• IT-Karriere:
  • Services:

Tarife: O2-Kunden kriegen kostenloses EU-Roaming nicht automatisch

Kunden von O2 müssen den Netzbetreiber kontaktieren, um sicherzustellen, dass sie keine EU-Roaming-Gebühren mehr bezahlen. Die Verordnung enthält unklare Formulierungen, die die Betreiber ausnutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 macht es den Kunden nicht leicht.
O2 macht es den Kunden nicht leicht. (Bild: Telefónica Deutschland)

Viele O2-Kunden müssen selbst aktiv werden und den Tarif wechseln, um im EU-Ausland wirklich ohne Roaminggebühren telefonieren zu können. Darauf weist eine Verbraucherzentrale hin. "Kunden mit alternativen Roamingtarifen, die per Vertrag eine bestimmte Roamingoption festlegen, müssen bei O2 aktiv wechseln und werden nicht automatisch auf den regulierten EU-Roaming-Tarif umgestellt", erklärte Stefanie Siegert von der Verbraucherzentrale Sachsen. Nur wenn Kunden sich bereits in einem regulierten Tarif befänden, erfolge die Umstellung automatisch.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Alternative Tarife sind solche, bei denen bereits ein alternatives Datenpaket, beispielsweise für das EU-Ausland, vertraglich vereinbart wurde. Wie andere Anbieter die Roaming-Verordnung auslegen, sei momentan noch nicht abzuschätzen. "Vorsichtshalber sollte man deswegen beim Anbieter nachfragen, ob man automatisch umgestellt wurde", sagte Siegert.

Dass es unterschiedliche Auffassungen zur automatischen Umstellung des EU-Roaming-Tarifs gibt, liege auch an den teilweise schwammigen Formulierungen der Verordnung. Die Verbraucherzentrale vertritt die Auffassung, dass alle Tarife automatisch auf den regulierten Tarif umzustellen sind.

Florian Streicher, Sprecher von Telefónica Germany, sagte Golem.de: "Unsere Regelung für Kunden in nicht-regulierten Tarifen sowie deren Entscheidungsmöglichkeit entsprechen den regulatorischen Vorgaben in Deutschland. Jeder Kunde, der bislang individuelle Roaming-Lösungen und keinen regulierten Tarif genutzt hat, soll entscheiden können, ob ein Wechsel für ihn vorteilhaft ist. Prinzipiell gilt: Jeder Kunde hat die Möglichkeit, jederzeit in den regulierten EU-Tarif zu wechseln - kostenfrei und von einem Werktag auf den anderen."

Alle Prepaid-Kunden seien bereits automatisch zum 15. Juni 2017 auf die neuen Konditionen umgestellt worden, ebenso Vertragskunden, die bereits zuvor einen regulierten EU-Tarif genutzt haben. Postpaid-Kunden, die vor dem 15. Juni keinen EU-regulierten Tarif, sondern individuelle Roaming-Lösungen genutzt haben, könnten sich entscheiden, ob sie auf Roam-like-at-home umstellen oder lieber ihr bisheriges alternatives Roaming-Tarifmodell beibehalten möchten.

Für Kunden mit individuellen Roaming-Vereinbarungen sei ein kostenfreier Wechsel über die O2-App oder per SMS an 65544 mit dem Betreff "JA" möglich.

Viele Ausnahmen bei Roamingkostenfreiheit

Ab dem Stichtag kann das Mobiltelefon im EU-Ausland fast wie zu Hause genutzt werden, die Ausnahmen sind Datenlimits und die Fair-Use-Regelung. Mit der Fair-Use-Regelung sollte verhindert werden, dass Verbraucher in einem Land leben, aber einen günstigeren Vertrag eines anderen EU-Landes dauerhaft nutzen. Sollte der Verbraucher innerhalb von vier Monaten mehr Zeit im EU-Ausland verbringen und in dieser Zeit mehr telefonieren, SMS schreiben oder das Internet nutzen als im heimatlichen nationalen Netz, können nach 14-tägiger Warnfrist zusätzliche Gebühren auferlegt werden. Maximal sind 3,2 Cent pro Minute des Anrufs und 1 Cent pro SMS möglich.

Für grenzüberschreitende Telefonate ins Ausland werden weiterhin hohe Gebühren erhoben. Wer also zum Beispiel von Deutschland nach Frankreich telefoniert, muss aufpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  3. 19,49€
  4. 19,90€

krakos 10. Jul 2017

Letztens in nem Vorort von München gewesen. Das erstemal, dass ich mit O2 dauerhaft kein...

Workoft 10. Jul 2017

Aber ist genau das nicht das Problem? Dass die Firmen bei ihren Hotlines am Personal...

Unterdosis 10. Jul 2017

...deswegen bin ich dort auch mit 2 Verträgen weg. Nachdem ich insgesamt 11 Jahre Kunde...

Karmageddon 09. Jul 2017

Als ob jemals irgendeine Regelung von o2 zu Gunsten des Kunden ausgelegt werden würde...

css_profit 09. Jul 2017

Naja es ist EU-Roaming ist für den Kunden nicht unbedingt besser. Wer z.B. Ein Roaming...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /