Abo
  • Services:

Take 2: GTA 5 knackt die 65-Millionen-Marke

Weitere 13 Millionen Exemplare von GTA 5 hat Rockstar Games innerhalb des letzten Jahres verkauft - von einem Spiel, das inzwischen fast drei Jahre alt ist. Für die nahe Zukunft plant der Mutterkonzern Take 2 eine Reihe von Neuvorstellungen.

Artikel veröffentlicht am ,
GTA 5
GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Im September 2013 ist GTA 5 auf den Markt gekommen - und noch immer gehört es zu den bestverkauften Computerspielen überhaupt. Rund 65 Millionen Exemplare der Abenteuer von Franklin, Michael und Trevor habe man inzwischen an den Handel abgesetzt, so Take-2-Chef Strauss Zelnick bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen. Vor einem Jahr lag der öffentlich gemeldete Zwischenstand bei 52 Millionen GTA 5. Seitdem sind also 13 Millionen dazugekommen - mehr als die meisten anderen Spiele insgesamt an Absatz schaffen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Derzeit ist nicht bekannt, was Rockstar Games mit seinen sieben Studios entwickelt. Das dürfte sich bald ändern: "Rockstar Games arbeitet unter Hochdruck an einigen aufregenden Projekten, die bald vorgestellt werden", so Zelnick im Gespräch mit Analysten. Schon länger gibt es immer wieder Hinweise auf einen Nachfolger zum Western-Actionspiel Red Dead Redemption. Eine Ankündigung könnte es im Rahmen der E3 im Juni 2016 geben. Die andere Tochter von Take 2 ist 2K Games, die momentan Civilization 6 und Mafia 3 entwickelt.

Im vergangen Geschäftsjahr, das Ende März 2016 beendet wurde, hat Take 2 einen Umsatz von rund 1,41 Milliarden US-Dollar erzielt - im Jahr davor waren es 1,08 Milliarden US-Dollar. Dabei ist die Firma auf einen Nettoverlust von 8,3 Millionen US-Dollar gekommen - eine deutliche Besserung gegenüber dem Vorjahr, als noch ein Verlust von 280 Millionen US-Dollar angefallen war.

Allerdings sind diese Zahlen nach den strengen GAAP-Richtlinien bilanziert. Weniger streng gerechnet hat Take 2 einen Gewinn von rund 218 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 1,56 Milliarden US-Dollar erreicht. Im letzten Quartal stieg der Umsatz von 300 auf 377 Millionen US-Dollar, und statt eines Verlusts von 243 Millionen US-dollar im Vorjahresquartal wurde sogar ein Gewinn von 46,4 Millionen US-Dollar erreicht - alles nach GAAP.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

xxsblack 30. Mai 2016

Oder er sieht ganz einfach und simpel keinen Mehrwert dafür. Ich habe das Spiel glaube...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2016

* http://www.petra-grabowski.de/Schulungen/Diploma_Bilanzierung/Bilanzierung...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /