Taiwan: Risikogebiet für die Halbleiterindustrie

Die Gefahr, dass die Volksrepublik China Taiwan annektiert, war noch nie so groß wie derzeit. Eskaliert die Situation, hätte dies verheerende Folgen - auch für die Halbleiterfertigung.

Ein Bericht von Gerd Mischler veröffentlicht am
TSMC (hier ein Bild von der diesjährigen World Semiconductor Conference) ist der größte Auftragsfertiger der Halbleiterindustrie.
TSMC (hier ein Bild von der diesjährigen World Semiconductor Conference) ist der größte Auftragsfertiger der Halbleiterindustrie. (Bild: STR/AFP via Getty Images)

12. Februar 2021. Am ersten Tag des chinesischen Neujahrsfestes hissen Mitarbeiter über der Firmenzentrale der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) in Hsinchu die rote Fahne der Volksrepublik China. In den USA war nach den Präsidentschaftswahlen am 3. November 2020 das innenpolitische Chaos ausgebrochen, der wichtigste Verbündete der Inselrepublik wurde handlungsunfähig. Die Kommunistische Partei (KP) Chinas überfiel Taiwan, nach nur drei Tagen musste sich die Regierung in Taipeh ergeben. Der größte Auftragsfertiger der Welt für Halbleiter, TSMC, ist nun ein chinesisches Staatsunternehmen.

Dieses Szenario beschrieben der ehemalige CIA-Direktor Michael Morell und James Winnefeld, US-Admiral im Ruhestand, im Sommer 2020 in Proceedings, dem Magazin des parteiunabhängigen Think Tanks U.S. Naval Institut. Wie wahrscheinlich ist es, dass solch ein Gedankenspiel Realität wird und welche Folgen hätte dies für die weltweiten Lieferketten der Halbleiterbranche?

China droht unverhohlen mit einem Überfall auf Taiwan

Die Kommunistische Partei Chinas hat in den vergangenen Jahren keinen Hehl daraus gemacht, dass sie Taiwan wieder mit dem Festland vereinigen wird. Präsident Xi Jinping hat versprochen, dass er (oder sein Nachfolger) die chinesische Nation bis zum 100. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik im Jahr 2049 wieder zu der wirtschaftlichen und politischen Größe führen wird, die sie bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts hatte. Aus seiner Sicht geht das nicht ohne eine Vereinigung der Volksrepublik mit Taiwan.

Die rechtliche Grundlage für eine Annexion Taiwans hat Peking schon unter Xis Vorgänger, Hu Jintao, mit einem "Antisezessionsgesetz" geschaffen. "Danach wäre eine Annexion gerechtfertigt, wenn sich Taiwan unabhängig erklärt oder die KP zu der Auffassung gelangt, dass sich eine Vereinigung friedlich nicht mehr herbeiführen lässt", erklärt Professor Frédéric Krumbein, Taiwan-Experte an der Universität Tel Aviv.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  2. IKT-Beschäftigte*r (m/w/d) für die Sachbearbeitung im Bereich Projektleitung in der Baukoordination
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

In einer Rede Xis im Januar 2019 und in einem im Juli desselben Jahres veröffentlichten Weißbuch zur Verteidigungspolitik der Volksrepublik hat die KP zudem erklärt, sie werde Taiwan notfalls mit militärischen Mitteln mit dem Festland wiedervereinigen. Im laufenden Jahr hat die Volksbefreiungsarmee daher bereits wenigstens zehn Kampfübungen rund um Taiwan durchgeführt. Chinesische Jets haben dabei mehrmals taiwanesischen Luftraum verletzt.

Taiwans Zukunft hängt vom Beistand der USA ab

Steht die Welt also vor einem Krieg in Ostasien? "Wohl nicht", beruhigt Krumbein. Noch berge eine militärische Eskalation zu viele Risiken für die Volksrepublik. Immerhin betrachten die Vereinigten Staaten seit dem Erlass des Taiwan Relations Act 1979 jeden Versuch, eine Entscheidung über die Zukunft der Insel anders als mit friedlichen Mitteln herbeizuführen, als Bedrohung des internationalen Friedens. "Würde China Taiwan angreifen ohne dass sich dieses unabhängig erklärt hat, stehen die Chancen gut, dass die USA dem Land militärisch beispringen", erwartet Krumbein.

Sollte US-Präsident Donald Trump die Präsidentschaftswahlen Anfang November allerdings verlieren und die Niederlage nicht anerkennen, würde Unklarheit darüber herrschen, wer Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Vereinigten Staaten ist. Die KP Chinas könnte diese Gelegenheit nutzen und Taiwan angreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
''Wir werden Taiwan irgendwann um 2021 herum befreien'' 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


NukeOperator 03. Nov 2020

EUV ist inzwischen der Bottleneck. siehe auch hier: https://forum.golem.de/kommentare...

NukeOperator 03. Nov 2020

Und selbst die suchen gerade Partnerschaften mit Synchrotronlichtquellen*, da sie mit...

Crass Spektakel 03. Nov 2020

So what? Dann fallen wir halt bei Mikroelektronik für ein paar Jahre um fünf Jahre...

Crass Spektakel 03. Nov 2020

Wo ist das Problem? Der Notstopfen-POTUS sagt zum Obergeneral "mach die PLA in Taiwan...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Subventionswettbewerb: Halbleiterkrise stärke die Zusammenarbeit von EU und USA
    Subventionswettbewerb
    Halbleiterkrise stärke die Zusammenarbeit von EU und USA

    Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten hatten ein Wettrennen um Subventionen bei der Halbleiterkrise befürchtet. Nun loben beide Seiten die Zusammenarbeit.

  2. Asus RTX 3080 Noctua Edition: Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt
    Asus RTX 3080 Noctua Edition
    Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt

    Braune Lüfter und gute Leistung: Asus und Noctua bringen die Geforce RTX 3080 Noctua Edition heraus. Diese soll leiser und kühler laufen.

  3. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /