TAL: Bundesnetzagentur senkt Preise der letzten Meile

Die Vermietung auf der letzten Meile der Telekom soll nicht nur billiger werden. Der Vertrag wird auf zehn Jahre festgeschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelverzweiger der Telekom am Straßenrand
Kabelverzweiger der Telekom am Straßenrand (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur will die Preise auf der letzten Meile senken. Das gab der Regulierer am 13. April 2022 bekannt. Die Entgelte für die TAL (Teilnehmeranschlussleitung) am Hauptverteiler (HVt-TAL) sollen von 11,19 Euro auf 10,65 Euro sinken. Die Preise für die TAL am Kabelverzweiger (KVz-TAL) sollen von 7,05 Euro auf 6,92 Euro zurückgehen. Die Bundesnetzagentur plant, die Entgelte erstmals nicht mit einer Laufzeit von drei, sondern von zehn Jahren zu genehmigen. Nach fünf Jahren - von 2027 bis 2032 - ist ein Anstieg der Preise um 4 Prozent vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter der Abteilung "Digitale Services und Innovation" des BKA (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. IT Systemintegrator (w/m/d)
    EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Stuttgart
Detailsuche

"Wir wollen die Entgelte erstmals mit einer Laufzeit von zehn Jahren genehmigen. Diese Entscheidung entspricht grundlegenden Anliegen der Telekommunikationsbranche, die in dieser Frage sehr geschlossen auftritt", sagte Klaus Müller, der neue Präsident der Bundesnetzagentur. Die Laufzeitverlängerung hatten die Deutsche Telekom, aber auch die Konkurrenten gefordert.

"Wichtig ist nicht die Absenkung, sondern die mögliche Festlegung der Entgelte auf zehn Jahre und damit Planungssicherheit und Stabilität für alle Beteiligten", sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel Golem.de auf Anfrage. "Die Telekom hat mit den wichtigsten Wettbewerbern erstmalig eine Einigung über die monatliche Miete für die TAL erreicht."

Telekom wollte Preiserhöhung

Die Telekom hatte bei der Bundesnetzagentur eine Erhöhung der Preise für die Anmietung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) von 7,05 Euro (2019) auf 8,25 Euro pro Monat beantragt. Der Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) forderte eine etwas stärkere Preissenkung.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom könne mit den Einnahmen aus der Vermietung der letzten Meile den eigenen Glasfaserausbau quersubventionieren, sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Nicht umsonst verweise die Telekom aktuell darauf, dass deren Marktanteil bei den Neukunden bei deutlich über 50 Prozent liege und sie laufend Marktanteile von den Wettbewerbern zurückhole.

Insgesamt ist die Zahl der Vermietungen der TAL von 11 bis 10 Millionen in Spitzenzeiten auf 4 Millionen zurückgegangen. Dies geht aus Angaben der Bundesnetzagentur hervor, die jedoch auf dem Stand vom 31. Dezember 2020 sind.

Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) befürwortete die Entscheidung der Bundesnetzagentur, die Entgelte für die nächsten zehn Jahre festzulegen. Bisher lagen die Genehmigungszeiträume üblicherweise bei zwei bis drei Jahren.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers erklärte: "Wichtig ist aber jetzt, dass die Behörde auch zügig den nächsten Schritt macht." Ein Konzept wie in Frankreich und Großbritannien für die Migration von Kupfer auf Glasfasernetze und zu verfügbaren Vorleistungen und der Verteilung der Migrationskosten sei von der Bundesnetzagentur zu erarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mnyut 27. Apr 2022 / Themenstart

vodafone.de/enzkreis Bitteschön, immerhin ist der 500MBits Tarif nun wieder mit 250...

senf.dazu 15. Apr 2022 / Themenstart

Das wäre im Augenblick wohl wünschenswert wenn sich die Firmen den Ausbau teilen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /