Abo
  • Services:

Tarifkampf: Telekom-Streiks bei Technik und technischem Service

Am morgigen Donnerstag gehen die Streiks bei der Deutschen Telekom mit Schwerpunkt auf die Bereiche Technik und technischer Service weiter. Beteiligt sind 10.000 Beschäftigte.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef Timotheus Hoettges
Konzernchef Timotheus Hoettges (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Der Arbeitskampf um höhere Löhne und Gehälter bei der Deutschen Telekom geht am 20. März 2014 weiter. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 19. März 2014 bekannt. Im Mittelpunkt der Tarifauseinandersetzung am 17. und 18. März 2014 stand der Kundenservice. "Seit heute liegt der Schwerpunkt bei der Technik und dem technischen Service", erklärte Verdi. 10.000 Beschäftigte sind an gezielten, "teilschichtigen Arbeitsniederlegungen beteiligt".

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Bechtle AG, Leipzig

"An der hohen Warnstreikdisziplin kann der Arbeitgeber die Entschlossenheit der Beschäftigten ablesen. Das Angebot der Telekom in der zurückliegenden Verhandlungsrunde war völlig unzureichend und muss deutlich nachgebessert werden", sagte Verdi-Streikleiter Frank Sauerland.

Ein Telekom-Sprecher hatte Golem.de zuvor gesagt: "Das frühzeitige Angebot in der zweiten Runde bietet aus unserer Sicht eine gute Grundlage für eine faire Einigung am Verhandlungstisch. In der Tarifrunde 2012/2013 haben wir erst in der vierten Verhandlungsrunde ein Angebot vorgelegt. Allen Beteiligten ist klar, dass sich unser Unternehmen auch weiterhin in einem äußerst hart umkämpften Markt behaupten muss und unter starkem Kostendruck steht."

Verdi fordert in der laufenden Tarifrunde den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen, eine Erhöhung der Gehälter um 5,5 Prozent und für Auszubildende und Studenten eine Anhebung der Vergütung um 65 Euro im Monat. Die Laufzeit der Tarifvereinbarung soll zwölf Monate betragen.

In dieser Woche wurde in Hessen und zu verschiedenen Zeitpunkten an Standorten in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland sowie Sachsen und Sachsen-Anhalt gestreikt. Zudem fand am Rande einer Belegschaftsversammlung in Berlin-Brandenburg im Rahmen der Arbeitsniederlegungen eine größere Zusammenkunft statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 47,99€

PrincessSara 20. Mär 2014

Das stimmt doch gar nicht. Wir waren auch gestern unter 4 Stunden streiken und bekommen...

Jonnie 20. Mär 2014

Wenn man es genau nimmt gibt es keine "Telekom" als Firma... Die Telekom besteht fast...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /