Abo
  • Services:

Tarifrunde: Streik bei Telekom am Mittwoch auf Höhepunkt

Am 11. April sollen bei der Telekom 15.000 Beschäftigte für mehr Lohn streiken. "Auswirkungen haben die Kunden durchaus zu spüren bekommen", sagte der Konzern-Sprecher zu bisherigen Aktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto: Auch in Dortmund streikten diese Woche viele Beschäftigte der Deutschen Telekom
Foto: Auch in Dortmund streikten diese Woche viele Beschäftigte der Deutschen Telekom (Bild: Verdi)

Die Warnstreiks bei der Deutschen Telekom erreichen am Mittwoch ihren vorläufigen Höhepunkt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 10. April 2018 bekannt. Bundesweit ruft Verdi rund 15.000 Telekom-Beschäftigte auf, sich an den Warnstreiks in der Tarifrunde zu beteiligen. Die Arbeitsniederlegungen betreffen insbesondere die Kundenservice- und die Technikbereiche.

  • Bilder von der Streikaktion am 11. April 2018 (Verdi)
  • Bilder von der Streikaktion am 11. April 2018 (Verdi)
  • Bilder von der Streikaktion am 11. April 2018 (Verdi)
Bilder von der Streikaktion am 11. April 2018 (Verdi)
Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Warnstreiks seien in diesem Verhandlungszeitraum nicht ungewöhnlich, sagte ein Telekomsprecher. Der Konzern sei darauf vorbereitet. Am 9. April hatte Verdi bereits zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen. Laut Telekom waren dem Aufruf 3.000 Beschäftigte gefolgt. "Auswirkungen haben die Kunden durchaus zu spüren bekommen", sagte der Sprecher.

Telekom: Verdi verkleidet sich als Freibeuter

Die Warnstreiks werden von zentralen Kundgebungen, Demonstrationen und weiteren Aktionen begleitet. In Nordrhein-Westfalen hofft Verdi auf rund 3.000 streikende Telekom-Beschäftigte bei einer gemeinsamen Aktion in Köln. Unter dem Motto "Käpt´n Höttges rück die Heuer raus" werden viele Beteiligte als Freibeuter auftreten und dem Vorsitzenden des Telekom-Vorstandes, Timotheus Höttges, die Botschaft senden, dass die Mannschaft ihre verdiente Heuer einfordert. Die Telekom hat im vergangenen Jahr tatschlich den Gewinn stark gesteigert. Der Konzernüberschuss wuchs um fast 30 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg 2017 um 2,5 Prozent.

An den zentralen Kundgebungen in Köln und Darmstadt erwartet Verdi jeweils 3.000 bis 4.000 Teilnehmer. Auch in Hamburg, Leipzig und München finden Kundgebungen statt, hier sollen je 1.000 Beschäftigte kommen. Zur Kundgebung in Berlin erwartet Verdi 1.000 Teilnehmer. In Berlin und Brandenburg sind für Mittwoch die Beschäftigten aller Telekomstandorte nach Berlin zu einem Demo-Umzug eingeladen.

Die Gewerkschaft fordert in der laufenden Tarifrunde eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und die Vergütungen für dual Studierende soll um jeweils 75 Euro pro Monat angehoben werden.

Für die Konzernzentrale und die Telekom Deutschland sollen nach dem bisherigen Angebot des Konzerns die Gehälter der tariflich Beschäftigten zum 1. Juli 2018 um zwei Prozent steigen. Zum 1. März 2019 ist eine weitere Erhöhung um 1,7 Prozent vorgesehen. Gleiches gilt für die Auszubildenden und dualen Studenten im Konzern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

neocron 11. Apr 2018

die aermsten muessen Steuern zahlen? aha, du definierst also, dass es normalen...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /