov hatte 2006 erstmals ein Metamaterial vorgestellt, das im Mikrowellenbereich arbeitet. Das war jedoch deutlich komplizierter herzustellen als die neue Version. 2011 hatte der Forscher ein Metamaterial vorgestellt, das die drahtlose Stromübertragung verbessern soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 44,99€

Lord Gamma 10. Mai 2013

Richtig. Es könnte bspw. recht praktisch sein, wenn man draußen mal pinkeln muss.

Seasdfgas 08. Mai 2013

aber um nen panzer oder ein atomkraftwerk zu tarnen wird kein smartkäse ausreichen

fool 08. Mai 2013

Schon immer? Metall würde sie dagegen viel zu stark reflektieren, zum Tarnen will man...

aLumix 08. Mai 2013

gibts doch schon de.wikipedia.org/wiki/Active_Denial_System Auf Youtube gibts auch noch...

Wurzelgnom 07. Mai 2013

Kauf dir einen transparenten Regenmantel und schon hast du deinen "Tarnmantel", das...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /