Abo
  • IT-Karriere:

Tarifrunde: Verdi bewertet Telekom-Angebot als zu gering

Nach langer Wartezeit hat die Telekom ein Angebot in der laufenden Tarifrunde vorgelegt. Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld, die Telekom bietet nur 2 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest bei T-Systems
Protest bei T-Systems (Bild: Verdi)

Verdi bewertet das Angebot des Konzerns in der laufenden Tarifauseinandersetzung bei der Deutschen Telekom als nicht akzeptabel. Das gab die Gewerkschaft am 22. März 2018 bekannt. "Das Angebot erfüllt die Erwartungen der Beschäftigten in keiner Weise. Die angebotene Entgelterhöhung ist zu gering, und die Laufzeit ist zu lang", sagte Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Für die Konzernzentrale und die Telekom Deutschland sollen laut Konzernangaben die Gehälter der tariflich Beschäftigten zum 1. Juli 2018 um zwei Prozent steigen. Zum 1. März 2019 ist eine weitere Erhöhung um 1,7 Prozent vorgesehen. Gleiches gilt für die Auszubildenden und dualen Studenten im Konzern. Die Telekom strebt einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 28 Monaten an.

Telekom: Bisher zweimal Warnstreiks

Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld für bundesweit 62.000 Tarifangestellte, Auszubildende und Studenten bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und die Vergütungen für dual Studierende sollen um 75 Euro angehoben werden.

"Mit diesem Angebot für eine deutliche Gehaltsanhebung unterstreichen wir unsere Bereitschaft, uns am Verhandlungstisch zu einigen", sagte Simone Thiäner, Geschäftsführerin Personal der Telekom Deutschland und Verhandlungsführerin.

Zu Beginn der dritten Tarifverhandlungsrunde am 21./22. März 2018 rief Verdi bei der Telekom zu weiteren vollschichtigen Warnstreiks in Bayern auf. Rund 700 Beschäftigte der technischen Bereiche und des Kundenservices haben an den Telekom-Standorten Schweinfurt, Bayreuth, Würzburg, Rosenheim und Kempten gestreikt.

Zuvor hatten bereits 500 Beschäftigte der technischen Bereiche und des Kundenservices in München die Arbeit niedergelegt und sich zu einer Streikkundgebung versammelt. Sie erklärten sich solidarisch mit den zeitgleich Streikenden des öffentlichen Dienstes.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. (-67%) 3,30€
  3. 12,99€
  4. 17,99€

Naffel 23. Mär 2018

Alter Schwede, da hat aber jemand Wikipedialogie studiert. Dann schlage ich vor Du...

Sharra 23. Mär 2018

Genau das gleiche meinte ich die Tage auch schon. Jedes mal das selbe Theater. Die...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /