Abo
  • Services:

Tarifstreit im Advent: Amazon-Belegschaft weitet Streiks aus

Schon zum dritten Mal streiken Amazon-Mitarbeiter im Vorweihnachtsgeschäft, heute auch in Leipzig. Sie fordern den Tarifvertrag für Einzelhandel - doch der Logistikkonzern hält dagegen.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Am Standort Brieselang haben vor dem Weihnachtsgeschäft mehr als zwei Drittel der Mitarbeiter einen unbefristeten Vertrag.
Am Standort Brieselang haben vor dem Weihnachtsgeschäft mehr als zwei Drittel der Mitarbeiter einen unbefristeten Vertrag. (Bild: Martin Wolf)

Die Amazon-Mitarbeiter haben ihre Streiks kurz vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts fortgesetzt. Am Standort Leipzig wurde die Frühschicht am Mittwoch spontan von Verdi aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Rund 250 der über 700 Mitarbeiter folgten dem Appell nach Angaben von Verdi-Streikleiter Jörg Lauenroth-Mago.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

"Im Weihnachtsgeschäft werden wieder hohe Umsätze erwartet, während sich die Mitarbeiter von Amazon für sich und ihre Familien kaum etwas leisten können", schreibt Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke. "Da muss für die Beschäftigten mehr drin sein." Verdi fordert höhere Stundenlöhne und Urlaubsgeld. Mit den Streiks protestieren die Amazon-Mitarbeiter auch gegen eine Kürzung beim Urlaub: Statt 29 Tagen seien nun in der Niederlassung nur noch 28 Tage vorgesehen, sagte Lauenroth-Mago.

Die von Amazon gezahlten 400 Euro Weihnachtsgeld, die nur Angestellte erhalten, die mindestens seit 30. Juni des laufenden Jahres beschäftigt sind, reichen der Gewerkschaft ebenfalls nicht aus. Der Einzel- und Versandhandelstarif sieht Urlaubsgeld in Höhe von bis zu 1.075 Euro und 1.050 Euro Weihnachtsgeld vor.

  • Das Amazon Fulfillment Center Brieselang ist die jüngste Niederlassung des Konzerns in Deutschland. (Foto: Martin Wolf)
  • Hier lagern nicht nur Waren von Amazon - auch andere Verkäufer können das Center nutzen. (Foto: Martin Wolf)
  • In Europa nutzt Amazon für die Bereitstellung der Waren noch keine Roboter. (Foto: Martin Wolf)
  • Jedes Fach enthält mehrere Artikel - vom Akkuschrauber bis zur Zahnseide. (Foto: Martin Wolf)
  • Die verpackten Artikel werden vom Logistikdienstleister übernommen. (Foto: Martin Wolf)
  • Jedes Päckchen wird von Hand befüllt und versiegelt. (Foto: Martin Wolf)
  • Karsten Müller, Geschäftsführer Amazon Fulfillment Center Brieselang (Foto: Martin Wolf)
  • Amazons Standort Brieselang heißt nach dem nächstgelegenen Flughafen BER3 - nur gibt es den Flughafen noch gar nicht. (Foto: Martin Wolf)
Amazons Standort Brieselang heißt nach dem nächstgelegenen Flughafen BER3 - nur gibt es den Flughafen noch gar nicht. (Foto: Martin Wolf)

Allerdings streiten die Gewerkschaft und Amazon seit Jahren darüber, welcher Tarifvertrag für die Amazon-Mitarbeiter überhaupt gilt. Verdi fordert seit 2013 einen Tarifvertrag zu den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels, Amazon hält dagegen, dass für seine sogenannten Fullfilment-Center Tarife für die Logistikbranche gelten müssten - und der Konzern für diese Branche überdurchschnittlich gut zahle. Konkret bekommen Angestellte in Leipzig im ersten Jahr 10 Euro Stundenlohn, danach erhöhen sich die Bezüge jährlich auf bis zu 11,67 Euro. Bonuszahlungen und Aktienpakete sollen zusätzliche Anreize bieten.

Gewerkschaft fordert Zuverlässigkeit

Solche flexiblen Leistungen seien aber jederzeit rücknehmbar, kritisiert die Gewerkschaft. Man wünsche sich Zuverlässigkeit und eine berechenbare Grundlage für den Monatslohn jedes Mitarbeiters.

Auch die Spätschicht in Leipzig ist am Mittwoch zum spontanen Streiken aufgerufen, Verdi erwartet eine ähnlich hohe Beteiligung wie am Morgen. In Deutschland wird derzeit an den Amazon-Standorten Leipzig, Bad Hersfeld, Rheinberg und Werne gestreikt. Der Konzern stellt momentan für das Weihnachtsgeschäft rund 10.000 Saisonarbeitskräfte ein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. (-70%) 5,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Wolfgang Höfft 01. Dez 2015

Das deutsche Recht kennt kein Streikrecht, sondern die Strafbarkeit des Streiks als...

Mixermachine 26. Nov 2015

Sehr gut. Dann bekommt jeder Lagerarbeiter der bei einem Versandhaus und nicht bei der...

dependent 26. Nov 2015

Man muss sich die Begründung mal auf der Zunge zergehen lassen. Ver.di möchte keinen...

dEEkAy 26. Nov 2015

mag sein, ja. interessiert mich aber nur herzlich wenig. wenn ich prime habe und mir...

Its_Me 25. Nov 2015

Amazon hat die Streiks vor Weihnachten doch längst eingeplant und entsprechend mehr Leute...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /