Abo
  • Services:

Take-up-Rate: Glasfaser ist gefragter als Vectoring

Es gibt viele Studien zu FTTH/B in Deutschland und zur Akzeptanz beim Nutzer. Die Bundesnetzagentur beklagt in ihrem Jahresbericht erneut die niedrige Take-up-Rate. Doch ist sie beim Vectoring wirklich besser?

Artikel veröffentlicht am ,
Dienstgebäude der Bundesnetzagentur
Dienstgebäude der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Zum Jahresende 2017 waren in Deutschland nur 396.000 FTTB- Anschlüsse und rund 360.000 FTTH-Zugänge in Betrieb. Das geht aus dem Jahresbericht 2017 der Bundesnetzagentur hervor, der am 8. Mai 2018 vorgestellt wurde. Das Potenzial dieser Infrastruktur auf Basis von Fiber To The Building (FTTB) und Fiber To The Home (FTTH) sei mit über 2,7 Millionen verfügbaren Anschlüssen deutlich höher.

Stellenmarkt
  1. cbb-Software GmbH, Stuttgart
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) hatte im Oktober 2017 etwas andere Angaben vorgelegt. Für den Branchenverband stellte Torsten J. Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, die Ergebnisse der 19. TK-Marktstudie vor. Die Zahl der Haushalte, denen ein echter Glasfaseranschluss (FTTB/FTTH) angeboten wurde, wuchs demnach bis Ende 2017 um mehr als 20 Prozent auf 3,1 Millionen. Die aktiv genutzten Glasfaseranschlüsse bis zum Gebäude des Endkunden sollten laut Studie auf 880.000 gestiegen sein - dies entspricht einem Plus von fast 17 Prozent.

Mehr Vectoring als FTTH/B aber geringere Take-up-Rate

"Die Nachfrage nach den beiden örtlich begrenzten Zugangsvarianten FTTB und FTTH ist noch relativ gering", schlussfolgert die Bundesnetzagentur aus den Angaben ihres Jahresberichts. Von 2,7 Millionen verfügbaren Anschlüssen sind demnach 756.000 tatsächlich genutzt. Das ist etwas mehr als ein Viertel.

Die Take-up-Rate von Vectoring in Deutschland, also die tatsächlichen Buchungen von Vectoringanschlüssen durch Endkunden ist etwas niedriger. Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas). Damit liegt die Take-up-Rate nur bei einem Viertel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

RipClaw 11. Mai 2018 / Themenstart

Über Jahrzehnte nicht aber sie werden es auch nicht von Jahr zu Jahr entscheiden sondern...

LostWolf 09. Mai 2018 / Themenstart

Die Telekom baut aktuell verstärkt dort aus wo die Konkurrenz (in Form von DOCSIS) kurz...

LostWolf 09. Mai 2018 / Themenstart

Mal so eine Anregung an die Politik: Kunden dürfen den gebuchten Anschluss für einen...

LostWolf 09. Mai 2018 / Themenstart

Bitte realistisch bleiben ;)

LostWolf 09. Mai 2018 / Themenstart

Natürlich bevorzugt der Kunde Glasfaser, wenn er einmal die ständigen Probleme...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /