Abo
  • Services:

Tambour Horizon: Louis Vuitton stellt Smartwatch für 2.500 US-Dollar vor

Der Luxusartikelhersteller Louis Vuitton ist in den Smartwatch-Markt eingestiegen: Mit der Tambour Horizon hat das Unternehmen seine erste Android-Wear-Smartwatch vorgestellt. Die Uhr sieht edel aus, kommt aber auch zu einem stolzen Preis in den Handel - ab 2.500 US-Dollar ist sie erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Tambour Horizon von Louis Vuitton
Die neue Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)

Louis Vuitton hat seine erste Smartwatch vorgestellt. Die Tambour Horizon arbeitet mit Android Wear in einem edel anmutenden Gehäuse und bietet dem Käufer Extras wie eine Auswahl verschiedener Armbänder, eigene Louis-Vuitton-Zifferblätter sowie exklusive Apps.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Atlastitan, Bremen

Die Uhr erscheint in drei verschiedenen Gehäusevarianten: glänzender, gebürsteter und schwarzer Edelstahl. Das Amoled-Display ist rund und hat einen Durchmesser von 1,2 Zoll. Die Auflösung beträgt 390 x 390 Pixel. Um das Display herum befindet sich ein Zierring mit Zahlen und dem Louis-Vuitton-Logo.

  • Die Smartwatch Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)
  • Die Smartwatch Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)
  • Die Smartwatch Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)
Die Smartwatch Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)

Die Tambour Horizon läuft mit Android Wear 2.0, von den Fähigkeiten der Software unterscheidet sich die Uhr entsprechend nicht von günstigeren Smartwatches. Allerdings hat der Hersteller neben eigenen Watchfaces auch zwei exklusive Apps auf der Uhr installiert: Mit City Guide sollen sich Träger der Tambour Horizon besser in fremden Städten zurechtfinden. Auf dem Weg dorthin hilft die My-Flight-App. Diese zeigt auf dem Watchface an, wann ein Flug geht und wann der Träger zum Boarding gehen kann.

Welchen Prozessor Louis Vuitton verwendet, gibt der Hersteller nicht an. Der Arbeitsspeicher ist Engadget zufolge 512 MByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 4 GByte. Einen Pulsfrequenzmesser wie viele andere aktuelle Smartwatches hat die Uhr nicht.

Die Tambour Horizon ist dem Hersteller zufolge bis zu einer Tiefe von 30 Metern wasserfest. Der Akku soll mit einer Ladung bei normaler Nutzung 22 Stunden lang durchhalten - auch hier unterscheidet sich die Uhr also nicht von anderen Smartwatches. Geladen wird die Uhr mit einem magnetischen Ladekabel.

Das günstigste Modell der Tambour Horizon kostet Engadget zufolge 2.500 US-Dollar, worauf üblicherweise noch Steuern kommen. Das teuerste Modell ist für 2.900 US-Dollar plus Steuern zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

ManuPhennic 13. Jul 2017

Wenn man überlegt wie viel eine kleine schwarze Sporttasche von Lv kostet ist das ja...

Siliciumknight 12. Jul 2017

Dass überhaupt noch irgend ein Verwerter Hersteller dieses grottenschlechte OS verwendet...

datenmuell 12. Jul 2017

Das ist ein Worldtimer ;-)


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /