Abo
  • Services:

Take 2: Millionenverlust trotz Millionensellern

Borderlands 2 und Bioshock Infinite verkaufen sich hervorragend - trotzdem verbucht Take 2 im vergangenen Geschäftsjahr Verluste. Immerhin: Im vergangenen Quartal konnte die Firma hinter Rockstar und 2K Games einen Gewinn verbuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mechromancer in Borderlands 2 (Artwork)
Mechromancer in Borderlands 2 (Artwork) (Bild: Gearbox Software)

Durchwachsene Ergebnisse präsentiert Take 2 mit seinen aktuellen Bilanzzahlen. Einerseits konnte das New Yorker Unternehmen einige Bestseller landen: Von Boderlands 2 und NBA 2K13 wurden jeweils rund sechs Millionen Exemplare verkauft, von dem erst kürzlich veröffentlichten Bioshock Infinite immerhin schon 3,7 Millionen. Andererseits: Im Ende März 2013 beendeten Gesamtjahr ist trotzdem ein Verlust von 31,2 Millionen US-Dollar angefallen. Das war immerhin weniger als der Vorjahresverlust in Höhe von rund 108 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ist von 826 Millionen auf 1,21 Milliarden US-Dollar gewachsen.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Im vergangenen Quartal hat Take 2 den Sprung in die Gewinnzone geschafft. Der Nettogewinn lag bei 21,2 Millionen US-Dollar, nach einem Verlust von 66 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Quartalsumsatz ist um über 102 Prozent auf rund 300 Millionen US-Dollar gestiegen.

In der absehbaren Zukunft rechnet Firmenchef Strauss Zelnick mit Gewinnen. Zum einen dank GTA 5, das am 17. September 2013 erscheinen soll. Aber auch dank einer angeblich "umfassenden Pipeline mit Spielen für Next-Generation-Konsolen und andere aufstrebende Plattformen." Dabei soll es sich sowohl um ganz neue Reihen, aber auch um Fortsetzungen von Erfolgstiteln handeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

Wakarimasen 15. Mai 2013

Weil die Publisher umdenken müssen wobei es schade um Take2 und Square Enix ist. Ich...

Wakarimasen 15. Mai 2013

Wie bereits gesagt wurde können Tripple A Titel nicht einfach mal ebenso bezahlt werden...

cry88 14. Mai 2013

Soweit ich weiß hat Blizz alles in ihren eigenen Datacentern und sie lagern auch nichts...

Schattenwerk 14. Mai 2013

Ob das stimmt oder nicht darüber kann man dann ja auch ruhig rückblickend schauen, erst...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /