• IT-Karriere:
  • Services:

Tap-to-pay: Londons Straßenmusiker akzeptieren bargeldlose Spenden

Bargeldloses Zahlen verbreitet sich immer weiter. In London haben die Interessenvertretung der Straßenkünstler und der schwedische Zahlungsdienstleister iZettle ein System eingeführt, mit dem Zuschauer Straßenkünstlern per Karte oder Mobilgerät einen Geldbetrag zukommen lassen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Musiker in einer Londoner U-Bahn-Station
Musiker in einer Londoner U-Bahn-Station (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Die Musik ist schön, aber in der Geldbörse finden sich keine Münzen, um sie in den Instrumentenkasten zu werfen? Kein Problem - zumindest in London: Dort akzeptieren Straßenmusiker einen Obolus inzwischen bargeldlos.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Das Projekt ist eine Kooperation von Busk In London, der Interessensvertretung der Londoner Straßenkünstler, und dem schwedischen Zahlungsdienstleister iZettle. Die Straßenkünstler bekommen ein Lesegerät, das sie mit dem Smartphone oder dem Tablet verbindet. Unklar ist noch, ob sie das Gerät bezahlen müssen oder ob sie es kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen.

Spendenwillige Zuschauer und Zuhörer können den Darstellern per kontaktlos lesbarer Kreditkarte, Smartphone oder Smartwatch einen Geldbetrag zukommen lassen. Den Betrag legen die Künstler individuell fest.

Wenn einer gibt, geben auch andere

Das System ist seit einigen Wochen im Testbetrieb. Seit sie Tap-to-pay habe, seien ihre Einnahmen deutlich gestiegen, sagte die Straßenmusikerin Charlotte Campbell der BBC. "Mehr Menschen als je zuvor geben etwas, während ich singe, und wenn einer etwas gibt, folgen oft andere."

Das Projekt wird von Londons Bürgermeister Sadiq Khan gefördert: Aufstrebende Künstler könnten auf der Straße vor einem größeren Publikum auftreten. Das neue Zahlungssystem gebe ihnen eine weitere Möglichkeit, Geld einzunehmen, sagte er. "Jetzt können mehr Londoner die brillanten, talentierten Straßenkünstler der Hauptstadt unterstützen."

Das schwedische Unternehmen iZettle baut Kreditkartenleser, die mit Smartphones oder Tablets zusammenarbeiten, und bietet dazu einen Zahlungsdienst an. Er ist günstiger als die gängigen Kreditkartendienste und deshalb gerade für kleinere Geschäftskunden attraktiv. Kürzlich hat Paypal iZettle für 2,2 Milliarden US-Dollar übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,12€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  3. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  4. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2018

Nachdem heute Punks als Millionäre zu finden sind, siehe Andreas Frege. Ist das doch...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2018

Ist halt quasi eine Eintrittskarte ,der Künstler legt fest was es kostet. Da die...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2018

So ist es. Alles neue ist ja auch automatisch besser. Und der Deutsche muss natürlich...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2018

Geh halt nicht zum bäcker.

Benutzer0000 30. Mai 2018

Ein paar Cent. https://bitinfocharts.com/de/comparison/bitcoin-transactionfees.html Wem...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /