Abo
  • Services:

Takeout: Google ermöglicht Kopien von Gmail und Kalender

Google hat eine Funktion freigeschaltet, mit der Benutzer von Gmail und dem Google Kalender ihre Daten als Kopie herunterladen können. So gelingt der Umstieg auf andere Dienste - und so sind auch Backups möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Takeout erlaubt die Mitnahme von Daten.
Google Takeout erlaubt die Mitnahme von Daten. (Bild: Google)

Google Takeout erlaubt die Mitnahme von Daten, die von Anwendern mit Hilfe der Google-Dienste geschaffen wurden. So können die Benutzer über ihre eigenen Daten verfügen, auch wenn sie Google nicht mehr nutzen wollen. Auch als Backup ist die Funktion gut geeignet.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die neue Takeout-Funktion für Google Mail und Google Calender reiht sich ein in mittlerweile 15 Produkte des Suchmaschinenanbieters, für die ein solcher Dienst existiert. Dazu gehören unter anderem Google Drive, Blogger, Youtube, Hangouts und Google Plus Fotos.

Die E-Mail-Daten werden im Mbox-Format zum Download bereitgestellt. Wer will, kann neben einem Vollbackup auch Teile davon herunterladen. Das wird über die Mail-Labels von Gmail geregelt. Die Mbox-Daten können von vielen E-Mail-Clients importiert werden.

Auch bei Kalendern kann entweder alles oder nur einzelne Teile der Termindaten heruntergeladen werden. Die Kontaktfunktion ist schon bei allen Anwendern im Takeout-Menü zu sehen, während die Gmail-Exportfunktion erst nach und nach freigeschaltet wird und so noch nicht allen Anwendern zur Verfügung steht. Die Freischaltung soll innerhalb des Dezembers erfolgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

nille02 06. Dez 2013

Um was für Datenmengen redest du denn?

nille02 06. Dez 2013

Nachdem in den letzten Jahren, die meisten meiner Lesezeichen ungültig geworden sind...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2013

Und genau das ist der Punkt. Man darf niemandem - auch Google nicht - blind vertrauen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /