• IT-Karriere:
  • Services:

Take-up-Rate: Glasfaser ist gefragter als Vectoring

Es gibt viele Studien zu FTTH/B in Deutschland und zur Akzeptanz beim Nutzer. Die Bundesnetzagentur beklagt in ihrem Jahresbericht erneut die niedrige Take-up-Rate. Doch ist sie beim Vectoring wirklich besser?

Artikel veröffentlicht am ,
Dienstgebäude der Bundesnetzagentur
Dienstgebäude der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Zum Jahresende 2017 waren in Deutschland nur 396.000 FTTB- Anschlüsse und rund 360.000 FTTH-Zugänge in Betrieb. Das geht aus dem Jahresbericht 2017 der Bundesnetzagentur hervor, der am 8. Mai 2018 vorgestellt wurde. Das Potenzial dieser Infrastruktur auf Basis von Fiber To The Building (FTTB) und Fiber To The Home (FTTH) sei mit über 2,7 Millionen verfügbaren Anschlüssen deutlich höher.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) hatte im Oktober 2017 etwas andere Angaben vorgelegt. Für den Branchenverband stellte Torsten J. Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, die Ergebnisse der 19. TK-Marktstudie vor. Die Zahl der Haushalte, denen ein echter Glasfaseranschluss (FTTB/FTTH) angeboten wurde, wuchs demnach bis Ende 2017 um mehr als 20 Prozent auf 3,1 Millionen. Die aktiv genutzten Glasfaseranschlüsse bis zum Gebäude des Endkunden sollten laut Studie auf 880.000 gestiegen sein - dies entspricht einem Plus von fast 17 Prozent.

Mehr Vectoring als FTTH/B aber geringere Take-up-Rate

"Die Nachfrage nach den beiden örtlich begrenzten Zugangsvarianten FTTB und FTTH ist noch relativ gering", schlussfolgert die Bundesnetzagentur aus den Angaben ihres Jahresberichts. Von 2,7 Millionen verfügbaren Anschlüssen sind demnach 756.000 tatsächlich genutzt. Das ist etwas mehr als ein Viertel.

Die Take-up-Rate von Vectoring in Deutschland, also die tatsächlichen Buchungen von Vectoringanschlüssen durch Endkunden ist etwas niedriger. Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas). Damit liegt die Take-up-Rate nur bei einem Viertel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

senf.dazu 14. Jul 2018

Haben sich Höttges und Pruchnow dazu nicht schon geäußert ? Höttges: Ab 2021 schließen...

DerDy 13. Jul 2018

Und warum soll der Staat diese Anschlüsse so stark subventionieren? Und woher soll das...

DerDy 13. Jul 2018

Wenn dein xDSL-Anschluss über einen Outdoor DSLAM geht, dann spricht man von FTTC. Wofür...

DerDy 13. Jul 2018

Jeder kann es drehen und wenden wie er es will. Aber die Erkenntnis ist immer die selbe...

DerDy 13. Jul 2018

Dann lass dir eine Glasfaserleitung legen, mal sehen wie viel Spaß es macht diese...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /