Tangle Lake: Intel zeigt 49-Qubit-Chip

Intel macht Fortschritte beim Quanten-Computing und hat einen Prozessor mit 49 Qubits entwickelt. Der supraleitende Chip soll helfen, an der wichtigen Fehlerkorrektur zu forschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tangle Lake
Tangle Lake (Bild: Intel)

In seiner Eröffnungsrede der Technikmesse CES 2018 hat Intel-Chef Brian Krzanich verkündet, dass sein Unternehmen einen 49-Qubit-Chip designt, gefertigt sowie ausgeliefert habe. Der Prozessor wurde als Tangle Lake entwickelt, eine Anspielung auf eine Gruppe von Seen in Alaska, die sehr kalt sind - die Quantenprozessoren laufen bei 20 Millikelvin. Das entspricht unter minus 273 Grad Celsius, kaum wärmer als der absolute Nullpunkt.

Der 49-Qubit-Chip folgt auf eine 17-Qubit-Variante, die zusammen mit Qutech entworfen wurde, und ein früheres Modell mit sieben Qubits. Krzanich zufolge wird das Quantum-Computing-Team den Prozessor unter anderem dazu verwenden, an Fehlerkorrekturen zu forschen, die für den Betrieb solcher Chips noch wichtiger sind als bei denen, die mit klassischen Bits arbeiten. Künftig will Intel unter anderem an Medikamenten forschen, daher investiert der Hersteller in supraleitende Qubits und kleinere Spin-Qubit. Diese ähneln Einzelelektronentransistoren und könnten daher besser skalierbar sein. Ein Aspekt ist etwa, sie mit heutigen 300-mm-Wafern zu fertigen.

Loihi für Forscher und Universitäten

In den kommenden Monaten - grob als erstes Halbjahr 2018 umrissen - will Intel den Loihi an Forscher und Universitäten liefern. So heißt der für Neuromorphic Computing entwickelte Chip, der künstliche Neuronen und Synapsen für maschinelle Intelligenz nutzt und selbstlernend sein soll. Loihi, dessen Namensgeber ein unterseeischer Vulkan nahe Hawaii ist, imitiert somit das menschliche Gehirn und soll extrem effizient rechnen.

Der neue KI-Chip verwendet einen Ansatz namens Asynchronous Spiking, kombiniert daher das Training sowie das Inferencing und muss nicht erst mit neuen Informationen versorgt werden. Loihi unterstützt Topologien wie mehrschichtige oder rekurrente neuronale Netze und kann bestärkende oder überwachte Lernparadigmen für künstliche Intelligenz umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. SAP-Chef Christian Klein: Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen
    SAP-Chef Christian Klein
    "Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen"

    SAP hat die Restrukturierungspläne verteidigt. Der Softwarekonzern aus Walldorf kündigte im Januar einen umfassenden Stellenabbau an.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /