Abo
  • Services:

Take 2: "Evolve hat starker Singleplayermodus gefehlt"

Das Actionspiel Evolve habe sich allzu stark auf Multiplayergefechte konzentriert: So sieht es der Firmenchef, unter dessen Ägide das Programm entstanden ist - eine Fortsetzung ist dennoch vorgesehen. Auch zu Bioshock hat sich der Manager geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Evolve
Evolve (Bild: Take 2)

Auf einer Konferenz hat sich Strauss Zelnick - Chef von Take 2, der Firma hinter Rockstar Games und 2K Games - zum Erfolg und der Zukunft von Evolve geäußert. Seinen Angaben zufolge sind von dem Actionspiel rund 2,5 Millionen Exemplare an den Handel geliefert worden. Was dem Programm gefehlt habe, sei ein "starker Singleplayermodus" gewesen, so Zelnick laut Gamespot - das habe man aber schon vorher gewusst. Evolve soll eine Stammmarke des Publishers werden, was letztlich bedeutet, dass früher oder später eine Fortsetzung erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Das von den Turtle Rock Studios entwickelte Evolve ist im Februar 2015 erschienen. Es hat gute Kritiken erhalten, aber bei den Spielern konnte es sich nicht dauerhaft etablieren. Zelnick lobt zwar, dass seine Firma 27 Millionen Spielesessions verzeichnet habe - aber eigentlich ist das gar nicht so viel bei 2,5 Millionen abverkauften Exemplaren. Viele Spieler sind vor allem mit dem Balancing nicht zufrieden.

Auch zu anderen Reihen hat sich Strauss Zelnick geäußert. So habe sein Unternehmen insgesamt 25 Millionen Exemplare von Spielen der Bioshock-Reihe verkauft, allein vom letzten Titel Bioshock Infinite rund elf Millionen. Ob er damit an den Handel gelieferte oder an Kunden abgesetzte Stück meint, hat Zelnick nicht gesagt. Indirekt hat er - ebenfalls laut Gamespot - eine Fortsetzung angekündigt, allerdings ohne irgendwelche Informationen darüber zu verraten.

Und auch GTA 5 von Rockstar Games war ein Thema. So langsam dürfte die Phase in der Vermarktung des Millionensellers kommen, in der die Entwickler eine Erweiterung ankündigten müssten - so denn eine geplant ist. Hierzu hat Zelnick nichts gesagt, sondern sich nur allgemein geäußert, dass seine Firma die Strategie verfolge, dem Kunden viele Inhalte zu bieten, was sich in der Vergangenheit sehr gut habe monetarisieren lassen, etwa bei GTA Online.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Caseking kaufen
  3. 57,99€

freddypad 04. Jun 2015

Es gibt sogar Multiplayer Spieler, die gar nicht verstehen können, wie man bei...

motzerator 04. Jun 2015

Ich kann dich gerne erhellen. :D Es gibt da draußen eine scheinbar sehr große Anzahl an...

motzerator 04. Jun 2015

Ich habe das ja von Anfang an gesagt: Es ist ein Fehler, wenn die Hersteller auf einmal...

Clown 02. Jun 2015

Ich kann den Hype um das Bioshock: Infinite Ende echt nicht nachvollziehen. Das Spiel war...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /