Abo
  • Services:

Tap-to-pay: Londons Straßenmusiker akzeptieren bargeldlose Spenden

Bargeldloses Zahlen verbreitet sich immer weiter. In London haben die Interessenvertretung der Straßenkünstler und der schwedische Zahlungsdienstleister iZettle ein System eingeführt, mit dem Zuschauer Straßenkünstlern per Karte oder Mobilgerät einen Geldbetrag zukommen lassen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Musiker in einer Londoner U-Bahn-Station
Musiker in einer Londoner U-Bahn-Station (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Die Musik ist schön, aber in der Geldbörse finden sich keine Münzen, um sie in den Instrumentenkasten zu werfen? Kein Problem - zumindest in London: Dort akzeptieren Straßenmusiker einen Obolus inzwischen bargeldlos.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Projekt ist eine Kooperation von Busk In London, der Interessensvertretung der Londoner Straßenkünstler, und dem schwedischen Zahlungsdienstleister iZettle. Die Straßenkünstler bekommen ein Lesegerät, das sie mit dem Smartphone oder dem Tablet verbindet. Unklar ist noch, ob sie das Gerät bezahlen müssen oder ob sie es kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen.

Spendenwillige Zuschauer und Zuhörer können den Darstellern per kontaktlos lesbarer Kreditkarte, Smartphone oder Smartwatch einen Geldbetrag zukommen lassen. Den Betrag legen die Künstler individuell fest.

Wenn einer gibt, geben auch andere

Das System ist seit einigen Wochen im Testbetrieb. Seit sie Tap-to-pay habe, seien ihre Einnahmen deutlich gestiegen, sagte die Straßenmusikerin Charlotte Campbell der BBC. "Mehr Menschen als je zuvor geben etwas, während ich singe, und wenn einer etwas gibt, folgen oft andere."

Das Projekt wird von Londons Bürgermeister Sadiq Khan gefördert: Aufstrebende Künstler könnten auf der Straße vor einem größeren Publikum auftreten. Das neue Zahlungssystem gebe ihnen eine weitere Möglichkeit, Geld einzunehmen, sagte er. "Jetzt können mehr Londoner die brillanten, talentierten Straßenkünstler der Hauptstadt unterstützen."

Das schwedische Unternehmen iZettle baut Kreditkartenleser, die mit Smartphones oder Tablets zusammenarbeiten, und bietet dazu einen Zahlungsdienst an. Er ist günstiger als die gängigen Kreditkartendienste und deshalb gerade für kleinere Geschäftskunden attraktiv. Kürzlich hat Paypal iZettle für 2,2 Milliarden US-Dollar übernommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DY 30. Mai 2018

Nachdem heute Punks als Millionäre zu finden sind, siehe Andreas Frege. Ist das doch...

DY 30. Mai 2018

Ist halt quasi eine Eintrittskarte ,der Künstler legt fest was es kostet. Da die...

DY 30. Mai 2018

So ist es. Alles neue ist ja auch automatisch besser. Und der Deutsche muss natürlich...

Prinzeumel 30. Mai 2018

Geh halt nicht zum bäcker.

Benutzer0000 30. Mai 2018

Ein paar Cent. https://bitinfocharts.com/de/comparison/bitcoin-transactionfees.html Wem...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /