Abo
  • Services:

Tarifrunde: Warnstreiks bei der Deutschen Telekom

Heute früh haben die ersten Warnstreiks bei der Telekom stattgefunden, unter anderem im Kundenservice. "Wir sind von einem Abschluss meilenweit entfernt", sagte Verdis Verhandlungschef.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Tarifrunde  2012
Telekom-Tarifrunde 2012 (Bild: Verdi-Gruppe bei Facebook)

In der laufenden Tarifrunde bei der Deutschen Telekom ruft Verdi die Beschäftigten zu ersten Warnstreiks auf. Das gab die Dienstleistungsgewerkschaft bekannt. In Bayern gab es Arbeitsniederlegungen beim Telekom-Kundenservice in Nürnberg und Schweinfurt. Wie Verdi Golem.de auf Anfrage mitteilte, fanden in weiteren Städten Streikaktion statt. In den kommenden Tagen sei mit weiteren Warnstreiks zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Verdi hat das Angebot der Arbeitgeberseite, die Löhne in zwei Schritten um 3 Prozent mit einer Laufzeit von zwei Jahren anzuheben, als "völlig unzureichend" zurückgewiesen. "Wir sind von einem Abschluss meilenweit entfernt", sagte Verdi-Verhandlungsführer Michael Halberstadt. Verdi fordert eine Lohnsteigerung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, eine starke Anhebung der unteren Gehälter sowie den Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen.

"Ein Konflikt mit der Belegschaft ist für einen reibungslosen Breitbandausbau nicht zielführend", sagte Susanne Becker, Landesfachbereichsleiterin TK/IT Verdi Bayern.

Laut dem Vorschlag der Telekom sollen die Gehälter der tariflich Beschäftigten der Telekom Deutschland und der Konzernzentrale zunächst um 1,6 Prozent rückwirkend zum 1. Februar 2014 und zum 1. Februar 2015 um weitere 1,4 Prozent ansteigen.

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen beginnt am 27. März 2014 in Hannover und ist für zwei Tage angesetzt. Zuvor waren die Verhandlungen für die rund 72.000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Telekom und Telekom Deutschland vertagt worden.

Zudem beginnt die zweite Verhandlungsrunde für die rund 25.000 Tarifbeschäftigten von T-Systems.

Nachtrag vom 17. März 2014, 14:41 Uhr

Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de: "Das frühzeitige Angebot in der zweiten Runde bietet aus unserer Sicht eine gute Grundlage für eine faire Einigung am Verhandlungstisch. In der Tarifrunde 2012/2013 haben wir erst in der vierten Verhandlungsrunde ein Angebot vorgelegt. Allen Beteiligten ist klar, dass sich unser Unternehmen auch weiterhin in einem äußerst hart umkämpften Markt behaupten muss und unter starkem Kostendruck steht. Gleichzeitig berücksichtigt unser Angebot aber auch die Steigerung der Lebenshaltungskosten für unsere Beschäftigten. Wir nehmen aus der zweiten Verhandlungsrunde aber auch positive Signale mit. So haben beide Seiten ihre Absicht erklärt, gemeinsam am Verhandlungstisch zu einer Einigung zu kommen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Milchmannnn 18. Mär 2014

Stimmt, für die Information "Kundenservice der Telekom von Streik betroffen" sind die...

wusalioho 17. Mär 2014

:D ok musste lachen ist trotzdem halbwegs ernst gemeint.. hier werden teils...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /