Tap to Go: Apple soll an ÖPNV-NFC-Tickets für Los Angeles arbeiten

Die ÖPNV-Unterstützung über den NFC-Chip von iPhones ist bei Apple bisher bescheiden. In den meisten Fällen funktioniert das nur mit einer Kredit- oder Debitorenkarte. Für Los Angeles soll Apple jedoch an einer Unterstützung des Tap-E-Tickets arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
In Los Angeles soll Tap bald mit dem iPhone funktionieren.
In Los Angeles soll Tap bald mit dem iPhone funktionieren. (Bild: Andreas Sebayang/privat)

Apple arbeitet offenbar zusammen mit den LA-Transportbehörden und -Unternehmen an der Unterstützung des E-Ticket-Systems Tap to Go. Die Informationen hat die US-Webseite Macrumors über ein kalifornisches Informationsfreiheitsgesetz in Erfahrung bringen können. Tap to Go ist in Form einer Plastikkarte samt Nahfunkchip das dortige Zahlungssystem, um mit Bus und Bahn durch die Stadt zu fahren.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Datenschutz und Compliance
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Automation Engineer - Robotic Process Automation (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Es funktioniert mit den meisten Nahverkehrsunternehmen im Raum von Los Angeles und arbeitet vorwiegend auf einer Guthabenbasis. Nach einem Tap (Antippen) auf ein Lesegerät wird das Guthaben reduziert. In Zukunft wird dies laut Macrumors mit einem iPhone möglich sein. Die Infrastruktur soll bis zum Sommer 2019 aufgebaut werden und das System im Herbst starten.

In Deutschland gibt es keine vergleichbaren Systeme. Hierzulande sind es meist E-Tickets für Zeitkarten. Ähnlich wäre allenfalls das E-Ticket Deutschland im Bodenseeraum (Bodo eCard). Allerdings findet die Preisbildung dort auf Hintergrundsystemen statt, während das Tap-System Änderungen des Guthabens sofort mitteilt.

Die deutsche Webseite von Apple Pay beschreibt schon länger die ÖPNV-Fähigkeiten der iPhones. Die Integration von Tap wäre das erste US-E-Ticket. Der ÖPNV in Chicago, Portland (Oregon) und Salt Lake City beschränkt sich auf das Bezahlen mit herkömmlichen Bezahlkarten. Das gilt auch für die einzige europäische Stadt London. Oyster funktioniert nicht mit dem iPhone.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Vorteil einer E-Ticket-Integration wäre die Möglichkeit des Aufladens von Zeitkarten. Im System Tap to Go gilt das etwa für den EZ Transit Pass der LA Metro. Auch Rabattsysteme, etwa für Kinder oder Senioren, lassen sich nicht auf Kreditkarten speichern. Tageshöchstwerte sind aber durchaus auch ohne E-Tickets umsetzbar.

In anderen Ländern hat Apple bereits mehr erreicht, wenn auch mit erheblichen Einschränkungen. In Peking und Schanghai werden ÖPNV-Karten unterstützt. Das System befindet sich in einer Betaphase. Die umfassendste Unterstützung gibt es in Japan. Dort ist es möglich, die Suica (Super Urban Intelligent Card) ins Wallet des iPhones zu integrieren. Es gibt jedoch einige Einschränkungen, etwa bei den iPhone-Modellen. Zudem funktioniert nach der Integration die physische Suica nicht mehr.

Mit Suica lässt sich in großen Teilen Japans der ÖPNV nutzen. Vor allem im Raum Tokio ist die Karte sehr verbreitet. Sie kann dort zusätzlich wie eine normale Bezahlkarte verwendet werden. Zahlreiche Shops unterstützen Suica-Karten. Es gibt aber auch Ausnahmen: In Naha (Okinawa) lässt sich Suica beispielsweise nicht im ÖPNV nutzen, hier braucht es zwingend die konkurrierende Okica.

Weitere Informationen zur Nutzung von E-Tickets per NFC-Smartphones finden sich in einem MWC-2016-Artikel zur Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

ase (Golem.de) 29. Jan 2019

Hallo, Ich bin vielleicht nicht oft genug bei Rewe. ;) Nee, nicht so mein...

ase (Golem.de) 29. Jan 2019

Hallo, Da wird sogar schon deutlich länger dran gearbeitet. Der HVV ist letztes Jahr...

ase (Golem.de) 28. Jan 2019

Hallo, Der Duden listet nur Debitoren und Debitorenkonto, aber an sich ja. Im Finanzwesen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /