Abo
  • Services:
Anzeige
Die Taps-Sticker enthalten einen Fingerabdruck.
Die Taps-Sticker enthalten einen Fingerabdruck. (Bild: Taps/Kickstarter)

Taps: Smartphone trotz Handschuh mit Fingerabdruck entsperren

Die Taps-Sticker enthalten einen Fingerabdruck.
Die Taps-Sticker enthalten einen Fingerabdruck. (Bild: Taps/Kickstarter)

Immer mehr Smartphones haben einen Fingerabdrucksensor. Dieser funktioniert allerdings nicht mit Handschuhen. Ein aktuelles Crowdfunding-Projekt verspricht preisgünstige Abhilfe.

Aus dem kalten Kanada kommt die Idee: Auf Kickstarter wird gerade Geld für ein Projekt namens Taps gesammelt. Taps sind aufklebbare, künstliche Fingerabdrücke, die touchscreenfähig sind. Die Idee ist, dass diese Taps auf Handschuhe geklebt werden und Anwender so ein Smartphone-Display bedienen und ihr Gerät über den Fingerabdrucksensor entsperren können, ohne die Handschuhe ausziehen zu müssen.

Anzeige

Fast die Hälfte des Finanzierungsziels wurde bereits erreicht

Die Taps-Entwickler arbeiten nach eigener Aussage bereits seit zwei Jahren an der Idee und wollen das Ganze über Kickstarter finanzieren. Das Projekt läuft noch 28 Tage und als Finanzierungsziel sind 8.000 kanadische Dollar veranschlagt, derzeit sind rund 3.500 kanadische Dollar zusammengekommen.

Wie üblich bei Kickstarter zahlen Kunden weniger, wenn sie das Projekt frühzeitig unterstützen. Dabei besteht ein Taps-Paket aus vier Stickern. Die ersten 250 Sets für 11 kanadische Dollar sind bereits ausverkauft. Vom gleichen Paket für 15 kanadische Dollar gibt es insgesamt 500 Stück, bis Redaktionsschluss waren nur wenige davon verkauft. Wenn diese auch vergeben sind, steigt der Preis weiter auf 18 kanadische Dollar. Alle Taps-Pakete sollen kurz vor Weihnachten 2016 ausgeliefert werden.

Jeder Taps-Sticker mit einzigartigem Fingerabdruck

Jeder Taps-Sticker soll einen einzigartigen Fingerabdruck enthalten. Sobald der Taps-Sticker auf dem gewünschten Handschuh angebracht ist, muss dieser im Smartphone als weiterer Fingerabdruck angelernt werden. Dann kann das Smartphone mit dem betreffenden Handschuh entsperrt werden. Die Entwickler sichern zu, dass jeder Taps-Sticker einen anderen Fingerabdruck erhält, so dass ein Smartphone nicht mit einem anderen Taps-Sticker entsperrt werden kann.

Der Sticker ist aus einem Material, das es erlaubt, den Touchscreen zu bedienen. Mit herkömmlichen Handschuhen lassen sich Smartphone-Touchscreens nicht bedienen. Es gibt mittlerweile spezielle Handschuhe, mit denen sich auch Smartphone-Displays bedienen lassen. Fingerabdrucksensoren funktionieren damit jedoch nicht, so dass bei kalten Außentemperaturen doch wieder der Handschuh ausgezogen werden muss, um das Smartphone ohne PIN-Eingabe zu entsperren.


eye home zur Startseite
GottZ 11. Nov 2016

wie gut dass mein smarty grundsätzlich nach einer weile nach meiner challenge fragt statt...

Proctrap 11. Nov 2016

und nicht iwo gespeichert und morgen bin ich Bundeskanzler

William 10. Nov 2016

Haha, okey ... bissle peinlich wie ich mit meinen Gehirnzellen stecken geblieben bin :D...

TrollNo1 10. Nov 2016

Hauptaufwand wird der Algorithmus sein, den sie schreiben mussten. Aber ich denke, in ein...

centerspeaker 10. Nov 2016

CCC 25C3 Déja vu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. mobileX AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    elgooG | 17:49

  2. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 17:48

  3. Re: Siri und diktieren

    andi_lala | 17:41

  4. Nachtrag nicht 100% richtig

    U.S.tooth | 17:38

  5. Re: Forken

    sniner | 17:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel