Take 2: GTA 5 jetzt auf Platz 3 der ewigen Bestseller

GTA 5 ist jetzt das am drittbesten verkaufte Computerspiel bislang - und allein schon wegen der anstehenden PC-Version dürften es noch deutlich mehr Exemplare werden. Aktuelle Meldungen über die Entwicklung von GTA 6 sind dagegen mit Vorsicht zu betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,
GTA 5
GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Bei der Veröffentlichung von aktuellen Geschäftszahlen hat Take 2 - die Firma hinter Rockstar Games und 2K Games - bekanntgegeben, von GTA 5 mittlerweile weltweit 45 Millionen Exemplare an den Handel verkauft zu haben. Damit steht GTA 5 bereits jetzt auf Platz 3 der auf Wikipedia veröffentlichten Liste der bestverkaufen Games aller Zeiten: Dort steht Tetris auf Platz 1 mit 100 Millionen Exemplaren, gefolgt von Wii Sports mit 82,5 Millionen Exemplaren; derzeit führt die Liste auf Platz drei noch das Super Mario Bros. von 1985 für das NES mit 40,2 Millionen Stück.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Leiter (m/w/d) technische IT-Systeme
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
Detailsuche

Rund 10 Millionen der 45 Millionen Exemplare entfallen laut Take 2 auf die neue Fassung, die Rockstar Ende 2014 für Playstation 4 und Xbox One veröffentlicht hat. GTA 5 dürfte in naher Zukunft zumindest die 50 Millionen verkauften Einheiten noch locker schaffen, schließlich kommt ja noch eine Version auf den Markt: die für den 24. März 2015 angekündigte PC-Umsetzung.

Aktuelle Berichte in Teilen der Spielepresse, dass Rockstar Games gerade mit der Produktion von GTA 6 angefangen habe, sind übrigens nicht ganz korrekt. Die Meldungen basieren auf einem Interview des britischen Magazins Develop mit Rockstar-Studiochef Leslie Benzies, das bereits im Oktober 2013 stattgefunden hat, und in dem er sich ganz generell mit dem Vorüberlegungen beschäftigt, die zu einem weiteren Serienteil führen könnten.

Vorher dürfte es vermutlich noch kostenpflichtige Erweiterungen für GTA 5 geben - angekündigt sind diese aber noch nicht. Beim Vorgänger gab es immerhin zwei Addons für die Kampagne. Multiplayerfans warten derzeit aber sowieso noch auf die schon mehrfach verschobene Veröffentlichung der Raubüberfälle, also der Heists, für GTA Online.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um an Geld zu gelangen, muss Take 2 übrigens nicht zu kriminellen Methoden greifen. Das Unternehmen hat jetzt bekanntgegeben, dass es von Oktober bis Dezember 2014 einen Umsatz von 531 Millionen US-Dollar erzielt hat - im Vorjahresquartal waren es zwar noch 1,86 Milliarden US-Dollar, aber direkt davor war auch GTA 5 an den Start gegangen. Der Nettogewinn ist von 578 Millionen auf 40,1 Millionen US-Dollar gefallen. Seine Prognose für das Gesamtjahr, das Ende März 2015 abläuft, hat das Unternehmen leicht erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 10. Feb 2015

Hat angeblich 125 mio. Verkäufe... selbst wenn zu den 125 mio auch die Addons zählen...

Sharkuu 05. Feb 2015

ich denke, das sollte im singleplayer nicht auslösen und im multiplayer sind doch...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2015

Zitat von Wikipedia zum BC Verkauf: Laut Angaben des Herstellers wurden alle vorherigen...

daarkside 04. Feb 2015

Ganz meine Denke, kenne aber genug - in die Jahre gekommene, also erfahrene - Nerds die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Ghost Story Games: Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor
    Ghost Story Games
    Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor

    Ken Levine (Bioshock) gilt als genialer Designer, aber als problematischer Chef. Nun hat er sein neues Actionspiel Judas vorgestellt.

  3. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /