Tarifstreit: Schlichtung zwischen Gema und Diskobetreibern zugestellt

Im Tarifstreit zwischen der Gema und den Betreibern von Gaststätten gibt es einen ersten Vorschlag zur Schlichtung. Zum Inhalt des möglichen Kompromisses schweigen sich beide Parteien aber noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Typischer DJ-Arbeitsplatz mit Promo-CDs und gebrannten Alben
Typischer DJ-Arbeitsplatz mit Promo-CDs und gebrannten Alben (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Wie das Fachblatt Musikmarkt erfahren hat, gibt es einen ersten Schlichtungsvorschlag im Tarifstreit zwischen der Gema und dem Gaststättenverband Dehoga. Die beiden Parteien hatten nach einer Verschiebung der ursprünglich für den Januar 2013 vorgesehenen Tarifreform das Deutsche Patent- und Markenamt als zuständige Behörde für eine Schlichtung angerufen.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. JavaScript / React Developer - Marketing & E-Commerce (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das Amt hat den Einigungsvorschlag am 10. April 2013 auf den Postweg gebracht, berichtet Musikmarkt. Es ist also damit zu rechnen, dass sowohl Gema als auch auch Dehoga inzwischen Kenntnis vom Inhalt des ersten Schlichtungsversuchs haben. Weder die Tarifparteien noch das Patent- und Markenamt wollten sich vor der Zustellung zu dem Vorschlag äußern. Sollten beide Seiten der Schlichtung nicht zustimmen, so können sie den weiteren Rechtsweg beschreiten, die Sache landet dann zunächst vor dem Oberlandesgericht München.

Seit einem Jahr streiten sich die Gema und verschiedene Verbände von Gaststättenbetreibern, der Dehoga ist die größte Vertretung der Wirte. Im April 2013 hatte die Gema einseitig neue Tarife für die Nutzung von Musik verkündet, die von der kleinen Eckkneipe bis zur Großraumdiskothek deutliche Erhöhungen mit sich gebracht hätten. Gelten sollten die Tarife ab dem 1. Januar 2013, aber bereits kurz nach deren Bekanntgabe regte sich Widerstand.

Von Demonstrationen in Großstädten bis zu einer fünfminütigen Musikpause am Samstagabend in vielen Clubs reichten die Proteste, weil viele Veranstalter ihre Existenz bedroht sahen. Im Dezember 2012 eskalierte der Streit, nachdem auch die Wirtschaftsminister der Bundesländer eine Aussetzung der neuen Tarife gefordert hatten.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem kam die Gema nach und bot dem Dehoga einen ersten Kompromiss als Übergangsregelung an: Die bisherige Tarifstruktur gilt noch, seit dem 1. Januar 2013 müssen aber alle Musikveranstalter fünf Prozent mehr bezahlen - Diskotheken seit dem 1. April 2013 nochmals 10 Prozent mehr. Parallel dazu fordert die Gema erstmals auch von DJs Gebühren für die Vervielfältigung von Musik. Diese Forderung ist vom aktuellen Schlichtungsversuch nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Groundhog Day 13. Apr 2013

Er meinte vermutlich so Mainstream-Schuppen / Großraum-Dissen, wo ständig irgendwelche...

marsupilami72 12. Apr 2013

Schon mal was von der GEMA-Vermutung gehört?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Krankenkassen: GFF erzielt ersten Erfolg im Streit um Gesundheitsdaten
    Krankenkassen
    GFF erzielt ersten Erfolg im Streit um Gesundheitsdaten

    Dürfen Krankenkassen pseudonymisierte Gesundheitsdaten aller Versicherten in eine Datenbank einspeisen? Im Fall von CCC-Sprecherin Kurz vorerst nicht.

  3. Elektromobilität: Northvolt recycelt Autoakkus in Norwegen
    Elektromobilität
    Northvolt recycelt Autoakkus in Norwegen

    Norwegen ist Vorreiter bei Elektroautos. Jetzt werden dort auch Akkus recycelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /