• IT-Karriere:
  • Services:

Tape: IBM plant Bandlaufwerk mit 580 TByte

Mit 317 GBit pro Zoll hätte es die 27-fache Kapazität von LTO-9.

Artikel veröffentlicht am ,
Tape für ein IBM-Bandlaufwerk
Tape für ein IBM-Bandlaufwerk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

IBM und Fujifilm haben einen Tape-Prototyp entwickelt, der ein Bandlaufwerk mit 580 TByte ergeben würde. Oder, um den obligatorischen DVD-Vergleich zu bemühen: Das entspricht schlappen 786.977 Silberscheiben als 944-Meter-Turm (neun Fußballfelder lang!) und wäre damit höher als der Burj Kalifa in Dubai.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Aktuelle Bandlaufwerke nach LTO-9-Standard sind für 18 TByte (45 TByte komprimiert) ausgelegt, was drastisch weniger ist - allerdings waren einst 24/60 TByte geplant. Die Datendichte liegt bei 12 GBit pro Zoll, wohingegen das Tape von IBM und Fujifilm auf gleich 317 GBit pro Zoll kommt.

Damit dies klappt, wurden andere Materialien als bisher eingesetzt. Statt Bariumferrit (BaFe) kommt Strontiumferrit (SrFe) zum Einsatz, dessen magnetische Eigenschaften überlegen sind. SrFe-Partikel sind mit einem Volumen von 900 nm³ deutlich kleiner als solche aus BaFe, was die Kapazität steigert.

  • Tape-Entwicklung (Bild: IBM)
Tape-Entwicklung (Bild: IBM)

Ein solches Tape von IBM und Fujifilm wird mit 15 km/h abgespult, dabei misst es 1.255 Meter bei einer Spurbreite von 56,2 nm und ist 4,3 μm flach. Bis Bandlaufwerke mit 580 TByte jedoch verfügbar sind, wird es allerdings noch einige Jahre dauern.

Neben Fujifilm entwickelt nur noch Sony magnetische Bänder für Bandlaufwerke, diese wiederum werden beispielsweise von HPE oder IBM produziert. LTO-8 ist allerdings anders als seine Vorgänger nur noch zu einer Generation, nämlich LTO-7, abwärtskompatibel, kann jedoch leere Tapes der Vorgängergenerationen auch beschreiben.

Der große Vorteil von Bandlaufwerken sind die Kosten von gerade einmal 10 Euro pro TByte. Klassische 3,5-Zoll-Festplatten im Enterprise-Bereich sind deutlich teurer und Flash-Speicher-basierte SSDs sowieso, so dass diese trotz starken Preisverfalls für Backup-Anwendungen noch immer weniger gut geeignet sind.

Golem hatte sich Bandmedien im Detail angeschaut und das Geoforschungszentrum in Potsdam besucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 189€ (Bestpreis)

Grisu__ 18. Dez 2020 / Themenstart

Durchsatz = Kapazität / Tapelaufdauer Tapelaufdauer für 1255m bei 15 km/h: 1.255 km / 15...

Frenko 18. Dez 2020 / Themenstart

Für meine Backups nutze ich LTO-4 Bänder. Auf die passen effektiv so um die 840 GB. Ein...

Frenko 18. Dez 2020 / Themenstart

Geht doch völlig in Ordnung. Wenn ich Backups auf LTO4 mache dauert das ca. 10 h für 800 GB

Aristarch 17. Dez 2020 / Themenstart

Ich hab' nichts gegen metall- oder metalloxidbeschichtete Plastikstreifen, allerdings war...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
    •  /