Abo
  • Services:

Fingerabdruck-Fähigkeit funktioniert meistens nicht

Wir haben die Fingerabdruck-Funktion mit Googles Pixel-Smartphone, mit Apples iPhone 7, mit Googles Nexus 6P, mit Lenovos Moto Z Play, dem Honor 8 sowie mit den beiden Huawei-Modellen Mate S und Nova Plus ausprobiert. In keinem Fall erkannte das Gerät einen Fingerabdruck, wenn ein Taps auf den Sensor gehalten wurde. Das Moto Z Play kann über den Fingerabdrucksensor ausgeschaltet werden, ohne dass der Fingerabdruck vorher angelernt werden muss. Auch hier versagte Taps, das Smartphone ließ sich so nicht abschalten.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Je nach Gerät wurde dann empfohlen, den Fingerabdrucksensor zu reinigen oder es gab einfach nur den Hinweis, den Finger korrekt zu platzieren. Aber egal, wie wir Taps auf den Sensor hielten, der Sensor fand keinen Fingerabdruck.

Nur bei drei Apple-Smartphones funktionieren Taps

Wir haben nur zwei Smartphones gefunden, mit denen Taps funktionierte. Das waren die beiden alten Apple-Smartphones iPhone 5S und iPhone 6. Das Erlernen des Fingerabdrucks war hier möglich und auch das Entsperren funktionierte dann zuverlässig. Von dem Versprechen des Herstellers bleibt also nicht viel übrig: Denn Taps soll eigentlich mit "jedem Fingerabdrucksensor" funktionieren. Dieses Versprechen gibt der Hersteller auf der Kickstarter-Seite weiterhin - ohne jede Einschränkung.

Unsere Erfahrungen werden seit einigen Tagen von etlichen Unterstützern auf der Taps-Kickstarter-Seite bestätigt. Viele bemängeln, dass die zugesicherte Fingerabdruck-Fähigkeit nicht funktioniert. Unter anderem wird das Nexus 5X als weiteres Smartphone genannt, das nicht mit Taps klarkommt, ebenso das iPhone 6S. Das einzige derzeit bekannte Android-Smartphone, mit dem alle Taps-Funktionen möglich sind, ist Samsungs fast drei Jahre altes Galaxy S5.

Viele Unterstützer zeigen sich verärgert und fühlen sich betrogen, weil eine wesentliche Eigenschaft von Taps nicht nutzbar ist. Sie raten entschieden von einem Kauf ab. Bisher hat der Hersteller nicht auf die Vorwürfe reagiert. Als Unterstützer vor Weihnachten beklagten, dass sie ihre Bestellung noch immer nicht erhalten hatten, hat das Unternehmen reagiert und geantwortet. Auf die Berichte über das Nicht-Funktionieren mit Fingerabdrucksensoren gab es seit mehr als einer Woche hingegen keine Reaktion. Eine Anfrage von Golem.de blieb ebenfalls unbeantwortet. Es ist somit nicht bekannt, warum Taps nur vom Fingerabdrucksensor vereinzelter Smartphone-Modelle erkannt werden.

Verfügbarkeit

Nanotips bietet Taps derzeit parallel zur Kickstarter-Kampagne über eine Indiegogo-Seite an, im Grunde weiterhin nur zum Vorbestellen. Wer jetzt ein Taps-Set für 11 US-Dollar zuzüglich Versandgebühren bestellt, erhält es erst im Februar 2017.

Fazit

Betrug oder Unfähigkeit? Nanotips hat mit Taps in jedem Fall ein äußerst fragwürdiges Produkt auf den Markt gebracht. Die wenigsten Käufer können erwarten, dass Taps vom Fingerabdrucksensor des eigenen Smartphones erkannt werden. Derzeit sind uns nur drei Smartphone-Modelle bekannt, die sich mit Taps vertragen. Und das sind alles eher alte Geräte.

Aber auch die Touchscreen-Fähigkeit konnte uns nicht überzeugen. Das Material der Taps gleitet nicht und das erschwert die Bedienung auf einem Touchscreen. Wischbewegungen sind nur ganz schwer zu realisieren. Da die Fingerabdruck-Funktion nicht gewährleistet wird, ist ein spezieller Touchscreen-Handschuh derzeit klar die bessere Wahl. Selbst wer seinen Lieblingshandschuh Touchscreen-fähig machen möchte, wird mit Taps nur sehr eingeschränkt Freude haben.

Falls Nanotips Taps abseits von Kickstarter anbietet, raten wir derzeit vom Kauf ab. Das ist sehr schade, denn die Idee hinter Taps hätte eigentlich verdient, ordentlich umgesetzt zu werden.

 Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

kaymvoit 19. Jan 2017

Da wäre ich mir nicht so sicher. Udo Vetter hat mal absolut nicht ausgeschlossen, dass...

kaymvoit 19. Jan 2017

Die benutzt Du, weil der Handschuh mit großer Wahrscheinlichkeit eher doch nicht mit dem...

Snooozel 15. Jan 2017

Dildo ähhh Dito...

Érdna Ldierk 12. Jan 2017

https://www.youtube.com/watch?v=pjvQFtlNQ-M

M.P. 11. Jan 2017

Nach dem Erfahrungsbericht eine iPhone 6s Besitzers glaube ich Dir aufs Wort ... In...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /