Tarife: Für Schweizer ist Roaming in Europa immer noch teuer

Als Nicht-EU-Mitglied hat es der Schweizer in normalerweise schnell erreichbaren Nachbarländern beim Roaming schwer. Ein kurzer Urlaub kann schon 40 bis 60 Schweizer Franken kosten. Im Extremfall kann es sogar in den fünfstelligen Bereich gehen - ein Problem, das EU-Bürger in der EU nicht mehr haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Schweizer muss beim Roaming auf Reisen aufpassen.
Der Schweizer muss beim Roaming auf Reisen aufpassen. (Bild: Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images)

Das Reisen mit einem Schweizer Smartphone-Tarif in die Nachbarländer ist mitunter immer noch sehr teuer, wie das Vergleichsportal moneyland.ch analysiert hat. Für dieses Ergebnis hat Moneyland ein Smartphone mit einem Schweizer Tarif 14 Tage virtuell nach Spanien geschickt und zahlreiche Tarife verglichen.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Senior Manager (m/w/d) - CRM & Sales Processes
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
Detailsuche

Dieses Szenario beinhaltet eine Datennutzung von rund 1 GByte sowie 60 Telefonate à 2 Minuten. Das Datenvolumen ist auf 14 Tage gerechnet allerdings nicht besonders viel. Manches Betriebssystem belegt schon mit seinen Hintergrunddiensten einen erheblichen Anteil am Datenverkehr.

Tarife, die ein Inklusivroaming bieten, wurden von Moneyland allerdings nicht betrachtet. Es geht um verbreitete Tarife; und da zahlt der Schweizer in der EU extra, so wie die Deutschen dies vor Jahren in einem EU-Urlaub oder beim Besuch eines Nachbarlandes auch taten.

40 bis 80 Franken kostet so eine Reise

Den Erhebungen von Moneyland zufolge zahlt ein Verbraucher für das Szenario eines Einsatzes in Spanien mindestens 40 Schweizer Franken, also etwa 36 Euro. Das sind dann Anbieter wie Yallo und Lebara im Abonnement. Die großen Anbieter wie Salt, Swisscom und Sunrise verlangen schon deutlich mehr. Hier liegen die Preise zwischen 60 und 80 Franken, je nach Tarif. Vor allem Prepaid-Tarife können sehr teuer sein. Laut Moneyland kostet eine Salt-Prepaid-Karte rund 270 Franken. Spätestens bei solchen Preisen lohnt sich der Kauf einer lokalen SIM-Karte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wer eine SIM-Karte von ok.- (okpunktstrich) hat, zahlt laut Moneyland sogar mehr als 22.000 Schweizer Franken. Allerdings würde ok.- die Karte frühzeitig sperren. Die Preise sind so hoch, weil ok.- in Spanien in 20-KByte-Schritten abrechnet und dafür 90 Rappen verlangt. Das ist nicht besonders kundenfreundlich, weil die Preise damit einen günstigen Anschein erwecken. In der Schweiz wird ein MByte-Block bei 100-KByte-Schritten zu je 15 Rappen berechnet. Der Preisunterschied ist also enorm.

Es geht für Schweizer allerdings auch günstiger. Vor allem das Datenroaming ist nämlich ein Problem. Es gibt Prepaid-Tarife, bei denen das Volumen im Paket gebucht werden kann. Dann sind es mitunter nur 5 Franken für 1 GByte.

Moneyland kommt deswegen zu dem Schluss, dass Datenroaming in Europa mittlerweile bezahlbar ist, warnt aber trotzdem vor Roaming-Fallen wie etwa zeitlich begrenzten Datenpaketen. Es empfiehlt sich, die Tarife sehr genau anzuschauen.

Nachtrag vom 24. Juni 2019, 14:57 Uhr

Ursprünglich hieß es, dass sich Moneyland zugunsten von ok.- verrechnet hat. Leider stellte sich unsere Korrektur auf 45.000 Franken als falsch heraus, da Spanien zwar in der Telefon-Roaming-Zone 4 ist, beim Datenroaming aber der Zone 2 angehört. Demzufolge sind 25.000 Schweizer Franken der korrekte Wert. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Der entsprechende Absatz wurde entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SvenPasker 24. Dez 2019

Ist. Roaming in 200 Ländern kein Ding für mich mehr.

SvenPasker 23. Jun 2019

Ich habe meine three Sim für die Schweiz nutze die auch dauerhaft in D. Telefonieren und...

furrore 07. Jun 2019

Wer sich die Marktverteilung in der Schweiz anschaut (Swisscom, Sunrise, Salt) und dass...

nasi 07. Jun 2019

Swisscom ist sowas wie die Deutsche Telekom - ebenfalls ehemals Staatsmonopolist...

spitfire_ch 06. Jun 2019

Wenn China hier ist, ist's auch mit der EU vorbei. Da spielt eine ehemalige EU...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /