Tankstellen: Pflichtvergleich der Antriebsarten stößt auf Widerstand

Den geplanten Kostenvergleich an Ladesäulen und Tankstellen als Aushang zwischen den Antriebsarten kritisieren beide Seiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Shell-Tankstelle in Kreuzberg
Shell-Tankstelle in Kreuzberg (Bild: Andreas Donath)

An Ladesäulen und Tankstellen sollen Kostenvergleiche zwischen den Antriebsarten ausgehängt werden. Den von der Bundesregierung geplanten Energiekostenvergleich von Autos mit Verbrennungsmotor mit Fahrzeugen mit alternativen Antrieben sehen sowohl der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) als auch die Ladesäulen-Betreiber kritisch.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter - Data Volume & Performance Management (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Product Owner (m/w/d) Software
    LayTec AG, Berlin
Detailsuche

Die Bundesregierung hat eine Änderung des Energieverbrauchskennzeichnungsgesetz (EnVKG) auf den Weg gebracht, die vorsieht, dass ab dem 1. Oktober 2021 an allen Tankstellen mit mehr als sechs Zapfsäulen ein Vergleich der Kosten verschiedener Antriebsarten ausgehängt werden muss. Die Kosten für eine 100-Kilometer-Fahrt soll dann mit Super-, E10-Benzin, Diesel, Strom, Wasserstoff, Autogas und Erdgas angezeigt werden. Die Daten sollen einmal pro Quartal aktualisiert werden.

Der Mineralölwirtschaftsverband wolle alle Maßnahmen unterstützen, die Klimaschutz und Transparenz für Verbraucher voranbrächten, sagte Hauptgeschäftsführer Christian Küchen der Welt am Sonntag. Der Verband bezweifelt jedoch, dass die Informationen an der Tankstelle dabei helfen. So sei die Möglichkeit, den Verbraucher umfassend über Kosten und Nutzen verschiedener Mobilitätsoptionen zu informieren, damit nur sehr reduziert möglich.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), in dem viele Ladesäulenbetreiber organisiert sind, sieht den geplanten Vergleich ebenfalls kritisch. Die Darstellung der Energiekosten schaffe insbesondere mit Blick auf die Vergleichbarkeit von fossil betriebenen und E-Autos keine echte Transparenz. Durch die Zahl würden falsche Erwartungen geweckt, so der BDEW-Sprecherin. Im Stadtverkehr sei der Verbrauch völlig anders als bei Autobahnfahrten. Der Verband plädiert dafür, zwei getrennte Werte auszuweisen. Weiterhin wäre es im Sinne der Preistransparenz und Nachvollziehbarkeit für Verbraucherinnen und Verbraucher wichtig, die Preise, die für die Berechnung genutzt wurden, transparent anzugeben.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung setzt nach Angaben der Welt am Sonntag mit den Vergleichsinformationen an den Tankstellen und Ladesäulen eine EU-Vorgabe um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 18. Mai 2021

Wenn das Konzept so toll ist, sollte es für alle Waren eingeführt werden, oder ? Äpfel...

Benutztername12345 17. Mai 2021

Einerseits denke ich mir: haben die nichts besseres zu tun? Andererseits denke ich mir...

Sharra 17. Mai 2021

Wer heute noch einen Diesel kauft, wird sowieso planen, diesen in 3-4 Jahren abzustoßen...

mj 17. Mai 2021

wartezeit ist da schon mit inkludiert

chefin 17. Mai 2021

Also läuft es drauf raus, das synthetische Zahlen benutzt werden. Zeit spielt dabei keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /