Abo
  • Services:

Take 2: Max Payne 3 und Spec Ops The Line unter Erwartungen

Gute Kritiken, aber keine guten Verkaufszahlen: Take 2 ist mit dem kommerziellen Erfolg von Max Payne 3 und Spec Ops The Line nicht zufrieden. Fast gleichzeitig mit der Bekanntgabe von Geschäftszahlen sind Web- und Twitter-Signale von GTA 5 aufgetaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
GTA 5
GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Drei Millionen Exemplare von Max Payne 3 hat der zu Take 2 gehörende Publisher Rockstar Games mittlerweile an den Handel verkauft. Das klingt viel, aber die höheren Erwartungen hat der Actiontitel trotzdem nicht erfüllt. Eine Ursache dürfte sein, dass das Spiel fast gleichzeitig mit Diablo 3 auf den Markt gekommen ist und sich weltweit wohl nur schwerer als von dem Unternehmen als vermutet gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Ebenfalls von enttäuschten Erwartungen spricht 2K Games - ebenfalls Teil von Take 2 - bei dem vom Berliner Entwicklerstudio Yager Development produzierten Spec Ops The Line. Zahlen nennt das Management nicht, aber Chef Karl Slatoff lobt das Spiel im Gespräch mit Analysten ausdrücklich. Die Kritiker hätten gelobt, dass Spec Ops vieles richtig gemacht habe, insbesondere die starke Handlung habe überzeugt. "Manchmal funktioniert das bei den Kunden, und manchmal eben nicht", sagte Slatoff und betonte, dass er solche Experimente weiterhin für wichtig halte.

Einen Termin für GTA 5 nennt weder er noch einer seiner Vorstandskollegen, trotzdem tut sich ein bisschen was bei dem Action-Rennspiel: Wohl als PR-Maßnahme sind eine Webseite namens The Epsilon Program und ein dazugehörender Twitter-Kanal online gegangen. Beides gehört einer Religionsgemeinschaft aus dem Spiel, die mit schrägen Botschaften neue Jünger gewinnen möchte - etwa mit der Erkenntnis, dass die Erde 157 Jahre alt ist.

Wesentlich beweisbarer sind die aktuellen Geschäftszahlen von Take 2. In den Monaten April bis Juni 2012 hat das Unternehmen einen Nettoumsatz von 226 Millionen US-Dollar erzielt, im Vorjahreszeitraum waren es 334 Millionen US-Dollar. Dabei ist ein Verlust von rund 111 Millionen US-Dollar angefallen, zuvor waren es 8,6 Millionen US-Dollar. Für die nahe Zukunft gibt sich die Firma optimistisch, unter anderem dank der Vorbestellungen für Borderlands 2 - die angeblich dritthöchsten in der Geschichte von Take 2, nach GTA San Andreas und GTA 4.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. ab 349€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. für 147,99€ statt 259,94€

Maceo 01. Aug 2012

Spec Ops war doof, schwache Grafik, Schlauchlevel und die Story ? Ein Soldat, der nicht...

bfoo 01. Aug 2012

Ich denke, dass einfach der Sommer Schuld ist. Im Sommer brauchen die Menschen das Geld...

Eckstein 01. Aug 2012

Stichwort: 'Borderlands' ^^

Nivrelin 01. Aug 2012

Mit fragilen Spielständen hab ich keine Probleme, und was ich bis jetzt von Borderlands 2...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /