Abo
  • Services:

Take-up-Rate: Glasfaser ist gefragter als Vectoring

Es gibt viele Studien zu FTTH/B in Deutschland und zur Akzeptanz beim Nutzer. Die Bundesnetzagentur beklagt in ihrem Jahresbericht erneut die niedrige Take-up-Rate. Doch ist sie beim Vectoring wirklich besser?

Artikel veröffentlicht am ,
Dienstgebäude der Bundesnetzagentur
Dienstgebäude der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Zum Jahresende 2017 waren in Deutschland nur 396.000 FTTB- Anschlüsse und rund 360.000 FTTH-Zugänge in Betrieb. Das geht aus dem Jahresbericht 2017 der Bundesnetzagentur hervor, der am 8. Mai 2018 vorgestellt wurde. Das Potenzial dieser Infrastruktur auf Basis von Fiber To The Building (FTTB) und Fiber To The Home (FTTH) sei mit über 2,7 Millionen verfügbaren Anschlüssen deutlich höher.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) hatte im Oktober 2017 etwas andere Angaben vorgelegt. Für den Branchenverband stellte Torsten J. Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, die Ergebnisse der 19. TK-Marktstudie vor. Die Zahl der Haushalte, denen ein echter Glasfaseranschluss (FTTB/FTTH) angeboten wurde, wuchs demnach bis Ende 2017 um mehr als 20 Prozent auf 3,1 Millionen. Die aktiv genutzten Glasfaseranschlüsse bis zum Gebäude des Endkunden sollten laut Studie auf 880.000 gestiegen sein - dies entspricht einem Plus von fast 17 Prozent.

Mehr Vectoring als FTTH/B aber geringere Take-up-Rate

"Die Nachfrage nach den beiden örtlich begrenzten Zugangsvarianten FTTB und FTTH ist noch relativ gering", schlussfolgert die Bundesnetzagentur aus den Angaben ihres Jahresberichts. Von 2,7 Millionen verfügbaren Anschlüssen sind demnach 756.000 tatsächlich genutzt. Das ist etwas mehr als ein Viertel.

Die Take-up-Rate von Vectoring in Deutschland, also die tatsächlichen Buchungen von Vectoringanschlüssen durch Endkunden ist etwas niedriger. Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas). Damit liegt die Take-up-Rate nur bei einem Viertel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

senf.dazu 14. Jul 2018

Haben sich Höttges und Pruchnow dazu nicht schon geäußert ? Höttges: Ab 2021 schließen...

DerDy 13. Jul 2018

Und warum soll der Staat diese Anschlüsse so stark subventionieren? Und woher soll das...

DerDy 13. Jul 2018

Wenn dein xDSL-Anschluss über einen Outdoor DSLAM geht, dann spricht man von FTTC. Wofür...

DerDy 13. Jul 2018

Jeder kann es drehen und wenden wie er es will. Aber die Erkenntnis ist immer die selbe...

DerDy 13. Jul 2018

Dann lass dir eine Glasfaserleitung legen, mal sehen wie viel Spaß es macht diese...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /