Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Tambour Horizon von Louis Vuitton
Die neue Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)

Tambour Horizon: Louis Vuitton stellt Smartwatch für 2.500 US-Dollar vor

Die neue Tambour Horizon von Louis Vuitton
Die neue Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)

Der Luxusartikelhersteller Louis Vuitton ist in den Smartwatch-Markt eingestiegen: Mit der Tambour Horizon hat das Unternehmen seine erste Android-Wear-Smartwatch vorgestellt. Die Uhr sieht edel aus, kommt aber auch zu einem stolzen Preis in den Handel - ab 2.500 US-Dollar ist sie erhältlich.

Louis Vuitton hat seine erste Smartwatch vorgestellt. Die Tambour Horizon arbeitet mit Android Wear in einem edel anmutenden Gehäuse und bietet dem Käufer Extras wie eine Auswahl verschiedener Armbänder, eigene Louis-Vuitton-Zifferblätter sowie exklusive Apps.

Anzeige

Die Uhr erscheint in drei verschiedenen Gehäusevarianten: glänzender, gebürsteter und schwarzer Edelstahl. Das Amoled-Display ist rund und hat einen Durchmesser von 1,2 Zoll. Die Auflösung beträgt 390 x 390 Pixel. Um das Display herum befindet sich ein Zierring mit Zahlen und dem Louis-Vuitton-Logo.

  • Die Smartwatch Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)
  • Die Smartwatch Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)
  • Die Smartwatch Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)
Die Smartwatch Tambour Horizon von Louis Vuitton (Bild: Louis Vuitton)

Die Tambour Horizon läuft mit Android Wear 2.0, von den Fähigkeiten der Software unterscheidet sich die Uhr entsprechend nicht von günstigeren Smartwatches. Allerdings hat der Hersteller neben eigenen Watchfaces auch zwei exklusive Apps auf der Uhr installiert: Mit City Guide sollen sich Träger der Tambour Horizon besser in fremden Städten zurechtfinden. Auf dem Weg dorthin hilft die My-Flight-App. Diese zeigt auf dem Watchface an, wann ein Flug geht und wann der Träger zum Boarding gehen kann.

Welchen Prozessor Louis Vuitton verwendet, gibt der Hersteller nicht an. Der Arbeitsspeicher ist Engadget zufolge 512 MByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 4 GByte. Einen Pulsfrequenzmesser wie viele andere aktuelle Smartwatches hat die Uhr nicht.

Die Tambour Horizon ist dem Hersteller zufolge bis zu einer Tiefe von 30 Metern wasserfest. Der Akku soll mit einer Ladung bei normaler Nutzung 22 Stunden lang durchhalten - auch hier unterscheidet sich die Uhr also nicht von anderen Smartwatches. Geladen wird die Uhr mit einem magnetischen Ladekabel.

Das günstigste Modell der Tambour Horizon kostet Engadget zufolge 2.500 US-Dollar, worauf üblicherweise noch Steuern kommen. Das teuerste Modell ist für 2.900 US-Dollar plus Steuern zu haben.


eye home zur Startseite
ManuPhennic 13. Jul 2017

Wenn man überlegt wie viel eine kleine schwarze Sporttasche von Lv kostet ist das ja...

Siliciumknight 12. Jul 2017

Dass überhaupt noch irgend ein Verwerter Hersteller dieses grottenschlechte OS verwendet...

datenmuell 12. Jul 2017

Das ist ein Worldtimer ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HORIBA Europe GmbH, Oberursel
  2. CITYCOMP Service GmbH, deutschlandweit
  3. EschmannStahl GmbH & Co. KG, Reichshof
  4. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Es gibt im Wettbewerb kein Vakuum

    Genie | 00:02

  2. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 26.09. 23:59

  3. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    Deff-Zero | 26.09. 23:58

  4. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    User_x | 26.09. 23:55

  5. Re: Verstehe ich nicht

    LIGHTSABER96 | 26.09. 23:54


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel