Abo
  • Services:

Tarnen wie ein Tintenfisch: Forscher entwickeln künstlichen Tarnmechanismus

Ein neu entwickeltes elektronisches Tarnsystem passt sich wie ein Oktopus automatisch seiner Umgebung an. Eine Silizium-Diode ändert über Erwärmung die Eigenschaften eines Farbstoffs.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Matting
Die Oberfläche bildet eine Farbzelle auf einer reflektierenden Schicht aus Silber.
Die Oberfläche bildet eine Farbzelle auf einer reflektierenden Schicht aus Silber. (Bild: Matthias Matting)

Ein internationales Forscherteam hat einen Prototyp entwickelt, der die farbwandlerischen Tarnfähigkeiten eines Oktopus simuliert - mit Farbzellen und Silizium-Dioden. Vor 450 Millionen Jahren hatten die Herrscher der Welt ihre Füße am Kopf. Der Großkontinent Gondwana und die kleineren Kontinente Laurentia, Baltica und Sibiria waren noch weitgehend kahl, gerade hatte die Eroberung der Landmassen durch Moose und Pilze begonnen. Die Atmosphäre enthielt statt heute 20,9 nur 13,5 Prozent Sauerstoff, dafür aber elfmal so viel Kohlendioxid. Das eigentliche Leben spielte sich im Ozean ab.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Hier hatte eine Tierklasse die Herrschaft übernommen, die ihre Füße und Arme tatsächlich am Kopf trägt und passenderweise Kopffüßer heißt. Zu den Kopffüßern gehören Tintenfische, aber auch Kalmare, Kraken und die Gattung Nautilus, die durch ihre Außenschale auffällt. Die Tiere sind in der Lage, mit Hilfe von Muskelzellen die Chromatophoren zu dehnen, so dass sich an dieser Stelle die Farbe ihrer Hautoberfläche ändert.

Das passiert so schnell, dass manche Arten Farbwellen über ihren Körper laufen lassen können. Unter den Farbzellen befindet sich ähnlich wie bei einer LCD-Zelle eine durchsichtige Schicht, deren Reflexionsverhalten die Tiere steuern können. Die Hauptarbeit bei der Steuerung übernehmen die Augen, die unter passiver Beteiligung von Gehirn und Nervensystem Signale direkt an die Muskeln der Farbzellen senden. Zudem scheint es in der Haut noch zusätzliche, lichtempfindliche Sinneszellen zu geben, als deren Funktion Forscher die lokale Steuerung des Tarnmechanismus vermuten.

70 Kalmargattungen können zusätzlich auf lumineszierende Zellen zurückgreifen, Photophoren, die meist durch eine chemische Reaktion Licht erzeugen. Auch das kann für Tarnzwecke praktisch sein.

Biegsames Material und wenig Energieverbrauch

Ein solches System nachzubauen, fällt menschlichen Ingenieuren gar nicht so leicht. Das besondere Problem besteht darin, dass eine ganze Reihe von Aufgaben gleichzeitig zu erledigen ist: Die Umgebung muss erfasst werden, daraufhin muss sich die Oberfläche farblich anpassen. Das Material sollte biegsam sein - und der ganze Prozess muss sich natürlich möglichst oft wiederholen lassen und darf dabei nicht zu viel Energie verbrauchen. Im Fachmagazin PNAS stellt ein internationales Forscherteam jetzt den Prototypen eines Systems vor, das diese Bedingungen erfüllt.

Der Prototyp imitiert den Tarnmechanismus des Tintenfischs ziemlich gut: Die Oberfläche bildet eine Farbzelle auf einer reflektierenden Schicht aus Silber, die über den Input eines Lichtdetektors angesteuert wird. Allerdings arbeitet hier kein Muskel, sondern eine Silizium-Diode, die über ihre eigene Erwärmung die Eigenschaften des Farbstoffs ändert. Die komplette Struktur ist nur 100 Mikrometer dick, das darunter befindliche Plastik ist biegsam.

Das System ist so konfiguriert, dass die Lichtsensoren nach oben oder nach unten "sehen" können - es wäre also möglich, das Material auf eine Struktur aufzulegen und dessen farbliche Details zu imitieren - jedenfalls soweit es sich um Grautöne handelt, denn bisher kann der künstliche Tarnmechanismus nur zwischen Schwarz und Weiß in verschiedenen Kontrasten wechseln. Die Forscher sehen sowohl zivile als auch militärische Anwendungen der Technik - es ist es kein Zufall, dass ein Teil der Arbeit von der US-Luftwaffe finanziert wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

david_rieger 20. Aug 2014

Meerjungfrau-Mann zu Blaubarsch-Bube: "Auf zum unsichtbaren Bootmobil!"


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /