Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fingerabdruckfunktion verträgt sich nur mit wenigen Smartphones.
Die Fingerabdruckfunktion verträgt sich nur mit wenigen Smartphones. (Bild: Nanotips)

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren

Die Fingerabdruckfunktion verträgt sich nur mit wenigen Smartphones.
Die Fingerabdruckfunktion verträgt sich nur mit wenigen Smartphones. (Bild: Nanotips)

Versprechen gebrochen oder sogar Betrug? Mit dem Kickstarter-Projekt Taps sollen sich Handschuhe mit einem künstlichen Fingerabdruck versehen lassen, um Smartphones zu entsperren. Im Test funktionierte es mit den meisten Geräten allerdings nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Touchscreen-fähige Handschuhe sind schon länger gebräuchlich und auch zu vernünftigen Preisen zu bekommen. Wer aber ein Smartphone mit Fingerabdrucksensor besitzt und das Gerät darüber entsperren will, muss die Handschuhe dafür ausziehen - oder den regulären Zugangscode eingeben. Mit Taps hat das kanadische Unternehmen Nanotips Abhilfe versprochen und sich die Idee über Kickstarter finanzieren lassen. Es handelt sich um künstliche Fingerabdrücke, die auf den Handschuh geklebt werden.

Anzeige

Mit Taps lässt sich der eigene Lieblingshandschuh Touchscreen-fähig machen. Damit sind sie auch eine Lösung für alle, die sich keine speziellen Touchscreen-Handschuhe zulegen möchten. Das Kickstarter-Projekt erreichte bereits nach wenigen Tagen sein Finanzierungsziel und die Auslieferung lag sogar halbwegs im Zeitplan. Trotzdem waren viele Unterstützer verärgert, weil nur die wenigsten ihre Taps-Lieferung vor Weihnachten erhielten. Auch Golem.de hat das Projekt unterstützt und es getestet - mit einem äußerst enttäuschenden Ergebnis.

Taps ohne vernünftige Anleitung

Wir hatten ein 4er-Set bestellt und bekamen auch vier verschiedene Taps, die wie Aufbügelflicken für Löcher in Kleidungsstücken aussehen. Eine Dokumentation lag dem Produkt nicht bei.

Erst Tage nachdem bereits viele Unterstützer das Produkt erhalten hatten, gab der Hersteller eine E-Mail mit Hinweisen dazu - allerdings geht es dabei nicht um die ideale Position zur Anbringung, sondern um die beste Haltbarkeit. Demnach sollte die Oberfläche des Handschuhs trocken sein und das Aufkleben sollte bei Zimmertemperatur erfolgen. Die komplette Austrocknung dauert 48 Stunden und der Handschuh sollte in dieser Phase nicht feucht werden. Für die Bedienung spielt es durchaus eine Rolle, ob die Taps richtig aufgeklebt sind.

Wir mussten aber selbst erraten, wie der Aufsatz korrekt auf einen Handschuh geklebt wird. Wir haben einen Taps auf den Fingerkuppenbereich eines Stoffhandschuhs geklebt, und der Aufsatz hält erstmal gut. Wie lange diese Klebekonstruktion Bestand hat, lässt sich derzeit nicht abschätzen. Vermutlich halten die Taps auf Leder- oder Kunstlederhandschuhen besser als auf Stoffhandschuhen. Die Position des Aufklebers hat sich für die Bedienung im Test tatsächlich als am besten erwiesen.

Schlechter als Touchscreen-Handschuhe aus Stoff

Vorher hatten wir nur Touchscreen-Handschuhe aus Stoff verwendet. Das hat den Vorzug, dass der Stoff geschmeidig über den Bildschirm gleitet und der Bedienung mit dem Finger möglichst nahe kommt. Mit dem Taps-Aufkleber ist das anders: Schiebe- oder Wischgesten sind damit nur sehr mühsam möglich, wenn überhaupt. Denn die Taps-Beschaffenheit ähnelt der von Kunstleder und ein Gleiten über den Touchscreen wird nicht unterstützt. Beim Berühren mit dem Finger reagiert der Touchscreen gut. Allerdings setzt das voraus, dass der Aufsatz korrekt auf dem Handschuh angebracht ist.

Das Besondere an Taps ist die Fingerabdruck-Funktion. Jeder einzelne Taps soll durch eine spezielle Beschichtung einen normalen Fingerabdruck nachahmen können und dabei unverwechselbar sein. Das Smartphone muss den Taps-Fingerabdruck erlernen, damit es damit entsperrt werden kann. Das ist die Theorie, in der Praxis gibt es erhebliche Probleme.

Fingerabdruck-Fähigkeit funktioniert meistens nicht 

eye home zur Startseite
kaymvoit 19. Jan 2017

Da wäre ich mir nicht so sicher. Udo Vetter hat mal absolut nicht ausgeschlossen, dass...

kaymvoit 19. Jan 2017

Die benutzt Du, weil der Handschuh mit großer Wahrscheinlichkeit eher doch nicht mit dem...

Snooozel 15. Jan 2017

Dildo ähhh Dito...

Érdna Ldierk 12. Jan 2017

https://www.youtube.com/watch?v=pjvQFtlNQ-M

M.P. 11. Jan 2017

Nach dem Erfahrungsbericht eine iPhone 6s Besitzers glaube ich Dir aufs Wort ... In...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  3. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  4. Consultix GmbH, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 699€
  3. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Re: Analogabschaltung tut ihr übriges

    ikhaya | 21:35

  2. Re: "Das soll ...

    grumbazor | 21:35

  3. Re: Steam-Provision?

    Doomhammer | 21:34

  4. Re: Totgeburt?

    Subotai | 21:32

  5. Re: Stadtwerke mit schlechtem Angebot

    ikhaya | 21:31


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel