Take Two: Firmenchef profitiert von Käufen in Grand Theft Auto

Millionenschwere Vertragsverlängerung für Strauss Zelnick: Der Take-Two-Chef verdient am Itemsale in GTA 5 - und in Zukunft wohl auch in GTA 6.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Die Gehälter der Chefs von großen Konzernen sind immer eine komplizierte Sache - rein nach Arbeitszeit wird keiner der Manager bezahlt. Nun ist bei der Bekanntgabe von Vertragsverlängerungen bei Take Two bekannt geworden, dass der Firmenchef Strauss Zelnick und sein Kollege Karl Slatoff (offizieller Titel: President) auch für Mikrotranskationen bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. Manager Digitale Transformation und IT-Strategie (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
  2. Java-Entwickler für Cloud-Anwendungen im Bereich Arbeitssteuerung (w/m/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Das ist zuerst Axios aufgefallen. Dem Magazin zufolge können Zelnick und Slatoff ihr Einkommen um mehrere Millionen US-Dollar steigern, wenn bestimmte Ziele erreicht werden.

Sprich: Wer in GTA Online, in Red Dead Online oder einem anderen Titel von Take Two ein paar Dollar für ein Auto oder Pferd ausgibt, hilft den Managern beim Erreichen ihrer Boni.

Es ist üblich, dass Firmenchefs und andere leitende Angestellte für das Erreichen von spezifischen Zielen bezahlt werden. Axios selbst nennt Activision und Ubisoft, bei denen die Manager für die Vermeidung von Kohlendioxid oder für eine höhere Frauenquote in der Belegschaft mit mehr Geld rechnen können.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Bonus für "Recurrent Consumer Spending" (so heißen die Mikrotransaktionen auf der Webseite der Börsenaufsicht SEC) ist momentan von keiner vergleichbar großen Firma bekannt.

Im Grunde ist das Modell nicht ungefährlich: Wenn Zelnick seine Entwickler anweist, besonders viele virtuelle Güter anzubieten, profitiert er zwar - die Kundschaft könnte sich aber langfristig genervt abwenden.

Üppige Boni für die Firmenchefs

Rund 25 Prozent der in Aktienoptionen ausbezahlten Boni von Zelnick und Slatoff sind abhängig von den Mikrotransaktionen, der Rest vom Börsenkurs des Unternehmens. Laut Axios haben die beiden im Jahr 2021 rund 31 Millionen US-Dollar an Boni erhalten. Wenn sie die Ziele bei den Mikrotransaktionen nicht erreicht hätten, wäre es insgesamt rund 3,9 Millionen US-Dollar weniger gewesen.

Grand Theft Auto V Premium Edition - [PlayStation 4]

In dem Text, der bei der SEC veröffentlicht wurde, werden besonders Details zu den Jahren 2024 und 2025 genannt. Das könnten die Jahre sein, in denen Börsenkurs und Umsätze mit Mikrotransaktionen besonders hoch ausfallen, weil dann möglicherweise GTA 6 erscheint.

Gerade gibt es Spekulationen, dass das nächste Grand Theft Auto demnächst mit einem Trailer vorgestellt werden soll - was eine Veröffentlichung ungefähr in den beiden genannten Jahren recht wahrscheinlich machen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enrico der Eunuche 10. Mai 2022 / Themenstart

... dass bei Ingame Käufen das Geld irgendwie beim Hersteller des Games landet, und davon...

neodeo 10. Mai 2022 / Themenstart

Angebot und Nachfrage. Die ganzen Kiddies, die Ihr Geld bei r/Finanzen oder r...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /