Abo
  • Services:

Tarifverhandlungen: Verdi sagt Telekom eine Streikpause zu

Trotz großer Aktionsbereitschaft an der Basis hat Verdi der Telekom-Konzernführung eine lange Streikpause zugesagt. Es sei der Weg zu "konstruktiven Gesprächen eingeschlagen" worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikende mit Bildern ihrer Kinder
Streikende mit Bildern ihrer Kinder (Bild: Verdi)

Die Gewerkschaft Verdi hat der Konzernführung der Deutschen Telekom eine einwöchige Streikpause zugesagt. Das hat Verdi-Sprecher Jan Jurczyk Golem.de bestätigt. Die Dienstleistungsgewerkschaft räume der Telekom in der laufenden Tarifrunde "eine Woche Bedenkzeit ein, um an einer tragfähigen Lösung zu arbeiten", sagte Verdi-Streikleiter Frank Sauerland nach der dritten Runde der Verhandlungen über höhere Löhne für die rund 72.000 Tarifbeschäftigten bei der Telekom.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Nach "sehr eindrucksvollen Signalen der Belegschaft" bei den Warnstreiks habe die Telekom-Konzernführung "jetzt den Weg zu konstruktiven Gesprächen eingeschlagen", so die Verdi-Führung. Von einem Durchbruch sei man aber noch deutlich entfernt, erklärte Sauerland.

Die Tarifverhandlungen, die am Freitagnachmittag vertagt worden sind, wurden erneut von Streiks begleitet. In der zurückliegenden Woche hatten sich 22.000 Beschäftigte bundesweit an vollschichtigen Warnstreiks beteiligt. Dabei waren vor allem die Bereiche Kundenservice und Technik betroffen. Am Donnerstag machten Auszubildende und Studierende mit Aktionen auf ihre Forderungen aufmerksam.

Verdi fordert in der laufenden Tarifrunde neben dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen eine Erhöhung der Gehälter um 5,5 Prozent. Für Auszubildende und Studierende wird unter anderem eine Anhebung der Vergütung um 65 Euro im Monat gefordert.

Die Konzernführung hatte drei Prozent verteilt über zwei Jahre angeboten. Die Gewerkschaft verlangt eine Laufzeit der Tarifverträge von zwölf Monaten, die Arbeitgeber hatten zwei Jahre vorgeschlagen.

Die vierte Runde der Tarifverhandlungen findet am 8. und 9. April 2014 in Bonn statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

DrWatson 29. Mär 2014

Kompletter Blödsinn.


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /