Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter dem Dach von Amazon wird es künftig keine Geräte mehr von Taotronics und Vava geben.
Unter dem Dach von Amazon wird es künftig keine Geräte mehr von Taotronics und Vava geben. (Bild: Stefano Guidi/Getty Images)

Amazon hat offenbar nicht nur Produkte der Marke Ravpower aus seinem Onlineshop verbannt, sondern auch Geräte von Taotronics und Vava. Wie The Verge berichtet, gehören die Marken alle zum Unternehmen Sunvalley. Sie stehen unter dem Verdacht, Käufer mit unerlaubten Mitteln zu positiven Bewertungen verleitet zu haben.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Application Manager SAP TM/LE-TRA*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Der Hersteller soll den Rauswurf durch Amazon bestätigt haben. Auf der deutschen Amazon-Seite sind momentan noch Produkte der Marken zu finden, allerdings nur als Gebrauchtartikel oder von anderen Händlern als Amazon.

Wie die Wall-Street-Journalistin Nicole Nguyen berichtet, hatte sie nach dem Kauf eines Ravpower-Ladegerätes einen Gutschein über 35 US-Dollar angeboten bekommen, was seit 2016 bei Amazon verboten ist. Wahrscheinlich ist das auch der Grund für die Verbannung von Taotronics und Vava.

Verschiedene Produkte aus dem Elektronikbereich

Vava vertrieb auf Amazon unter anderem Dashcams, Kopfhörer und Lautsprecher, von Taotronics stammten vor allem Kopfhörer und Haushaltsgeräte. Sunvalley zufolge wurden 31 Prozent der Produkte des Unternehmens über Amazon vertrieben. Der Vava-Börsenkurs sank am 17. Juni 2021 um zwölf Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon warf neben den Marken von Sunvalley Mitte Mai 2021 bereits die Produkte von Aukey und Mpow aus dem Sortiment. Auch dabei soll der Grund Rezensionsbetrug gewesen sein, gegen den Amazon mittlerweile stärker vorzugehen scheint.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Wie The Verge schreibt, könnte der Verkaufsstopp bei Amazon für Sunvalley noch drastischere Auswirkungen haben: Das Unternehmen verwendet Amazon auch für den Versand der über die eigenen Webseiten bestellten Produkte. Für alternative Bestellungen über den eigenen Onlineshop muss sich Sunvalley also möglichst schnell eine neue Versandlösung einfallen lassen. Eine Testbestellung bei Ravpower seitens The Verge konnte nicht vollendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


voerden7 28. Jul 2021

Dieser Gedanke ist zwar nicht ganz unplausibel, aber Amazon hat tatsächlich ein...

Hondan 24. Jun 2021

Guten Tag! Umgeschaut habe ich mich auch nach einem Headset. Besser gesagt habe ich nach...

[gelöscht] 20. Jun 2021

Vögelchen 19. Jun 2021

stellt sich dabei natürlich die Frage, welche Gründe sonst noch dahinter stecken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /