Abo
  • Services:
Anzeige
Werbung bei Smartmobil.de
Werbung bei Smartmobil.de (Bild: Drillisch Telecom)

Tarife: Smartmobil.de-Flatrate nach intensiver Nutzung gekündigt

Werbung bei Smartmobil.de
Werbung bei Smartmobil.de (Bild: Drillisch Telecom)

Ein viel telefonierender Smartmobil.de-Kunde ist aufgefordert worden, auf ein anderes Netz des Providers umzusteigen. Als er das nicht tat, folgte die Kündigung - ganz normal, sagt der Eigner Drillisch.

Anzeige

Ein Kunde einer Smartmobil.de-Flatrate ist offenbar wegen intensiver Nutzung gekündigt worden. Der Anbieter Drillisch bot dem Kunden zwar eine andere Flatrate an, jedoch in einem anderen Netz.

Er habe seit vier Jahren bei Smartmobil.de einen Vertrag mit dem Tarif Flat XM, eine Telefon-, SMS- und Internet-Flatrate im Mobilfunknetz D2 gehabt, erklärt der Nutzer. Ihm sei im Mai 2015 in einem Schreiben mitgeteilt worden, dass er in einen LTE-Tarif im O2-Netz wechseln sollte, da der bisherige Flat-XM-Tarif "in Kürze nicht mehr zur Verfügung" stehen werde.

Der Betroffene wollte von Smartmobil.de das genaue Datum wissen, an dem sein Tarif nicht mehr zur Verfügung steht. Statt einer Antwort erhielt er die Kündigung für seinen Mobilfunkvertrag. "Nunmehr sind sechs Wochen vergangen und der Tarif Flat XM wird nach wie vor auf der Internetseite von Smartmobil.de angeboten. Ich gehe davon aus, dass mein vieles Telefonieren für Smartmobil.de nur im D-Netz unwirtschaftlich war, denn ansonsten hätte man mir nicht den Wechsel in einen LTE-Tarif von O2 angeboten."

Wenn die Kunden das "verbesserte" Angebot ablehnen, folgt die Kündigung

Smartmobil.de ist eine Marke von Drillisch, die Firma bietet Discounttarife auch unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Deutschlandsim oder Winsim an.

Drillisch-Sprecher Peter Eggers sagte Golem.de: "Es trifft zu, dass wir verschiedenen Kunden unserer Marken individuelle und optimal auf das jeweilige Nutzungsverhalten abgestimmte Alternativprodukte zu gleichen oder niedrigeren Monatspreisen, jedoch mit deutlich mehr Leistungsinhalten vorstellen. Sofern diese Kunden die vorgeschlagenen, verbesserten Angebote nicht annehmen, sprechen wir eine - jederzeit mögliche - ordentliche Kündigung aus."

Drillisch werde auch weiterhin Tarife mit D-Netz im Angebot haben, wobei "aufgrund der MVNO-Vereinbarung mit Telefónica Deutschland nur im O2-Netz besonders preisgünstige LTE-Tarife" angeboten werden könnten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Wozu IT

    pommesmatte | 22:47

  2. Re: Nutzen von ECC?

    tha_specializt | 22:37

  3. Re: Der Preis war schon damals ok

    Topf | 22:36

  4. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 22:28

  5. Re: gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    MAGA | 22:23


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel