Take 2: "Evolve hat starker Singleplayermodus gefehlt"

Das Actionspiel Evolve habe sich allzu stark auf Multiplayergefechte konzentriert: So sieht es der Firmenchef, unter dessen Ägide das Programm entstanden ist - eine Fortsetzung ist dennoch vorgesehen. Auch zu Bioshock hat sich der Manager geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Evolve
Evolve (Bild: Take 2)

Auf einer Konferenz hat sich Strauss Zelnick - Chef von Take 2, der Firma hinter Rockstar Games und 2K Games - zum Erfolg und der Zukunft von Evolve geäußert. Seinen Angaben zufolge sind von dem Actionspiel rund 2,5 Millionen Exemplare an den Handel geliefert worden. Was dem Programm gefehlt habe, sei ein "starker Singleplayermodus" gewesen, so Zelnick laut Gamespot - das habe man aber schon vorher gewusst. Evolve soll eine Stammmarke des Publishers werden, was letztlich bedeutet, dass früher oder später eine Fortsetzung erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Das von den Turtle Rock Studios entwickelte Evolve ist im Februar 2015 erschienen. Es hat gute Kritiken erhalten, aber bei den Spielern konnte es sich nicht dauerhaft etablieren. Zelnick lobt zwar, dass seine Firma 27 Millionen Spielesessions verzeichnet habe - aber eigentlich ist das gar nicht so viel bei 2,5 Millionen abverkauften Exemplaren. Viele Spieler sind vor allem mit dem Balancing nicht zufrieden.

Auch zu anderen Reihen hat sich Strauss Zelnick geäußert. So habe sein Unternehmen insgesamt 25 Millionen Exemplare von Spielen der Bioshock-Reihe verkauft, allein vom letzten Titel Bioshock Infinite rund elf Millionen. Ob er damit an den Handel gelieferte oder an Kunden abgesetzte Stück meint, hat Zelnick nicht gesagt. Indirekt hat er - ebenfalls laut Gamespot - eine Fortsetzung angekündigt, allerdings ohne irgendwelche Informationen darüber zu verraten.

Und auch GTA 5 von Rockstar Games war ein Thema. So langsam dürfte die Phase in der Vermarktung des Millionensellers kommen, in der die Entwickler eine Erweiterung ankündigten müssten - so denn eine geplant ist. Hierzu hat Zelnick nichts gesagt, sondern sich nur allgemein geäußert, dass seine Firma die Strategie verfolge, dem Kunden viele Inhalte zu bieten, was sich in der Vergangenheit sehr gut habe monetarisieren lassen, etwa bei GTA Online.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freddypad 04. Jun 2015

Es gibt sogar Multiplayer Spieler, die gar nicht verstehen können, wie man bei...

motzerator 04. Jun 2015

Ich kann dich gerne erhellen. :D Es gibt da draußen eine scheinbar sehr große Anzahl an...

motzerator 04. Jun 2015

Ich habe das ja von Anfang an gesagt: Es ist ein Fehler, wenn die Hersteller auf einmal...

Clown 02. Jun 2015

Ich kann den Hype um das Bioshock: Infinite Ende echt nicht nachvollziehen. Das Spiel war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /