Tarifrunde: Telekom will nur geringe Gehaltserhöhung für Beschäftigte

Eine "Lohnerhöhung mit Augenmaß" will die Telekom für die Beschäftigten. Gleichzeitig kann Konzernchef Höttges bis zu 9,1 Millionen Euro im Jahr verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau ist harte Arbeit.
Ausbau ist harte Arbeit. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in den Tarifverhandlungen ein Angebot vorgelegt, das die Gewerkschaft Verdi als völlig unzureichend bezeichnet. "Damit würde für die Beschäftigten weder ein hinreichender Ausgleich der steigenden Lebenshaltungskosten noch eine angemessene Teilhabe am Erfolg des Unternehmens erzielt, zu dem sie maßgeblich beigetragen haben", sagte Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland am 28. April 2022. Ziel der Tarifrunde sei es, angesichts der aktuellen Preisentwicklung die Reallöhne der Beschäftigten zu stärken.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

In der laufenden Tarifrunde fordert Verdi eine Erhöhung um sechs Prozent bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten. Zudem sollen die Vergütungen für Auszubildende und für Studierende um 80 Euro pro Monat steigen.

Telekom: Jährliche Investitionen in Deutschland in Höhe von sechs Milliarden Euro

Die Telekom legte in der zweiten Verhandlungsrunde ein Angebot von zwei Prozent für die rund 50.000 Tarifbeschäftigten und 5.500 Nachwuchskräfte vor. "Wir werden unsere Tarifbeschäftigten am Geschäftserfolg der Telekom in Deutschland angemessen beteiligen", sagte die Verhandlungsführerin der Telekom, Sigrid Heudorf. Die Telekom benötige vor dem Hintergrund geplanter jährlicher Investitionen in Deutschland in Höhe von rund sechs Milliarden Euro "eine Lohnerhöhung mit Augenmaß".

Tim Höttges, Chef der Telekom, soll künftig bis zu 9,1 Millionen Euro im Jahr verdienen können. Der Aufsichtsrat hatte im Dezember die maximale Vergütung des Vorstandsvorsitzenden abermals erhöht.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Inflationsrate in Deutschland ist im April 2022 weiter gestiegen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 30. Apr 2022 / Themenstart

Das ist richtig, auf die Masse wäre das nicht viel. Bedeutet aber nicht, dass ein CxO...

Netzweltler 29. Apr 2022 / Themenstart

Und die Reallöhne sinken weiter.

Netzweltler 29. Apr 2022 / Themenstart

"Tut uns leid, die Konjunktur..." "Tut uns leid, die Wettbewerbslage..." "Tut uns leid...

Mingfu 29. Apr 2022 / Themenstart

Man hat bei Amazon kaum Organisationsgrad: Es gibt viele Befristungen, so dass die Leute...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  2. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

  3. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /