• IT-Karriere:
  • Services:

Take 2: GTA 5 knackt die 65-Millionen-Marke

Weitere 13 Millionen Exemplare von GTA 5 hat Rockstar Games innerhalb des letzten Jahres verkauft - von einem Spiel, das inzwischen fast drei Jahre alt ist. Für die nahe Zukunft plant der Mutterkonzern Take 2 eine Reihe von Neuvorstellungen.

Artikel veröffentlicht am ,
GTA 5
GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Im September 2013 ist GTA 5 auf den Markt gekommen - und noch immer gehört es zu den bestverkauften Computerspielen überhaupt. Rund 65 Millionen Exemplare der Abenteuer von Franklin, Michael und Trevor habe man inzwischen an den Handel abgesetzt, so Take-2-Chef Strauss Zelnick bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen. Vor einem Jahr lag der öffentlich gemeldete Zwischenstand bei 52 Millionen GTA 5. Seitdem sind also 13 Millionen dazugekommen - mehr als die meisten anderen Spiele insgesamt an Absatz schaffen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Derzeit ist nicht bekannt, was Rockstar Games mit seinen sieben Studios entwickelt. Das dürfte sich bald ändern: "Rockstar Games arbeitet unter Hochdruck an einigen aufregenden Projekten, die bald vorgestellt werden", so Zelnick im Gespräch mit Analysten. Schon länger gibt es immer wieder Hinweise auf einen Nachfolger zum Western-Actionspiel Red Dead Redemption. Eine Ankündigung könnte es im Rahmen der E3 im Juni 2016 geben. Die andere Tochter von Take 2 ist 2K Games, die momentan Civilization 6 und Mafia 3 entwickelt.

Im vergangen Geschäftsjahr, das Ende März 2016 beendet wurde, hat Take 2 einen Umsatz von rund 1,41 Milliarden US-Dollar erzielt - im Jahr davor waren es 1,08 Milliarden US-Dollar. Dabei ist die Firma auf einen Nettoverlust von 8,3 Millionen US-Dollar gekommen - eine deutliche Besserung gegenüber dem Vorjahr, als noch ein Verlust von 280 Millionen US-Dollar angefallen war.

Allerdings sind diese Zahlen nach den strengen GAAP-Richtlinien bilanziert. Weniger streng gerechnet hat Take 2 einen Gewinn von rund 218 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 1,56 Milliarden US-Dollar erreicht. Im letzten Quartal stieg der Umsatz von 300 auf 377 Millionen US-Dollar, und statt eines Verlusts von 243 Millionen US-dollar im Vorjahresquartal wurde sogar ein Gewinn von 46,4 Millionen US-Dollar erreicht - alles nach GAAP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xxsblack 30. Mai 2016

Oder er sieht ganz einfach und simpel keinen Mehrwert dafür. Ich habe das Spiel glaube...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2016

* http://www.petra-grabowski.de/Schulungen/Diploma_Bilanzierung/Bilanzierung...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /