• IT-Karriere:
  • Services:

Taleworlds: Mount and Blade 2 bekommt dokumentierten Mod-Support

In einem Wiki erklären die Macher der Mittelalter-Sandbox, wie sich die Community eigene Mount-and-Blade-Kampagnen bauen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Szeneneditor werden Beleuchtungsquellen direkt angezeigt.
Im Szeneneditor werden Beleuchtungsquellen direkt angezeigt. (Bild: Taleworlds)

Das Entwicklerstudio Taleworlds Entertainment hat weitere Modding-Tools für das Mittelalter-Sandbox-Spiel Mount and Blade 2: Bannerlord (Early-Access-Test) freigegeben. Damit wird eine Community bedient, die bereits beim Vorgänger Mount and Blade: Warband und anderen Titeln der Serie aktiv an Mods und Erweiterungen gearbeitet hatte. Das Developer-Team hat eine entsprechende Dokumentation der Modding-Tools in einem Online-Wiki zusammengefasst. Dort erfahren Interessierte, wo sie anfangen können. In einem Video von Ende August 2020 hatte das Team bereits Einblicke und Pläne bezüglich der Modding-Tools gegeben.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Zunächst ist es möglich, verschiedene eigene Missionen zu erstellen. Diese werden mit Scripts gesteuert. Außerdem können Modder taktische Positionen erstellen, welche von NPC-Figuren genutzt werden - etwa wenn sich Fernkampfeinheiten auf einen Hügel stellen sollen oder Schwertkämpfer einen Flaschenhals blockieren. Die KI trifft laut Talewords allerdings eigene Entscheidungen und handelt daher stets etwas anders, je nach Situation. In Missionen können die zerstörbaren Umgebungen von Bannerlord ebenfalls verwendet werden, um diverse Szenarien und Szenen zu erstellen.

Mount and Blade 2 im Early Access

Das Wiki erklärt auch die Namenskonventionen, die beim Importieren verschiedener Assets gelten, also etwa Meshes, Texturen, Materialien und Scripts. Wie bei den Vorgängertiteln können bereits vorhandene Assets genutzt oder auch überschrieben werden.

Der Talewords-Editor für Bannerlord ist auf der Spieleplattform Steam im Menü Tools erhältlich. Darin ist auch ein Szeneneditor enthalten, mit dem Objekte auf einer Spielkarte erstellt werden können. Um die Werzeuge nutzen zu können, ist ein installiertes Mount and Blade 2 auf dem Host erforderlich. Außerdem sollten die Versionsnummern der Tools und des Spiels selbst möglichst übereinstimmen, um Inkompatibilitäten zu vermeiden.

Mount and Blade 2 befindet sich seit Anfang 2020 im Early Access und wird seitdem stetig weiterentwickelt. Allerdings ist das Spiel noch nicht fertigentwickelt und daher, genau wie die Modding-Tools, sicherlich noch nicht zu 100 Prozent zuverlässig nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

\pub\bash0r 06. Okt 2020 / Themenstart

Also es ist jedenfalls kein Skyrim. Du hast die strategische Übersichtskarte und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /