Abo
  • Services:

Tarifkampf: Streiks bei der Deutschen Telekom sind zu Ende

Bei der Deutschen Telekom ist der Tarifkampf um höhere Löhne beendet. Statt der von Verdi geforderten Erhöhung der Gehälter um 5,5 Prozent gibt es 2,9 Prozent. Bei T-Systems gibt es noch keine Einigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikende mit Bildern ihrer Kinder
Streikende mit Bildern ihrer Kinder (Bild: Verdi)

Im Kampf um höhere Tariflöhne bei der Deutschen Telekom und der Telekom Deutschland haben sich Verdi und die Konzernführung geeinigt. Das gab Verdi am 9. April 2014 bekannt. Danach werden die Gehälter der meisten Beschäftigten rückwirkend zum 1. April 2014 um 2,9 Prozent angehoben, Beschäftigte in den höheren Entgeltgruppen erhalten zum gleichen Zeitpunkt 2,5 Prozent mehr. Verdi hatte ursprünglich eine Erhöhung der Gehälter um 5,5 Prozent gefordert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Rodenstock GmbH, München

Im zweiten Schritt erhalten alle Tarifangestellten zum 1. Februar 2015 einheitlich 2,1 Prozent mehr Geld. Die Vergütung der Auszubildenden erhöht sich um 35 Euro beziehungsweise 25 Euro pro Monat. Der Tarifvertrag läuft bis zum 31. Januar 2016. In dieser Zeit bleiben auch betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Von der Einigung werden insgesamt 72.000 Tarifangestellte und Auszubildende erfasst.

"Ohne den Einsatz der Kolleginnen und Kollegen, die mit Aktionen und Warnstreiks für ihre Forderungen gekämpft haben, wäre dieses Ergebnis nicht möglich gewesen", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder. "Ich bin froh, dass wir nach intensiven und konstruktiven Verhandlungen eine Einigung direkt am Verhandlungstisch erzielen konnten. Das war nicht immer so. Das Ergebnis ist insgesamt ein unternehmerisch noch verkraftbarer Kompromiss", so Thomas Kremer, der im Telekom-Vorstand auch für Personal zuständig ist. "Der Abschluss berücksichtigt dabei die Steigerung der Lebenshaltungskosten und erkennt insbesondere die Leistungen unserer Beschäftigten an."

An den Streiks hatten sich in den vergangenen Wochen mehr als 50.000 Telekom-Beschäftigte beteiligt.

Die Verhandlungen für die rund 25.000 Tarifangestellten bei T-Systems gehen am Donnerstag weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

kendon 10. Apr 2014

nicht für alle. wem eine betriebsbedingte kündigung ohnehin nicht droht der hat mehr von...

kendon 10. Apr 2014

wer?

narfomat 09. Apr 2014

das liegt daran das du auch keinen guten service bekommst wenn die NICHT streiken - also...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /