Abo
  • Services:
Anzeige
DJ Helen Jagger im Club Prince Charles in Berlin im September 2012
DJ Helen Jagger im Club Prince Charles in Berlin im September 2012 (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Ein PR-Stunt mit Folgen

Während die Vertreter vieler anderer Verbände von den drei neuen Gema-Partnern noch nicht einmal gehört hatten, hat sich die Frankfurter Rundschau mit dem Mitbegründer Klaus Quirini von VDM, DDU und DDO zusammengesetzt. Im Gespräch konnte Quirini in Berlin keinen Club nennen, den seine Verbände vertreten sollen. Ebenso geht es dem Verband der Münchner Kulturveranstalter (VdMK), dem in der bayerischen Landeshauptstadt laut einer Pressemitteilung (PDF) "kein einziges Mitglied bekannt" ist, das in Quirinis Verbänden organisiert sein soll. Der VdMK bezeichnet die Organisationen als "Scheinverbände" und fordert deren Betreiber - darunter neben Quirini den DDU-Gründer Udo Starkens - dazu auf, die Mitgliederlisten offenzulegen.

Der Münchner Verband ist nur einer von vielen, welche die letzte Aktion der Gema für mehr als zweifelhaft halten. Im Falle des VdMK scheint der Zorn besonders groß zu sein, behauptet der Verein doch, die Gema versuche die Öffentlichkeit "zu veralbern und zu täuschen". Ganz so drastisch drückt sich das Bündnis Clubs am Main (PDF) nicht aus, wirft der Gema aber eine "andauernde Desinformationspolitik" vor.

Anzeige

Auch Live-Veranstalter gegen neue Tarife

Nicht nur die lokalen Verbände von Veranstaltern stellen sich weiterhin gegen die neuen Tarife. Auch Livekomm, ein kleiner überregionaler Zusammenschluss von Konzertveranstaltern, lehnt die angebliche Einigung ab: "Die Pressestelle der Gema schreibt, es sei zu einer tariflichen Lösung für die Branchenbesonderheiten im Clubbereich gekommen. Diesem Eindruck widerspricht die Livekomm als größter Interessenverband der Spielstätten in Deutschland!"

Dass sich der Verband von Live-Veranstaltern zu Wort meldet, zeigt, wie groß das Problem inzwischen ist: Nicht nur kleine wie große Diskotheken sind von den Tariferhöhungen betroffen, sondern jeder Veranstalter, der Musik aus dem Gema-Repertoire nutzt. Das betrifft auch Konzerte.

Insgesamt scheint es, als wäre die von manchen Interessenvertretern der Veranstalter auch als "PR-Stunt" der Gema bezeichnete Ankündigung einer Einigung gründlich misslungen. Die großen Verbände, die die Mehrzahl aller Kneipen, Diskotheken und Live-Veranstalter vertreten, sind nun erst recht aufgeschreckt. Livekomm verhandelt derzeit mit der Gema über eine eigene Tarifoption. Von manchen anderen Verbänden ist zu hören, dass sie zuerst einmal die Schlichtung abwarten wollten. Wirksam werden sollen die neuen Tarife am 1. April 2013.

 Tarifstreit: Große Verbände lehnen von Gema verkündete Einigung ab

eye home zur Startseite
flasherle 12. Nov 2012

Wenn der Pool mal groß genug ist, muss man immer nur die neueren Titel einpflegen, alles...

developer 09. Nov 2012

Für den Sachverhalt ist es vollkommen irrelevant, dass bei Atze der Realname ( wohl auf...

DJ_Ben 09. Nov 2012

Dazu müssten aber die namenhaften Künstler auch darauf umschwenken ihre Musik GEMA frei...

Paykz0r 08. Nov 2012

-.- und so was ließt bei ein IT-Profi-Forum... einfach eine software schreiben?!?!?!

GeroflterCopter 08. Nov 2012

Wobei diese "du kommst hier net rein" Deppen teilweise (also MANCHMAL) ihre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT4IPM GmbH, Berlin
  3. über JobLeads GmbH, Hamburg
  4. European XFEL GmbH, Schenefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)

Folgen Sie uns
       


  1. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  2. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  3. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  4. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  5. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  6. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  7. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  8. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  9. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  10. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Wie löst man das Problem?

    Lemo | 11:20

  2. Re: Der Preis...

    ChMu | 10:23

  3. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    Niaxa | 10:03

  4. Re: First World Problems

    ChMu | 10:02

  5. Format?!

    Tremolino | 09:54


  1. 10:41

  2. 20:21

  3. 11:57

  4. 09:02

  5. 18:02

  6. 17:43

  7. 16:49

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel