Tappy Chicken: Unreal-Flappy-Bird von Epic Games

Es gibt mal wieder ein Spiel von Epic Games - sogar kostenlos: Tappy Chicken ist ein Klon von Flappy Bird auf Basis der Unreal Engine und für iOS und Android verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Tappy Chicken
Tappy Chicken (Bild: Golem.de)

Normalerweise produziert Epic Games schon seit Jahren eher schwergewichtige Spiele wie Gears of War. Jetzt hat das Entwicklerstudio ein federleichtes Game veröffentlicht: Tappy Chicken. Dabei handelt es sich um eine Kopie von Flappy Bird.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler / Developer (m/w/d) Planning Systems
    INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Projektmanager für Prozessstandards & Digitale Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
Detailsuche

Dank Unreal Engine 4 ist die Grafik schöner als die des Originals. Beispielsweise gibt es unterschiedliche Tages- und Nachtzeiten. Dafür wirkt die Steuerung etwas zickiger: Das Hühnchen fliegt nicht ganz so rund wie der Vogel - was wahlweise auch nur unser subjektiver Eindruck oder Absicht der Entwickler ist, um die Herausforderung noch weiter in die Höhe zu schrauben.

  • Tappy Chicken (Bild: Golem.de)
  • Tappy Chicken (Bild: Golem.de)
Tappy Chicken (Bild: Golem.de)

Tappy Chicken ist ab sofort für iOS und Android in den jeweiligen App Stores als rund 30 MByte großer Download erhältlich; auf beiden Systemen wird Werbung eingeblendet. Epic bezeichnet das Spiel als "perfektes Beispiel, wie einfach und flexibel die Unreal Engine 4 ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doomchild 23. Mai 2014

+1

Felix_Keyway 22. Mai 2014

Wollte mir das Spiel gerade auf meinen DOS Rechner laden und dann später auf mein Handy...

violator 22. Mai 2014

Wieso, ändern sich die Spiele, sobald man sie über den Browser startet statt über nen...

himitsu 22. Mai 2014

Warum haben die dann so lange gebraucht, um Flappy zu Klonen? Ander Entwickler waren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /