Abo
  • Services:

Tarife: Smartmobil.de-Flatrate nach intensiver Nutzung gekündigt

Ein viel telefonierender Smartmobil.de-Kunde ist aufgefordert worden, auf ein anderes Netz des Providers umzusteigen. Als er das nicht tat, folgte die Kündigung - ganz normal, sagt der Eigner Drillisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung bei Smartmobil.de
Werbung bei Smartmobil.de (Bild: Drillisch Telecom)

Ein Kunde einer Smartmobil.de-Flatrate ist offenbar wegen intensiver Nutzung gekündigt worden. Der Anbieter Drillisch bot dem Kunden zwar eine andere Flatrate an, jedoch in einem anderen Netz.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Er habe seit vier Jahren bei Smartmobil.de einen Vertrag mit dem Tarif Flat XM, eine Telefon-, SMS- und Internet-Flatrate im Mobilfunknetz D2 gehabt, erklärt der Nutzer. Ihm sei im Mai 2015 in einem Schreiben mitgeteilt worden, dass er in einen LTE-Tarif im O2-Netz wechseln sollte, da der bisherige Flat-XM-Tarif "in Kürze nicht mehr zur Verfügung" stehen werde.

Der Betroffene wollte von Smartmobil.de das genaue Datum wissen, an dem sein Tarif nicht mehr zur Verfügung steht. Statt einer Antwort erhielt er die Kündigung für seinen Mobilfunkvertrag. "Nunmehr sind sechs Wochen vergangen und der Tarif Flat XM wird nach wie vor auf der Internetseite von Smartmobil.de angeboten. Ich gehe davon aus, dass mein vieles Telefonieren für Smartmobil.de nur im D-Netz unwirtschaftlich war, denn ansonsten hätte man mir nicht den Wechsel in einen LTE-Tarif von O2 angeboten."

Wenn die Kunden das "verbesserte" Angebot ablehnen, folgt die Kündigung

Smartmobil.de ist eine Marke von Drillisch, die Firma bietet Discounttarife auch unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Deutschlandsim oder Winsim an.

Drillisch-Sprecher Peter Eggers sagte Golem.de: "Es trifft zu, dass wir verschiedenen Kunden unserer Marken individuelle und optimal auf das jeweilige Nutzungsverhalten abgestimmte Alternativprodukte zu gleichen oder niedrigeren Monatspreisen, jedoch mit deutlich mehr Leistungsinhalten vorstellen. Sofern diese Kunden die vorgeschlagenen, verbesserten Angebote nicht annehmen, sprechen wir eine - jederzeit mögliche - ordentliche Kündigung aus."

Drillisch werde auch weiterhin Tarife mit D-Netz im Angebot haben, wobei "aufgrund der MVNO-Vereinbarung mit Telefónica Deutschland nur im O2-Netz besonders preisgünstige LTE-Tarife" angeboten werden könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /