Taiwan: Taiwan will Vorsprung bei Halbleitern halten

Razzien gegen chinesische Unternehmen, Abwerbeverbote und eine Ausbildungsinitiative sollen die Spitzenposition bei Halbleitern sichern.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Taiwan will wichtigstes Land für Halbleiter bleiben.
Taiwan will wichtigstes Land für Halbleiter bleiben. (Bild: Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Die Halbleiterindustrie ist einer der wichtigsten Bereiche der taiwanischen Wirtschaft. Die Regierung ergreift Maßnahmen, damit dies auch so bleibt - speziell gegenüber China ist man bestrebt, den eigenen Vorsprung zu halten. Im Auftrag des taiwanischen Justizministeriums fanden in der vergangenen Woche Durchsuchungen bei acht chinesischen Firmen statt. Dabei seien über 60 Personen verhört worden.

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Die durchsuchten Firmen sollen taiwanische Arbeiter abgeworben und ihre Eigentümer verschleiert haben. Der Vorwurf: Fachwissen sollte so aufs chinesische Festland transferiert werden - zum Vorteil der dortigen Fertiger. Der Export von Technologie, welche seitens Taiwan als national bedeutsam angesehen wird, erfordert allerdings eine Genehmigung. Diese würden chinesische Unternehmen angesichts der politischen Lage jedoch kaum bekommen, weshalb eine Verschleierung der Eigentümer ein gewichtiger Vorwurf ist.

Den Abfluss von Wissen nach China versucht die Regierung Taiwans mit Gesetzen zu verhindern. So wurde erst im Februar das Gesetz gegen Wirtschaftsspionage verschärft, auch Werbung für Jobs in China ist verboten. Denn auch das Personal für Chipentwicklung und -fertigung ist in Taiwan stark umworben.

Stipendien gegen Fachkräftemangel

Die taiwanische Halbleiterindustrie verzeichnet aktuell einen starken Fachkräftemangel. Kurzfristig soll dem entgegengewirkt werden, indem Abwerbung ins Ausland erschwert wird - oder verboten. Um die globale Führung in der Halbleiterfertigung nicht zu verlieren, wird zudem viel Geld investiert. Damit sollen neue Fachkräfte ausgebildet werden, speziell für die Forschung. So können Promovierende Stipendien von umgerechnet etwa 1.400 US-Dollar pro Monat erhalten, was in Taiwan selten ist.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ausbildung von Fachkräften lassen sich Unternehmen also einiges kosten, allein TSMC investiert 44 Milliarden US-Dollar. Auch kümmern sich mittlerweile zwei ehemalige hochrangige Mitarbeiter des Halbleiterfertigers um den Nachwuchs. Jack Sun und Burn Lin leiten Hochschulabteilungen, die Fachkräfte für die Halbleiterindustrie ausbilden. An vier Universitäten werden bereits entsprechende Ausbildungen angeboten. Zudem beteiligt sich die Industrie außer mit ehemaligen Spitzenmitarbeitern auch finanziell an deren Einrichtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /