Tarifrunde: Streik bei Telekom am Mittwoch auf Höhepunkt

Am 11. April sollen bei der Telekom 15.000 Beschäftigte für mehr Lohn streiken. "Auswirkungen haben die Kunden durchaus zu spüren bekommen", sagte der Konzern-Sprecher zu bisherigen Aktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto: Auch in Dortmund streikten diese Woche viele Beschäftigte der Deutschen Telekom
Foto: Auch in Dortmund streikten diese Woche viele Beschäftigte der Deutschen Telekom (Bild: Verdi)

Die Warnstreiks bei der Deutschen Telekom erreichen am Mittwoch ihren vorläufigen Höhepunkt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 10. April 2018 bekannt. Bundesweit ruft Verdi rund 15.000 Telekom-Beschäftigte auf, sich an den Warnstreiks in der Tarifrunde zu beteiligen. Die Arbeitsniederlegungen betreffen insbesondere die Kundenservice- und die Technikbereiche.

  • Bilder von der Streikaktion am 11. April 2018 (Verdi)
  • Bilder von der Streikaktion am 11. April 2018 (Verdi)
  • Bilder von der Streikaktion am 11. April 2018 (Verdi)
Bilder von der Streikaktion am 11. April 2018 (Verdi)
Stellenmarkt
  1. Senior IT Projektmanager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. SAP FI/CO Inhouse Consultant (m/w/d) im Bereich International Systems and Solution Group (ISG)
    GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
Detailsuche

Warnstreiks seien in diesem Verhandlungszeitraum nicht ungewöhnlich, sagte ein Telekomsprecher. Der Konzern sei darauf vorbereitet. Am 9. April hatte Verdi bereits zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen. Laut Telekom waren dem Aufruf 3.000 Beschäftigte gefolgt. "Auswirkungen haben die Kunden durchaus zu spüren bekommen", sagte der Sprecher.

Telekom: Verdi verkleidet sich als Freibeuter

Die Warnstreiks werden von zentralen Kundgebungen, Demonstrationen und weiteren Aktionen begleitet. In Nordrhein-Westfalen hofft Verdi auf rund 3.000 streikende Telekom-Beschäftigte bei einer gemeinsamen Aktion in Köln. Unter dem Motto "Käpt´n Höttges rück die Heuer raus" werden viele Beteiligte als Freibeuter auftreten und dem Vorsitzenden des Telekom-Vorstandes, Timotheus Höttges, die Botschaft senden, dass die Mannschaft ihre verdiente Heuer einfordert. Die Telekom hat im vergangenen Jahr tatschlich den Gewinn stark gesteigert. Der Konzernüberschuss wuchs um fast 30 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg 2017 um 2,5 Prozent.

An den zentralen Kundgebungen in Köln und Darmstadt erwartet Verdi jeweils 3.000 bis 4.000 Teilnehmer. Auch in Hamburg, Leipzig und München finden Kundgebungen statt, hier sollen je 1.000 Beschäftigte kommen. Zur Kundgebung in Berlin erwartet Verdi 1.000 Teilnehmer. In Berlin und Brandenburg sind für Mittwoch die Beschäftigten aller Telekomstandorte nach Berlin zu einem Demo-Umzug eingeladen.

Die Gewerkschaft fordert in der laufenden Tarifrunde eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und die Vergütungen für dual Studierende soll um jeweils 75 Euro pro Monat angehoben werden.

Für die Konzernzentrale und die Telekom Deutschland sollen nach dem bisherigen Angebot des Konzerns die Gehälter der tariflich Beschäftigten zum 1. Juli 2018 um zwei Prozent steigen. Zum 1. März 2019 ist eine weitere Erhöhung um 1,7 Prozent vorgesehen. Gleiches gilt für die Auszubildenden und dualen Studenten im Konzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

neocron 11. Apr 2018

die aermsten muessen Steuern zahlen? aha, du definierst also, dass es normalen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /