Abo
  • Services:

Tarifrunde: Telekom erzwingt Friedenspflicht gegen Warnstreik

Im Tarifkampf bei der Deutschen Telekom dürfen 16.500 Beschäftigte und Auszubildende nicht mehr streiken. Die Telekom hat die Schlichtung angerufen. Die Konzernführung erklärte, die Lohnforderungen seien nicht bezahlbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Tarifrunde
Telekom-Tarifrunde (Bild: Verdi-Gruppe bei Facebook)

Die Deutsche Telekom will eine Ausweitung der Warnstreiks verhindern und hat die Schlichtung angerufen. Der Konzern führt zurzeit parallel Tarifverhandlungen für die Deutsche Telekom AG und die Tochtergesellschaften Telekom Deutschland und T-Systems. Am 16. April 2012 waren 6.000 Beschäftigte dem Streikaufruf der Gewerkschaft gefolgt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hays AG, Hessen

Verdi muss nun die Warnstreiks bei der Deutschen Telekom AG aussetzen, "um die Beschäftigten dieser Sparte und insbesondere die Auszubildenden nicht der Gefahr von juristischen Sanktionen auszusetzen", erklärte Verdi. Der Arbeitgeber handle nach dem Motto 'teile und herrsche', um in den Tarifverhandlungen für die verschiedenen Sparten zu einem möglichst billigen Ergebnis zu kommen.

Bei der Deutschen Telekom AG verhandelt Verdi für rund 7.500 Beschäftigte und 9.000 Auszubildende. 68.500 Menschen sind bei der Telekom Deutschland, einschließlich der Servicesparte, sowie bei T-Systems beschäftigt.

Verdi-Sprecher Jan Jurczyk sagte Golem.de: "Die Anrufung der Schlichtung zwingt die Beschäftigten bei der Deutsche Telekom AG in die Friedenspflicht, nicht aber bei den anderen beiden Sparten." Dort werde der Streik fortgesetzt. "Wenn die Verhandlungen nach der Schlichtung gescheitert sind, endet die Friedenspflicht und es kann gestreikt werden", betonte Jurczyk.

Die geforderten Lohnerhöhungen von 6,5 Prozent würden sich bezogen auf rund 85.000 Beschäftigte in Deutschland auf annähernd 500 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr addieren, erklärte die Konzernführung. "Diese Forderungen sind weder begründbar noch vertretbar." Bei der Telekom seien notwendige weitreichende Umstrukturierungen und Kosteneinsparungen beschlossen.

"Unter dem massiven Wettbewerbsdruck sind die gegenwärtigen Kosten der Telekom-Zentrale, insbesondere ihrer Servicebereiche angesichts anhaltender Regulierung und zunehmendem Preisverfall für Telekommunikations-Dienstleistungen nicht mehr zu verrechnen", so ein Unternehmenssprecher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Youssarian 17. Apr 2012

ja, das darf sie. Dann aber kommt die Bundesnetzagentur daher und schreibt der Telekom...

kendon 17. Apr 2012

die rechnung habe ich auch direkt aufgestellt als ich das gelesen habe. leider gibts bei...

ed_auf_crack 16. Apr 2012

Ein Laden macht verlust wenn es weniger Wachstum oder noch schlimmer man macht weniger...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /