Abo
  • IT-Karriere:

Tarife: Für Schweizer ist Roaming in Europa immer noch teuer

Als Nicht-EU-Mitglied hat es der Schweizer in normalerweise schnell erreichbaren Nachbarländern beim Roaming schwer. Ein kurzer Urlaub kann schon 40 bis 60 Schweizer Franken kosten. Im Extremfall kann es sogar in den fünfstelligen Bereich gehen - ein Problem, das EU-Bürger in der EU nicht mehr haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Schweizer muss beim Roaming auf Reisen aufpassen.
Der Schweizer muss beim Roaming auf Reisen aufpassen. (Bild: Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images)

Das Reisen mit einem Schweizer Smartphone-Tarif in die Nachbarländer ist mitunter immer noch sehr teuer, wie das Vergleichsportal moneyland.ch analysiert hat. Für dieses Ergebnis hat Moneyland ein Smartphone mit einem Schweizer Tarif 14 Tage virtuell nach Spanien geschickt und zahlreiche Tarife verglichen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)

Dieses Szenario beinhaltet eine Datennutzung von rund 1 GByte sowie 60 Telefonate à 2 Minuten. Das Datenvolumen ist auf 14 Tage gerechnet allerdings nicht besonders viel. Manches Betriebssystem belegt schon mit seinen Hintergrunddiensten einen erheblichen Anteil am Datenverkehr.

Tarife, die ein Inklusivroaming bieten, wurden von Moneyland allerdings nicht betrachtet. Es geht um verbreitete Tarife; und da zahlt der Schweizer in der EU extra, so wie die Deutschen dies vor Jahren in einem EU-Urlaub oder beim Besuch eines Nachbarlandes auch taten.

40 bis 80 Franken kostet so eine Reise

Den Erhebungen von Moneyland zufolge zahlt ein Verbraucher für das Szenario eines Einsatzes in Spanien mindestens 40 Schweizer Franken, also etwa 36 Euro. Das sind dann Anbieter wie Yallo und Lebara im Abonnement. Die großen Anbieter wie Salt, Swisscom und Sunrise verlangen schon deutlich mehr. Hier liegen die Preise zwischen 60 und 80 Franken, je nach Tarif. Vor allem Prepaid-Tarife können sehr teuer sein. Laut Moneyland kostet eine Salt-Prepaid-Karte rund 270 Franken. Spätestens bei solchen Preisen lohnt sich der Kauf einer lokalen SIM-Karte.

Wer eine SIM-Karte von ok.- (okpunktstrich) hat, zahlt laut Moneyland sogar mehr als 22.000 Schweizer Franken. Allerdings würde ok.- die Karte frühzeitig sperren. Die Preise sind so hoch, weil ok.- in Spanien in 20-KByte-Schritten abrechnet und dafür 90 Rappen verlangt. Das ist nicht besonders kundenfreundlich, weil die Preise damit einen günstigen Anschein erwecken. In der Schweiz wird ein MByte-Block bei 100-KByte-Schritten zu je 15 Rappen berechnet. Der Preisunterschied ist also enorm.

Es geht für Schweizer allerdings auch günstiger. Vor allem das Datenroaming ist nämlich ein Problem. Es gibt Prepaid-Tarife, bei denen das Volumen im Paket gebucht werden kann. Dann sind es mitunter nur 5 Franken für 1 GByte.

Moneyland kommt deswegen zu dem Schluss, dass Datenroaming in Europa mittlerweile bezahlbar ist, warnt aber trotzdem vor Roaming-Fallen wie etwa zeitlich begrenzten Datenpaketen. Es empfiehlt sich, die Tarife sehr genau anzuschauen.

Nachtrag vom 24. Juni 2019, 14:57 Uhr

Ursprünglich hieß es, dass sich Moneyland zugunsten von ok.- verrechnet hat. Leider stellte sich unsere Korrektur auf 45.000 Franken als falsch heraus, da Spanien zwar in der Telefon-Roaming-Zone 4 ist, beim Datenroaming aber der Zone 2 angehört. Demzufolge sind 25.000 Schweizer Franken der korrekte Wert. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Der entsprechende Absatz wurde entfernt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

SvenPasker 23. Jun 2019

Ich habe meine three Sim für die Schweiz nutze die auch dauerhaft in D. Telefonieren und...

furrore 07. Jun 2019

Wer sich die Marktverteilung in der Schweiz anschaut (Swisscom, Sunrise, Salt) und dass...

nasi 07. Jun 2019

Swisscom ist sowas wie die Deutsche Telekom - ebenfalls ehemals Staatsmonopolist...

spitfire_ch 06. Jun 2019

Wenn China hier ist, ist's auch mit der EU vorbei. Da spielt eine ehemalige EU...

spitfire_ch 06. Jun 2019

Genau, die Urheberrechtsreform hat wieder mal klar gemacht, dass es die richtige...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /