Abo
  • Services:

Take 2: "Evolve hat starker Singleplayermodus gefehlt"

Das Actionspiel Evolve habe sich allzu stark auf Multiplayergefechte konzentriert: So sieht es der Firmenchef, unter dessen Ägide das Programm entstanden ist - eine Fortsetzung ist dennoch vorgesehen. Auch zu Bioshock hat sich der Manager geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Evolve
Evolve (Bild: Take 2)

Auf einer Konferenz hat sich Strauss Zelnick - Chef von Take 2, der Firma hinter Rockstar Games und 2K Games - zum Erfolg und der Zukunft von Evolve geäußert. Seinen Angaben zufolge sind von dem Actionspiel rund 2,5 Millionen Exemplare an den Handel geliefert worden. Was dem Programm gefehlt habe, sei ein "starker Singleplayermodus" gewesen, so Zelnick laut Gamespot - das habe man aber schon vorher gewusst. Evolve soll eine Stammmarke des Publishers werden, was letztlich bedeutet, dass früher oder später eine Fortsetzung erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Das von den Turtle Rock Studios entwickelte Evolve ist im Februar 2015 erschienen. Es hat gute Kritiken erhalten, aber bei den Spielern konnte es sich nicht dauerhaft etablieren. Zelnick lobt zwar, dass seine Firma 27 Millionen Spielesessions verzeichnet habe - aber eigentlich ist das gar nicht so viel bei 2,5 Millionen abverkauften Exemplaren. Viele Spieler sind vor allem mit dem Balancing nicht zufrieden.

Auch zu anderen Reihen hat sich Strauss Zelnick geäußert. So habe sein Unternehmen insgesamt 25 Millionen Exemplare von Spielen der Bioshock-Reihe verkauft, allein vom letzten Titel Bioshock Infinite rund elf Millionen. Ob er damit an den Handel gelieferte oder an Kunden abgesetzte Stück meint, hat Zelnick nicht gesagt. Indirekt hat er - ebenfalls laut Gamespot - eine Fortsetzung angekündigt, allerdings ohne irgendwelche Informationen darüber zu verraten.

Und auch GTA 5 von Rockstar Games war ein Thema. So langsam dürfte die Phase in der Vermarktung des Millionensellers kommen, in der die Entwickler eine Erweiterung ankündigten müssten - so denn eine geplant ist. Hierzu hat Zelnick nichts gesagt, sondern sich nur allgemein geäußert, dass seine Firma die Strategie verfolge, dem Kunden viele Inhalte zu bieten, was sich in der Vergangenheit sehr gut habe monetarisieren lassen, etwa bei GTA Online.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

freddypad 04. Jun 2015

Es gibt sogar Multiplayer Spieler, die gar nicht verstehen können, wie man bei...

motzerator 04. Jun 2015

Ich kann dich gerne erhellen. :D Es gibt da draußen eine scheinbar sehr große Anzahl an...

motzerator 04. Jun 2015

Ich habe das ja von Anfang an gesagt: Es ist ein Fehler, wenn die Hersteller auf einmal...

Clown 02. Jun 2015

Ich kann den Hype um das Bioshock: Infinite Ende echt nicht nachvollziehen. Das Spiel war...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /